Bischof Koch: Fremde bereichern Sachsen

Dresden (dpa/sn) - Der Bischof von Dresden-Meißen, Heiner Koch, hat Migranten und Asylanten, die Zuflucht in Deutschland suchen, als «Helfer beim Aufbau unserer gemeinsamen Heimat» bezeichnet. «Ohne sie wären wir ärmer, würden wir heimatloser», betonte Koch in seiner Weihnachtspredigt an Heilig Abend. Die Sehnsucht nach Heimat präge sowohl die Flüchtlinge als auch die «Pegida»-Demonstranten, die seit Wochen gegen eine vermeintliche Islamisierung protestieren. Heimat sei aber nicht ortsgebunden, sondern entstehe dort, wo Menschen aufeinander zugingen. «Ich bin sicher, auch bei uns in Sachsen wird die Heimat wachsen, wenn wir sie einander schenken, und sie wird zerfallen, wenn wir die Türen schließen.»

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...