Justizministerium hält neues Gefängnis für unverzichtbar

Dresden (dpa) - Sachsens Justizministerium hält das geplante gemeinsame Gefängnis mit Thüringen für unverzichtbar und sieht in einem Gutachten des Rechnungshofs keinen Anlass für Änderungen. Die Prognose sei falsch und in wesentlichen Punkten fehlerhaft, sagte Sachsens Justizminister Jürgen Martens (FDP) am Montag in Dresden. So steige die Zahl der Gefangenen seit 2010 leicht statt wie vorhergesagt zu sinken. Die Gutachter stützten sich eindimensional auf die demografische Entwicklung und hätten andere wichtige Faktoren nicht berücksichtigt, kritisierte er. Daher berge die Prognose des Rechnungshofs unverantwortliche Risiken wie Überbelegungen in Haftanstalten oder verspäteten Vollzug von Freiheitsstrafen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...