Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Pegida-Positionen im Faktencheck: Zuwanderung oder Abschottung?

"1. Pegida ist für die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten. Das ist Menschenpflicht." Im Grundgesetz (Artikel 16a) wird politisch Verfolgten Asylrecht eingeräumt. ...

erschienen am 20.12.2014

36
Kommentare
36
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 12.01.2015
    13:58 Uhr

    Interessierte: Das ist auch sehr interessant ...
    Ich habe das auch noch nicht gelesen, sollte man aber vielleicht einmal tun !!!

    0 0
     
  • 03.01.2015
    21:58 Uhr

    PeKa: @Rasumichin: Mit "Atheisten des Mainstream" meine ich z.B. solche Leute wie f1234.

    0 0
     
  • 27.12.2014
    11:51 Uhr

    gelöschter Nutzer: (PeKa: ...das waren nicht die Christen, sondern die Atheisten des Mainstreams.)

    Wie darf man das verstehen?

    0 1
     
  • 27.12.2014
    10:27 Uhr

    gelöschter Nutzer:
    Zur Information für @PeKa:

    (Auszug aus einem Vortrag von Von Michael Schmid bei der Eröffnungsveranstaltung zur Ausstellung “Hiroshima mahnt - Nie wieder Krieg” am 9.11.2005 in Gammertingen)

    Gerade acht Stunden bevor sie den Atomtod nach Hiroshima bringen sollten, bekamen die Besatzungen der beteiligten B29-Bomber seelsorgerische Stärkung. Der katholische Priester George Zabelka segnete die Atombombe, die sinnigerweise “Little Boy” getauft wurde, und sein lutherischer Amtsbruder Downey betete vor versammelten Fliegern:“Allmächtiger Vater, wir bitten Dich: Schütze diese Männer, die den Kampf zu unseren Feinden tragen. Mögen sie, bewaffnet mit Deiner Macht, den Krieg zu einem schnellen Ende bringen. Mögen die Männer, die in dieser Nacht fliegen, in Deiner Obhut sein und sicher zurückkehren… Im Namen Jesus Christus, Amen.”
    Derselbe Feldgeistliche Downey sprach dann auch drei Tage später vor dem Abwurf auf Nagasaki ein Gebet:“Allmächtiger Vater, der Du die Gebete jener erhörst, die Dich lieben, wir bitten Dich, denen beizustehen, die sich in die Höhen Deines Himmels wagen und den Kampf zu unseren Feinden vortragen … Wir werden im Vertrauen auf Dich weiter unseren Weg gehen …”

    0 2
     
  • 26.12.2014
    19:58 Uhr

    aussaugerges: Danke für die Einsicht Herr Schäuble.

    0 0
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 21.04.2018
Uncredited
Nordkorea verkündet Einstellung von Atom- und Raketentests

Seoul/Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat völlig überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. Er brachte sich damit für anstehende Gipfeltreffen mit den Präsidenten Südkoreas und der USA in Position. Der Vorstoß wurde international begrüßt, gefordert wurde allerdings ein ... Galerie anschauen

 
  • 20.04.2018
Peugeot
Avantgarde im Zeichen des Löwen: 50 Jahre Peugeot 504

Langen/Köln (dpa/tmn) - Der robust und zuverlässig konstruierte und zeitlos gezeichnete Peugeot 504 machte von 1968 eine Karriere, die 37 Jahre lang dauerte. An deren Ende standen fast vier Millionen Fahrzeuge. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 19.04.2018
Robert Günther
Streifzug durch Berlin-Neukölln

Berlin (dpa/tmn) - An der Stelle, wo früher eine große Kreuzung war, befindet sich heute eine Kaffeebude. Der Platz, auf dem sie seit wenigen Jahren steht, heißt eigentlich Alfred-Scholz-Platz. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 18.04.2018
Mario Ulbrich
Leichenfund in Aue

Im Bereich der Erdmann-Kircheis-Straße in Aue ist am Mittwochvormittag eine Leiche gefunden worden. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Wer war der Maler Erwin Hilsky?
Onkel Max
Tomicek

Auf einer Sonderausstellung habe ich ein schönes Porträt des Erzgebirgsdichters Anton Günther gesehen, gemalt von Erwin Hilsky aus Annaberg-Buchholz. Auch schöne Scherenschnitte gibt es von ihm. Von diesem Maler hat man noch nichts gehört! Warum ist er bei uns hier nie erwähnt worden? Wann und wo lebte er? (Diese Fragen hat Manfred Schindler aus Sehmatal-Neudorf gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm