Werbung/Ads
Menü


Foto: Joachim Thoß/Archiv

Sachsen: Nächster Austritt aus AfD-Landtagsfraktion

erschienen am 13.10.2017

Dresden. Der Abgeordnete Gunter Wild wird die AfD-Fraktion im sächsischen Landtag verlassen. Das kündigte der Politiker aus dem vogtländischen Lengenfeld am Freitag in einer persönlichen Erklärung an. Das Papier liegt der "Freien Presse" vor. Er werde künftig die fraktionslosen Abgeordneten um die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry unterstützen, schreibt Wild.

Mitglied der Alternativen für Deutschland will Wild bleiben. Einen späteren Parteiaustritt schloss er auf Anfrage der "Freien Presse" nicht aus, sollte er dazu gedrängt werden: "Man wird sehen, was passiert."

Wild begründete sein Ausscheiden aus der Fraktion mit dem Kurs, den die Partei in den vergangenen Monaten eingeschlagen habe. Die AfD aus Gründungszeiten habe nur noch sehr wenig gemeinsam mit der heutigen AfD. Der "sich stetig verfestigende Weg der AfD" bereitete ihm sehr große Sorgen, so Wild. Die AfD ziehe mittlerweile Personen an, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung Deutschland komplett stürzen wollten. Spätestens nach dem Ausscheiden von Frauke Petry hätte der rechte Flügel der Partei freie Fahrt gehabt: "Ab diesem Zeitpunkt wuchs der Druck, man solle sich entscheiden. Entscheiden, ob man Patriot ist und dem gestärkten rechten Flügel der AfD huldigt oder ob man sich in die Reihe der sogenannten ,Volksverräter‘ einreiht!" Er selbst könne nicht einfach so weitermachen.

Wild übt auch Kritik an der Arbeit seiner ehemaligen Fraktion. In der geschrumpften AfD-Fraktion im Landtag wendeten sich Abgeordnete von der parlamentarischen Arbeit ab, "um ihr persönliches Ego zu pflegen, und handeln, um anderen zu schaden, anstatt der Gemeinschaft zu nutzen", heißt es in seiner Erklärung. Auf dieser Basis wolle er nicht mehr arbeiten.

Mit Wilds Austritt haben nun 5 der ehemaligen 14 AfD-Abgeordneten ihrer Austritt aus der Landtagsfraktion erklärt. Zuvor hatten sich Frauke Petry, Kerstin Muster, Uwe Wurlitzer und Andrea Kersten zurückgezogen. (kok)

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 16.12.2017
Sebastian Willnow/dpa
Schönste Kaninchen werden in Leipzig gekürt

Leipzig (dpa) - Kaninchen mit großen Ohren oder kleineren, gefleckt oder schneeweiß: In Leipzig sind an diesem Wochenende Züchter aus ganz Deutschland zusammengekommen. ... Galerie anschauen

 
  • 14.12.2017
Wissam Nassar
Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tel Aviv/Washington (dpa) - Inmitten der Jerusalem-Krise hat US-Vizepräsident Mike Pence seinen geplanten Besuch im Nahen Osten verschoben. Eine für Montag angesetzte Rede von Pence im israelischen Parlament solle ein paar Tage später stattfinden, erklärte ein Sprecher der Knesset. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 08.12.2017
Ralph Köhler
K&S Residenz in Zwickau feierlich eröffnet

In Zwickau hat ein "Pflege-Campus" an der Schillerstraße am Donnerstag seine Tore geöffnet. Die Frage wieso ein norddeutsches Unternehmen in Zwickau 27 Millionen Euro in einen „Pflege-Campus“ investiert, weiß Ulrich Krantz, Vorstandsmitglied der K&S-Unternehmensgruppe so zu beantworten: Sein Vater und Firmengründer Hans-Georg Krantz ist gebürtiger ... Galerie anschauen

 
  • 03.12.2017
Eberhard Mädler
Märchenweihnachtsumzug lockt Besucher nach Eibenstock

Zum 20. Mal hat am Samstag der Märchenumzug in Eibenstock stattgefunden. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Warum heißt ein Kirchen-Blasorchester Posaunenchor?
Onkel Max
Tomicek

Warum heißt der Posaunenchor so, obwohl auch andere Blasinstrumente dort erklingen? (Diese Frage hat Bernd Sparmann aus Schneeberg gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm