TU Chemnitz auf der Cebit

Wissenschaftler bringen Ordnung in Informationsflut

 

Chemnitz. Wie man die zunehmende Informationsflut intelligent und nutzerfreundlich ordnet, das zeigen Forscher der TU Chemnitz bei der diesjährigen Cebit in Hannover auf zwei unterschiedlichen Gebieten. So präsentieren Medieninformatiker in Hannover eine Lösung zur Verbreitung und  Archivierung von Videomaterial. Das Programm ist in der Lage, aus Video-, Audio- und Bilddateien so genannte Metadaten zu extrahieren, die Objekte, Orte und Personen in dem jeweiligen Material verschlagworten. Das erleichtert - egal ob im TV-Studio oder im privaten Bereich - die spätere Suche in einem audiovisuellen Medienarchiv enorm.

Forscher der Professur Systementwicklung und Anwendungssysteme wiederum stellen in Hannover einen Software-Prototypen vor, der die in Unternehmen anfallenden Daten im Hinblick auf die Unternehmensziele analysiert, verständlich aufbereitet und so den Weg für neue Entscheidungen ebnet. Hintergrund ist, dass immer mehr Unternehmen spüren, wie rasant sich Datenmengen vergrößern, die nicht nur gespeichert, sondern nutzbar gemacht werden müssen. Bislang mangelt es oft an Werkzeugen, die die Komplexität beherrschbar machen. Hier setzen die Nachwuchsforscher an.  

Ihre Forschungsergebnisse stellen die Wissenschaftler der TU Chemnitz auf der Cebit in Halle 9 am Gemeinschaftstand "Forschung für die Zukunft vor. (fp)

 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...