Werbung/Ads
Menü
Absperrband und Markierungen sind am Tatort in Viersen zu sehen.

Foto: Roland Weihrauch Bild 1 / 4

17-Jähriger nach tödlichem Messerangriff festgenommen

Ein Mädchen wird niedergestochen - mitten am Tag, in einem Park am Niederrhein. Nach dem tödlichen Messerangriff führen erste Zeugenaussagen die Ermittler auf eine falsche Spur. Dann stellt sich ein Jugendlicher der Polizei.

Von Elke Silberer, dpa
erschienen am 12.06.2018

Viersen (dpa) - Einen Tag nach der Messerattacke von Viersen hat sich ein 17 Jahre alter Bekannter des getöteten Mädchens der Polizei gestellt. Der Bulgare, der auch in Viersen wohnt, wurde festgenommen.

Der Druck war wohl zu hoch - der junge Mann kam mit seiner Anwältin zu einer Polizeiwache in Mönchengladbach. Die Ermittler verdächtigen ihn, die 15-Jährige am Montagmittag in einem Viersener Park erstochen zu haben.

Der Jugendliche und das Mädchen kannten sich, das steht den Angaben zufolge fest. Ob sie enger befreundet waren, müssen nun die Ermittlungen zeigen. Die Festnahme ist der vorläufige Schlusspunkt nach 24 erschütternden Stunden mit einigen Wendungen.

Zuvor hatten die Ermittler einen 25-jährigen Mann auf freien Fuß gesetzt, der unter falschen Verdacht geraten war. Die Angaben von Zeugen seien zweifelhaft und hätten die Ermittler zunächst in die falsche Richtung geführt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

In den sozialen Medien waberte in der Zwischenzeit derweil ein so dichter Nebel aus Spekulationen und Gerüchten, dass Polizei und Staatsanwaltschaft zu Besonnenheit aufriefen: «Wir bitten darum, davon Abstand zu nehmen.» Auch Viersens Bürgermeisterin Sabine Anemüller betonte, im Angesicht des furchtbaren Geschehens sei kein Platz für Hass und pauschale Verurteilung ganzer Bevölkerungsgruppen.

Das Opfer: ein Teenager. Die Bilder auf der Facebook-Seite zeigen ein Mädchen mit langen Haaren und fröhlicher Ausstrahlung. Die 15-Jährige wurde in dem Viersener Park mit einem Messer attackiert, sie starb kurz danach im Krankenhaus.

Der Park mit alten Bäumen, Bänken und einer Boule-Bahn liegt mitten in der Stadt am Niederrhein; er ist beliebt und auch belebt. Die Tat selbst hat anscheinend zwar niemand beobachtet, aber mittelbar wollen eine Reihe von Zeugen etwas mitbekommen haben, wie die Staatsanwaltschaft sagte. Einige davon haben Stunden nach der Tat bereitwillig davon erzählt. Aber was kann man glauben?

Zentrale Aussagen halten die Ermittler für zweifelhaft. Beispielsweise die Täterbeschreibung. Die Polizei hatte zunächst konkret nach einem Mann mit nordafrikanischem Aussehen gefahndet. «Wer diese Personenbeschreibung abgegeben hat, weiß ich nicht. Aber es dürfte sich nicht um den Täter handeln», sagt Staatsanwalt Stefan Lingens am Tag danach.

Bei einem 25-Jährigen schöpften Beamte allerdings Verdacht. Als die Polizei ihn kontrollieren wollte, ergriff er die Flucht, stellte sich danach der Behörde. «Der hatte aus einem völlig anderen Grund Angst vor der Kontrolle und ist deswegen laufen gegangen», erklärte eine Polizeisprecherin.

Alkohol dürfte bei den «Fehlinformationen» eine Rolle gespielt haben, hieß es am Dienstag. Diese Angaben hätten dazu geführt, dass in viele, zumeist falsche Richtungen ermittelt worden sei.

Auch wenn sich der 17-Jährige jetzt gestellt hat - für den Leiter der Mönchengladbacher Mordkommission, Ingo Thiel, und sein Team dürfte jetzt wohl entscheidend sein, ob und wie sich der junge Mann zu der Tat äußert.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
5
Kommentare
5
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 12.06.2018
    18:57 Uhr

    Hinterfragt: "...sich ein 17 Jahre alter Bekannter des getöteten Mädchens der Polizei gestellt..."

    Das Caos geht schon wieder los, hier ist er 17 an anderer Stelle 15 - ja was denn nun?!?

    3 4
     
  • 12.06.2018
    11:30 Uhr

    ma27nd08y: Ich Frage mich wer die Daumen nach unten zeigt bei den Kommentaren. Entweder der jenige hat keine Kinder oder......die Weiterführung des Satzes kann sich jeder denken

    6 9
     
  • 12.06.2018
    11:09 Uhr

    Pelz: Hass.

    7 4
     
  • 12.06.2018
    08:20 Uhr

    aussaugerges: Das ist nur die Spitze des Eisbergs.

    4 11
     
  • 12.06.2018
    08:11 Uhr

    Dorpat: Schrecklich wie sich unser Land verändert hat.
    Aber es gab ja einige, die sich lautstark darauf gefreut haben!
    Mein Tochter geht schon lange abends nicht mehr allein in die Stadt.

    5 10
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 13.06.2018
Microsoft
Zehn spannende Spiele von der Videospielemesse E3

Los Angeles (dpa/tmn) - Welche Spiele bringen bald die Mäuse und Controller zum Glühen? Die Videospielemesse E3 in Los Angeles ist einer der wichtigsten Branchentermine des Jahres. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 31.05.2018
Sebastian Iwersen
Staatsanwälte vermuten keinen Terror hinter IC-Messerangriff

Flensburg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft vermutet hinter der Messerattacke eines Afrikaners in einem Intercity-Zug in Flensburg weder einen terroristischen noch einen sonstigen politischen Hintergrund. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 19.05.2018
David J. Phillip
Entsetzen nach neuem High-School-Massaker in den USA

Houston (dpa) - Nach tödlichen Schüssen auf zehn Menschen an einer Schule in Texas ist ein Teenager des Mordes angeklagt worden. Die Tat des 17-Jährigen am Freitag in Santa Fe entfachte die Debatte über die Waffengesetze in den USA neu. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 17.05.2018
Martin Katz
Bilder des Tages (17.05.2018)

Gegen Homophobie, Aktion gegen Luftverschmutzung, Vor der Royal-Hochzeit, Wasserschloss, Fußwallfahrt, Drehwurm, Gut getarnt ... ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Wem gehört mein Auto?
Onkel Max
Tomicek

In meinen Fahrzeugpapieren (Zulassung und Kfz-Brief) ist unter Punkt 4c aufgeführt, dass ich nicht Eigentümer des Fahrzeugs bin. Nun stellt sich die Frage: Bezahlt habe ich das Fahrzeug, für die Steuer und Versicherung muss ich auch aufkommen. Das sind doch aber Aufgaben eines Eigentümers. Wer ist dieser? (Diese Frage hat Günter Frenzel aus Lengenfeld gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken & Ärzte der Region
Marcel Kusch

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte von Annaberg bis Zwickau finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm