Werbung/Ads
Menü
Nach Schüssen im kalifornischen Red Bluff sperrt ein Polizist eine Straße.

Foto: Jim Schultz

Mann erschießt vier Menschen in Nordkalifornien

Wieder fallen Schüsse in den USA, diesmal in einer ländlichen Region in Nordkalifornien. Fünf Menschen sterben, darunter der mutmaßliche Schütze. Auch Kinder werden verletzt. In einer Grundschule riegeln Mitarbeiter geistesgegenwärtig alles ab und verhindern eine Tragödie.

erschienen am 15.11.2017

Sacramento (dpa) - Ein Mann hat in einer kleinen Ortschaft in Nordkalifornien vier Menschen erschossen, bevor er selbst getötet wurde. Der mutmaßliche Schütze habe am Dienstag an verschiedenen Stellen in und um Rancho Tehama Reserve die Schüsse abgegeben, darunter auch an einer Grundschule und auf einer Straße, teilten die Behörden mit.

Mindestens zehn Menschen wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht, darunter zwei Kinder. Das Motiv des Mannes könnte möglicherweise ein seit langem schwelender Streit mit Nachbarn sein, schrieben mehrere US-Medien.

Mitarbeiter der Grundschule hätten Schüsse gehört und geistesgegenwärtig alles abgeriegelt, berichtete die Zeitung «Sacramento Bee». Damit hätten sie eine Tragödie wie an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown im Staat Connecticut 2012 verhindert, wo ein 20-jähriger 20 Kinder und sechs Lehrer erschoss. Eine Mitarbeiterin des Schulbezirks sagte dem «San Francisco Chronicle», an der Schule habe es Verletzte, aber keine Toten gegeben.

US-Präsident Donald Trump bezeugte über Twitter sein Beileid, verwechselte dabei aber den Ort, wie das Magazin «People» bemerkte. «Möge Gott mit den Menschen in Sutherland Springs, Texas, sein», twitterte Trump, der von seiner Asienreise kam, am späten Dienstag kurz vor Mitternacht. In dem Ort in Texas hatte am 5. November ein 26-Jähriger in einer Kirche 26 Menschen erschossen.

Der 43-jährige mutmaßliche Täter von Rancho Tehama Reserve wurde nach Angaben von Hilfssheriff Phil Johnston von Beamten getötet. Sein gestohlener Wagen sei von Polizisten gerammt worden, die anschließend auf ihn geschossen und ihn getötet hätten, berichtete «Sacramento Bee». Der Mann habe eine Kampfweste getragen, in der Munition verstaut werden konnte.

Der Tatverdächtige habe in der kleinen Ortschaft nahe Red Bluff wahllos um sich geschossen, hieß es. Er soll auch einen Kleinlaster und ein weiteres Fahrzeug gestohlen haben und damit durch den Ort gefahren sein. Ein Augenzeuge, der gerade seine Kinder zur Schule fuhr, berichtete, dass ein vor ihm fahrendes Auto von Kugeln getroffen wurde. Bei der Polizei waren ab dem frühen Morgen (Ortszeit) mehrere Notrufe eingegangen.

Nach Polizeiangaben hatte der Schütze drei Waffen bei sich. Über die Identität des Mannes machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Man gehe Berichten über häusliche Gewalt nach, hieß es. Ein Anwohner sagte US-Medien, dass der Schütze sein Nachbar gewesen sei. Der Mann habe oft mit Waffen hantiert und Leute in der Nachbarschaft drangsaliert.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 13.11.2017
Andrew Harnik
Trump verzichtet auf Kritik an «Drogenkrieg» auf Philippinen

Manila (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat bei seinem Philippinen-Besuch darauf verzichtet, den brutalen Anti-Drogen-Kampf von Staatschef Rodrigo Duterte mit Tausenden Toten zu brandmarken. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 13.11.2017
Zhao Lubin
Bilder des Tages (13.11.2017)

Baum-Mensch, Haushoch, Durch den Smog, Winterromantik, Gestrandet, Auf der Straße, Körperpflege ... ... Galerie anschauen

 
  • 12.11.2017
Danny Lawson
Bilder des Tages (12.11.2017)

Kreuz, Stürmisch, In der Schwebe, Wasserratte, Vom Winde verweht, Matti und Felix, Erinnerung ... ... Galerie anschauen

 
  • 11.11.2017
Henning Kaiser
Klimaschützer protestieren in Bonn gegen Trump und Merkel

Bonn (dpa) - US-Klimaschützer haben am Rande der Weltklimakonferenz in Bonn die Politik von Präsident Donald Trump scharf verurteilt. «Die Vereinigten Staaten sind noch immer Teil des Pariser Abkommens», sagte der frühere US-Vizepräsident Al Gore. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Warum gilt Kaffee mit Eierlikör als "holländisch"?
Onkel Max
Tomicek

Als Niederländer kam ich 1991 das erste Mal ins Vogtland. Wir besuchten unter anderem ein Eiscafé in Plauen. Auf der Speisekarte stand zwischen verschiedensten Kaffees auch Kaffee "holländischer Art". Die Kellnerin klärte auf, das sei Kaffee mit Eierlikör. Bei mir hat das zu Heiterkeit geführt. Als Niederländer hatte ich noch nie davon gehört. Ich kann es mir auch nicht vorstellen. Niederländischer Eierlikör (bei uns Advocaat genannt) ist wesentlich dicker als deutscher Eierlikör, fast wie Pudding. Er würde sich schlecht mit dem Kaffee vermischen lassen. Früher haben ihn die Damen aus kleinen Advocaatgläsern mit winzigen Löffeln zu sich genommen, weil er sich nicht trinken ließ. Inzwischen lebe ich über 20 Jahre in Sachsen und muss immer noch schmunzeln, wenn ich auf der Speisekarte Kaffee "niederländischer Art" sehe. Doch möchte ich mal wissen, woher diese Verbindung dieses Getränks zu Holland beziehungsweise zu den Niederlanden stammt. Können Sie mir weiterhelfen? (Diese Frage hat Gerrit Messink aus Chemnitz gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken & Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte von Annaberg bis Zwickau finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm