Werbung/Ads
Menü
Eine Justizvollzugsbeamtin in einem Behandlungsraum für ältere Häftlinge.

Foto: Jan Woitas

Immer mehr Senioren in Sachsen im Gefängnis

erschienen am 12.02.2018

Dresden (dpa/sn) - In Sachsens Gefängnissen sitzen immer mehr Senioren ein. Im vergangenen Jahr waren 223 Insassen über 55 Jahre alt und damit ein Drittel mehr als 2010, wie ein Sprecher des Justizministeriums in Dresden sagte. Darunter seien Ersttäter ebenso wie «Profis», die mehr als die Hälfte ihres Lebens hinter Gittern verbrachten. Die Gründe der Inhaftierung umfassten die ganze Palette der Kriminalität bis zu Totschlag oder Mord, wobei sich Betrug und Untreue häuften. Vor allem seit 2015 nimmt die Zahl der Senioren im Justizvollzug zu, 2017 waren es im Schnitt 200 monatlich.

Seit 2006 können ältere Gefangene, auch solche mit erheblichen physischen oder psychischen Einschränkungen und Förderbedarf, in der Seniorenstation im Gefängnis Waldheim (Mittelsachsen) untergebracht werden. Sie hat 54 Plätze und ist ausgelastet. «Die Erfahrung zeigt, dass die speziellen Bedürfnisse älterer Gefangener im Vollzug in besonderen Wohngruppen und eigenen Abteilungen besser zu erfüllen sind», sagt Justizminister Sebastian Gemkow (CDU). Die spezielle Station ermögliche eine sichere und optimierte Versorgung. Die Insassen haben mehr Freiheit, zwei statt nur einen Hofgang und bekommen auch Hilfe im Alltag.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
19
Kommentare
19
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 15.02.2018
    19:27 Uhr

    Zeitungss: @HHCL: Man könnte es allerdings auch umdrehen.

    1 0
     
  • 15.02.2018
    16:32 Uhr

    HHCL: Ist schon klar Zeitungss. Wenn man ihre Meinung nicht teilt und ihre Verschwörungstheorie nicht abnickt, wird man vollgepöbelt und zum blinden, "Alles-egal-Ar......h", dem alles unterhalb des KDW unter der Würde ist, abgestempelt. So einfach ist es nicht.

    Diese Arroganz, die aus jedem ihrer Beiträge tropft und anderen die Fähigkeit zu verstehen abspricht, macht es noch schlimmer.

    2 0
     
  • 14.02.2018
    19:45 Uhr

    Zeitungss: @HHCL: Bevor man unter die Brücke mit all seinen Annehmlichkeiten geht, ist es die bessere Lösung, so die Meinung der Schreiberlinge!!!!!!
    Ich gehe davon aus, Sie halten sich nur in Gegenden auf, wo weder Bettler noch Flaschensammler zum täglichen Bild gehören, also die Kaste KDW beim Einkauf aufwärts, was manche Wahrnemung von Haus aus schon einmal ausblendet. Unter diesen Umständen kann ich Ihre Argumentation duchaus verstehen, was am Zustand allerdings absolut nichts ändert. Auch wenn ich mich auf der Sonnenseite befinde, habe ich für solche Leute Verständnis und leiste meinen Beitrag, was uns vermutlich schon einmal wesentlich unterscheidet. Die Darstellung dieser ganzen Angelegenheit ist im Ausdruck auch etwas mit Satire unterwandert um es etwas verständlicher zu machen. Ich habe gelernt, Satire ist nicht überall verständlich und deshalb gibt es Veranstaltungen und Sendungen, welche diese Leute tunlichst meiden sollten. Einordnen dürfen Sie sich selbst. Ich denke , damit ist abschließend ALLES gesagt.

    1 2
     
  • 14.02.2018
    16:57 Uhr

    HHCL: Ich hatte nicht umsonst geschrieben (dieses Szenario, das Sie und einige andere hier entwerfen,...). Auch wenn diese Unterstellung hier mehrere geäußert haben, dass Senioren ins Gefängnis gehen um nicht verarmt zu Hause oder auf der Straße zu sitzen, spricht nichts dafür, dass es wirklich so ist. Die naheliegende Erklärung muss dafür beiseite gewischt werden; nämlich der prozentuale Anstieg dieser Bevölkerungsgruppe in der Gesamtbevölkerung. Dass man das nicht äußern dürfe, weil man sonst finanziell ruiniert würde, halte ich für ebenso falsch und unbegründet. Sie basteln hier eine Verschwörungstheorie zusammen, derer es nicht bedarf um die steigende Zahl der Rentner in Gefängnissen zu erklären. Das ist mit simpler Statistik einfach, logisch und nachvollziehbar zu verstehen. Für ihre "Theorie benötigen sie zunächst irgendwelche Denk- oder "Aussprechverbote", die sie natürlich nicht Beweisen können, denn das gehört ja mit zur Verschwörung. Und dann müssen Sie auch noch die menschliche Psychologie massiv verrücken um Recht zu haben. Menschen begehen nicht mal eben ein schweres Verbrechen (und um ins Gefängnis zu kommen reicht kein Taschendiebstahl oder anderer Kleinkram) damit sie in den "warmen" Knast kommen. Das ist allerhöchstens die Ausnahme und die fällt statistisch nicht derart ins Gewicht. Im Artikel steht etwas von Mord und Totschlag; das begehen nicht zahlreiche Rentner für einen Platz in einer "Wohngemeinschaft". Betrug und Untreue ist bei mittellosen Menschen auch eher nicht zu erwarten. Zwischen manchen Zeilen findet man einfach keine Wahrheit sondern nur Verschwörungstheorien.

    2 0
     
  • 14.02.2018
    15:55 Uhr

    Zeitungss: @HHCL: Ich glaube, die Argumentation zu diesem Thema kam nicht nur von mir so und auf diese Art möchte man sie im schönen Deutschland auch nicht hören. Mich persönlich betrifft es nicht, kenne allerdings genug Fälle, wo das "Einsitzen" die angenehmere Variante wäre. Gleichzeitig habe ich den großen Vorteil, dass ich wirtschaftlich von niemanden abhängig bin, was ein wesentlicher Punkt in der FREIEN Meinungsäußerung ist und ich davon auch Gebrauch mache. Eine klare Meinung zu verschiedenen Dingen kann in diesem Land zum wirtschaftlichen Ruin führen, da sind wir uns hoffentlich einig, oder ? Es gibt das schöne Lied mit dem Brot und dem Lied..... und genug Leute, welche es rund um die Uhr singen müssen um über die Runden zu kommen. Die Sache mit dem Bürokratendeutsch und "zwischen den Zeilen" soll jeder für sich entscheiden was für ihn lesbar ist. Enteder man kann es oder eben nicht.

    1 3
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 20.02.2018
Pawel Libera
Auf den Spuren von Karl Marx durch Westeuropa

London (dpa/tmn) - Karl Marx und Friedrich Engels waren ziemlich beste Freunde. In ihrem gemeinsamen Londoner Exil trafen sie sich täglich, wohnten nur zehn Fußminuten voneinander entfernt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 16.02.2018
Ahmed Deeb
Deniz Yücel ist in Berlin eingetroffen

Berlin (dpa) - Deniz Yücel ist wieder in Deutschland. Wenige Stunden nach seiner Freilassung aus türkischer Haft landete der «Welt»-Journalist am Freitagabend an Bord einer Chartermaschine auf dem Flughafen Berlin-Tegel. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 11.02.2018
Wang Yugui
Bilder des Tages (11.02.2018)

Fahnen im Wind, Chinesisches Neujahrsfest, Krähe trifft Ente, "Empailles", Protest, Zombie, Linke Gerade ... ... Galerie anschauen

 
  • 07.02.2018
Bernd von Jutrczenka
Durchbruch für die große Koalition - Umbruch bei der SPD

Berlin (dpa) - Viereinhalb Monate nach der Bundestagswahl sind die Weichen für eine neue große Koalition gestellt - und die SPD steht vor dem nächsten großen personellen Umbruch. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm