Mit Spermien zum Tumor: Forschungsprojekt sieht neue Wege

Dresden (dpa/sn) - Spermien als vielseitig einsetzbare Transportmittel im menschlichen Körper? Veronika Magdanz meint, dass sich die Transporteure des männlichen Erbguts auch als Mikroroboter einsetzen lassen, um Diagnose- oder Therapiemittel beispielsweise zu Tumoren zu bringen. Im Versuch sei das schon gelungen, aber bisher nur in der Petrischale «und in kleinem Maßstab», sagte die in Dresden tätige Biotechnologin am Dienstag. Als Postdoktorandin an der Professur für Angewandte Zoologie der TU forscht sie über «Biohybride Sperma-beförderte Mikroschwimmer als Diagnosewerkzeuge».

«Wir haben das Krebsmedikament mit einem spermagetriebenen Roboter erfolgreich zum Tumor gebracht», sagte Magdanz. Spermien könnten sich sehr schnell fortbewegen und auch Mikropartikel oder Mikroröhrchen transportieren. Dafür erhielten sie Hüllen aus intelligentem Material. «Wir programmieren die Materialien auf bestimmte Bedingungen, die in der untersuchten Region - beispielsweise dem Uterus - normal wären.» Reagierten sie ungewöhnlich, sei das eine Auffälligkeit, die zu einer Diagnose beitragen könne.

Langfristig könnten die Mikroschwimmer auch als «Helfer» zur Befruchtung oder Zellmanipulation dienen. Für einen Einsatz seien neben der Erforschung in realen Organismen vor allem in medizinischer Hinsicht noch langwierige Testverfahren nötig. «Wir stehen vor großen Herausforderungen», sagte Magdanz.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...