Pegida-Chef kündigt "Charta" für Muslime an

Nur in Dresden ziehen die Islamkritiker mehrere Tausend Demonstranten an. In Leipzig gehen die meisten Gegner auf die Straße.

Dresden/Chemnitz/Leipzig.

Dieses Mal ist es keine Oberbürgermeister-Kandidatur, die Lutz Bachmann ankündigt. Diese Personalie spricht er eine Woche nach seinem Überraschungscoup, dass da jemand auf Pegida-Ticket an der Dresdner Wahl am 7. Juni teilnehmen werde, mit keinem Wort an. Dafür hat er gestern Abend vor der Frauenkirche eine andere Botschaft parat, eine mit Termin. Am Mittwoch, so ruft Bachmann den laut Polizei 4800 Demonstranten zu, werde Pegida eine "Charta" veröffentlichen. Muslimische Verbände hätten durch ihre Unterschrift "die Chance, sich klar von IS, Boko Haram, Muslimbruderschaft und so weiter zu distanzieren und diese als Kriminelle zu deklarieren und unser Grundgesetz und unsere kulturellen Werte anzuerkennen". Spätestens dann, so fährt Bachmann fort, werde sich "die Spreu vom Weizen trennen".

Allzugroße Resonanz erwarte er nicht, "als Ausrede wird sicher kommen, dass man kein Pegida-Nazi-Papier unterschreiben will". Schon zuvor war bekannt geworden, dass Bachmann nun doch Pegida-Vorstand bleibt - obwohl er nach Bekanntwerden seiner "Viehzeug"- und "Dreckspack"-Äußerungen über Ausländer im Januar reumütig seinen Rücktritt angekündigt hatte.

Nun nennt er es einen Erfolg, dass Pegida vier Monate nach dem Auftakt mit damals 350 Demonstranten für eine zuvor angeblich jahrelang nicht da gewesene Diskussion um brisante, unerwünschte Themen gesorgt habe. Dann spricht Bachmann von "manipulierten Nachrichtensendungen", vom Mitgliederschwund der als "Scharia Partei Deutschlands" bezeichneten SPD und "Sigmar Gabriel und seinen Schergen". Als Gastredner tritt René Stadtkewitz auf - der die Menge ausdrücklich ermuntert, "Volksverräter" zu rufen, was neben "Lügenpresse" und "Wir sind das Volk" längst zum Standardrepertoire gehört. Stadtkewitz saß mal für die CDU im Berliner Abgeordnetenhaus, inzwischen ist er Chef der rechtspopulistischen "Bürgerbewegung Pax Europa". In Dresden fordert er Muslime auf, sich "einen neuen Koran 2.0" zu schreiben.

Eine Grußbotschaft von Holocaust-Überlebenden an die Pegida-Demonstranten in Dresden stellte sich indes als Fälschung heraus. Auf der Kundgebung am 9. Februar hatte Bachmann ein angeblich an die Demonstranten gerichtetes Schreiben des Ehepaars Ingrid und Otto Wustrack (beide 85) aus Hannover verlesen. Otto Wustrack sagte gestern der "Freien Presse", seine jüdische Frau, die den Holocaust in Berlin überlebte, habe an den Zentralrat der Juden in Deutschland geschrieben und vor einer Vorverurteilung der Demonstranten gewarnt. Das Schreiben sei jedoch "in falsche Hände geraten" und gegen den Willen des Ehepaars als Grußwort auf der Kundgebung missbraucht worden. "Das war nicht in unserem Sinne", sagte Wustrack. Etwa 250 Gegendemonstranten setzen in Dresden einen musikalischen Abendspaziergang gegen Pegida.

Bei der vierten Montagsdemonstration des Chemnitzer Pegida-Ablegers ziehen nach Schätzungen von Augenzeugen rund 400 Teilnehmer durch die Innenstadt. Als Gastrednerin tritt die frühere Hamburger AfD-Politikerin Tatjana Festerling auf, die seit dem Wochenende auch Pegida-Vereinsmitglied ist. Rund 150 Menschen demonstrieren für ein weltoffenes Chemnitz. Auch in Leipzig wird demonstriert. Örtliche Medien melden etwa 800 Teilnehmer bei Legida sowie etwas mehr Gegendemonstranten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
22Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    27.02.2015

    Die Charta ist nun verspätet online (vermutlich haben die Lektoren so lange gebraucht, um die ganzen Rechtschreibfehler rauszumachen) und sie ist genauso wie ich es erwartet hatte: rechthaberisch, bevormundend, herablassend und gängelnd.

    Ich nehme doch ganz stark an, dass sowas niemand unterschreiben wird. Ich hoffe, die gesamtdeutsche Presse wird sie weitestgehend ignorieren.

  • 1
    1
    aussaugerges
    26.02.2015

    Ja da kommt gerade ein Film im n-tv wie sie wegen 1 Mann ein ganzes Land TOTAL zerstört haben.GOLD;ÖL;Macht.
    Bomben, Raketen von unseren gloreichen Bomberpiloten.
    Alles CIA geleitet wird gerade berichtet.
    ICH VERACHTE BIS AUF DIE KNOCHEN AMERIKA

  • 1
    1
    aussaugerges
    26.02.2015

    DAS IST""" IS""" IN PEVERSITION..
    3000 JAHRE ALTE FIGUREN WURDEN ZERSTÖRT.
    IN EINEM MUSUM IM IRAK.
    Ich danke unseren amerikanischen Freunden für die Befreiung von der Kultur.
    So handelte man auch wo der der Irak besetzt wurde.
    Es ist so traurig.
    Jeder Moslem muß nach Hause.

  • 3
    0
    26.02.2015

    Rasumichin, ich danke Ihnen vielmals. Die meisten Menschen haben sich nie mit dem Begriff Kultur auseinandergesetzt und wissen nicht, was er bedeutet. Zumeist wird dann von denen die am wenigsten Wissen, was das Wort bedeutet der entsetzliche Begriff der "Leitkultur" verwendet. Da wird dann schön reingepackt was uns auszumachen scheint und was einem gefällt. Und dann wird im Plural darüber schwadroniert, was alles so tolles erreicht wurde. Viele kennen Goethe und Co. nur dürftig aus dem Unterricht. Mit Autoren, Philosophen, Künstlern die Sie zitieren, werden sich leider die wenigsten auseinandergesetzt haben.

    Und an Interessierter: Wissen Sie denn etwas über Bildungsgeschichte? So eine allgemeine und nichts aussagende Phrase kann man sich auch sparen.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    26.02.2015

    KarlChemnitz, Sie haben es erfasst. Die Pegida fordert die Einhaltung der kulturellen Werte und Herr Kohlmann von ProChemnitz forderte gestern auf der Cegida-Demo weniger Geld für Kunst und Kultur - das nenne ich doch mal konsequent!

  • 3
    0
    KarlChemnitz
    26.02.2015

    Ganz genau, erst mal unsere "kulturellen Werte akzeptieren" ! Aber, was sind diese Werte eigentlich ? Ach, ja. Jetzt fällt es mir wieder ein: Bierflasche in die Hand ! Mit 80 durch Chemnitz über rote Ampeln heizen ! Kippen und McDonalds Papier aus dem Fenster schmeißen ! Sich lustige Nick-Namen geben (soundnichtanders, diewahrheit, frohnau,etc.) und im Freie Presse Forum "Gutmenschen" beleidigen.

  • 2
    2
    gelöschter Nutzer
    25.02.2015

    Deutsche Kultur ist zum Beispiel Goethe.

    Zitat aus den Gesprächen mit Eckermann:

    "Es ist mit dem Nationalhass ein eigenes Ding. Auf den untersten Stufen der Kultur werden Sie ihn immer am stärksten und heftigsten finden. Es gibt aber eine Stufe, wo er ganz verschwindet und wo man gewissermaßen über den Nationen steht und man ein Glück oder ein Wehe seines Nachbarvolkes empfindet, als wäre es dem eigenen begegnet."

    oder Bert Brecht Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui

    "Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch."

    oder Arthur Schopenhauer (ist auch deutsche Kultur):

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen."

    und natürlich Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff, Ernst Häckel, Max Pechstein, Otto Müller u.a.

    Zitat aus dem Programm der Brücke:

    „Mit dem Glauben an Entwicklung, an eine neue Generation der Schaffenden wie der Genießenden rufen wir alle Jugend zusammen, und als Jugend, die die Zukunft trägt, wollen wir uns Arm- und Lebensfreiheit verschaffen gegenüber den wohlangesessenen älteren Kräften. Jeder gehört zu uns, der unmittelbar und unverfälscht wiedergibt, was ihn zum Schaffen drängt.“

    oder die Widerstandsgruppe weiße Rose mit den Geschwistern Scholl, über die Golo Mann schrieb:

    "Sie fochten gegen das Riesenfeuer mit bloßen Händen, mit ihrem Glauben, ihrem armseligen Vervielfältigungsapparat gegen die Allgewalt des Staates. Gut konnte das nicht ausgehen, und ihre Zeit war kurz. Hätte es aber im deutschen Widerstand nur sie gegeben, die Geschwister Scholl und ihre Freunde, so hätten sie alleine genügt, um etwas von der Ehre des Menschen zu retten, welcher die deutsche Sprache spricht."

    Ja, allerdings ist das Hochkultur und findet außerhalb der breiten Volksmassen statt.
    Was den Muslimen als erstes an deutscher Kultur hier begegnet, sind oft Menschen in Trainingshosen, billigen Turnschuhen, Fellkragenanorak und Bierflasche in der Hand, die die Straßen entlanglaufen, den Genitiv nicht beherrschen und meckern, wenn Frau Mössinger wieder mal eine Ausstellung nach Chemnitz geholt hat. Des Weiteren tauchen ab und zu als deutsche Kulturbotschafter vor den Unterkünften der Flüchtlinge aufgedunsene Glatzköpfe in schwarzer Kleidung mit Runenaufdrucken auf.
    Tja, ganz schön schwer herauszufinden, welche kulturellen Werte sich zum Bekennen eignen könnten.

  • 1
    1
    Interessierte
    25.02.2015

    Ja , ich würde in erster Linie mal sagen :
    Durch Bildung über Jahrhunderte zivilisiert

  • 3
    6
    gelöschter Nutzer
    25.02.2015

    Ich hätte auch endlich gerne mal gewußt, was denn nun diese deutschen kulturellen Werte sind, zu denen sich die Muslime bekennen sollen?

    Was ist denn deutsch? Pünklich, ordentlich, sauber, missmutig, arrogant, humorlos?

  • 1
    1
    Interessierte
    25.02.2015

    Zitat : Muslimische Verbände - hätten durch ihre Unterschrift "die Chance - sich klar von IS, Boko Haram, Muslimbruderschaft und so weiter - zu distanzieren und diese als Kriminelle zu deklarieren..
    ( diesbezüglich waren die aber auch schon in ihrer Kirche und haben den Boden berührt ...

    Und :.... und unser Grundgesetz und unsere kulturellen Werte anzuerkennen
    ( das will die Jugend aber nicht , die hatten geäußert , die würden hier in D. ´verdeutscht`......

  • 1
    2
    Interessierte
    25.02.2015

    Das kam doch aus dem Nationalsozialismus :
    "Volksverräter" ,"Lügenpresse" ....

    Am Mittwoch werde Pegida eine "Charta" veröffentlichen ...

    Mit Charta ... entlehnt aus altgriechisch ... möglicherweise mit dem ägyptischen ... bezeichnet man die für das Staats- und Völkerrecht grundlegenden Urkunden.

    In der Diplomatik wird die Charta als ´frühmittelalterliche` Urkundenform von der Notitia abgegrenzt:

    Im übertragenen Sinn wird der Begriff auch für Satzungen oder ´Selbstverpflichtungen` nichtstaatlicher Organisationen verwendet ...

    Ich will jetzt dahin :
    Es wird wohl so sein , dass sich die Begriffe zu bestimmten Situationen seit Jahrhunderten - wiederholen ...
    Bezieht sich die Bundesregierung nicht auch auf ´uralte` Aussagen ... etc. ?
    Bezieht man sich nicht auch gern Lutherische aussagen .. etc. ?
    Vielleicht gab es "Volksverräter" und "Lügenpresse" auch schon im Mittelalter ?

  • 1
    4
    Soundnichtanders
    25.02.2015

    Viel reden und wenig sagen konnten die Verbände bisher schon immer. Strenge Regeln bzw. eine Doktrin, wie sich alle Religionen zu bewegen haben wären sehr hilfreich.An alle NSU-Schreiber. Im Namen welcher Religion hat diese Gruppe agiert? Mir fällt da spontan nichts ein.

  • 3
    5
    PeKa
    24.02.2015

    "In Dresden fordert Stadtkewitz die Muslime auf, sich einen neuen Koran 2.0 zu schreiben."
    Der nächste Schritt wäre dann also, die Juden zum Schreiben einer Tora 2.0 und die Christen zum Verfassen einer Bibel 2.0 aufzurufen. Die Hauptsache "Mein Kampf" bleibt, was es bisher war.

  • 2
    1
    berndischulzi
    24.02.2015

    Bei einer Wahl könnte das schon anders aussehen.....

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    24.02.2015

    @aardvark: Mal bei spiegel.de nach "Muslimischer Religionspädagoge" suchen - ich glaube, dieser Beitrag beschreibt recht gut, was ich meine!

  • 2
    5
    gelöschter Nutzer
    24.02.2015

    Ja, Hübnererich, und? Dresden hat über 500.000 EW, wenn davon 11 % die Pegida unterstützen, sind das über 50.000, davon war gestern 1/5 da. Haut doch alles hin. Ändert nichts an der Tatsache, dass eben ca. 450.000 Pegida eben NICHT unterstützen. Auch wenn sie dazu nicht auf die Straße gehen. Und mit 11% kriegt man keinen OB-Kandidaten ins Rathaus.

    Oder was wollten Sie mit den Zahlen sagen?

  • 6
    1
    Hübnererich
    24.02.2015

    Forsaumfrage vom 28.1.-2.2.2015:
    71% der Dresdner sehen Pegida als derzeit größtes Dresdner Problem
    89% der Dresdner lehnen Teilnahme an Pegida ab
    Ähnl. Ergebnisse zeigen eine gleichzeitige repräsentative Umfrage der TU Dresden.
    Teilnehmer Pegida gestern: ca. 10 000
    Teilnehmer der Gegedemo des breiten, bunten, weltoffenen.antifaschistischen, antirassistischen, toleranten und und und Bündnisses: 150

  • 2
    8
    gelöschter Nutzer
    24.02.2015

    Ach Pixelghost, Sie würden wohl auch sagen, was stört es mich, wenn die USA uns abhört, ich habe ja nichts zu verbergen. Es geht ums Prinzip, es geht nicht darum, dass sich natürlich alle vernünftigen Deutschen vom NSU und alle vernünftigen Muslime (und das ist die Mehrheit) vom IS distanzieren - es geht um die Anmaßung so etwas zu verlangen und auch noch selbst formulieren zu wollen.

    ffc19: Zunächst mal haben sich muslimische Verbände schon oft und mehrfach positioniert - man muss nur mal suchen im Netz, da gibt es eine Menge, z.B.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-09/islamischer-staat-muslime-judenhass-aktionstag

    Den Vergleich mit dem türkischen Papier hatte ich deshalb gemacht, weil die meisten Opfer des NSU-Terrors türkischer Herkunft waren.

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    24.02.2015

    @aardvark: Es kommt bestimmt nicht oft vor - aber hier gebe ich Dir Recht!
    Allerdings bleibt die Frage, wieso sich die muslimischen Verbände hier in D nicht klar nachvollziehbar von solchen Entartungen, wie IS oder Boko Haram oder auch (in D agierenden) Hasspredigern distanzieren.

    p.s. Der Vergleich mit dem hypothetischen türkischen Papier hinkt insofern, als dass sich ein solches natürlich nur an die Deutschen richten kann, die in der Türkei leben (bzw. dort Urlaub machen)...

  • 5
    0
    Pixelghost
    24.02.2015

    Also ich distanziere mich von der NSU und auch von Brevik und ich erkenne unser Grundgesetz und unsere kulturellen Werte an. Das würde ich auch unterschreiben. Wie sieht es mit Ihnen aus, aardvark?

  • 2
    4
    MarcoII
    24.02.2015

    Ich kenne Herrn Bachmann nicht persönlich, aber seine öffentlichen Äußerungen wecken den Verdacht bei mir, dass er womöglich medikamentös schlecht eingestellt ist.

  • 4
    7
    gelöschter Nutzer
    24.02.2015

    "werde Pegida eine "Charta" veröffentlichen. Muslimische Verbände hätten durch ihre Unterschrift "die Chance, sich klar von IS, Boko Haram, Muslimbruderschaft und so weiter zu distanzieren und diese als Kriminelle zu deklarieren und unser Grundgesetz und unsere kulturellen Werte anzuerkennen". Spätestens dann, so fährt Bachmann fort, werde sich "die Spreu vom Weizen trennen"."

    Unglaublich. Das konnte ich gar nicht glauben, als ich es heute morgen gelesen habe, das ist sowas von arrogant, dreist und bevormundend, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann. Man stelle sich mal vor, alle Deutschen würden aufgefordert, ein türkisches Papier zu unterschreiben, in welchem Sie sich von den Taten der NSU distanzieren. Oder von Berivik.

    Ich glaube wirklich langsam, Herr Bachmann hat Höhenflüge und ist komplett größenwahnsinnig geworden: Erst die Thesenanschläge an Kirchen, der OB-Kandidat von Dresden und nun spielt er sich zur moralischen Instanz in diesem Land auf? Für wen hält der sich eigentlich? Für den Gröfaz?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...