Werbung/Ads
Menü


Foto: Joachim Thoß/Archiv

Sachsen: Nächster Austritt aus AfD-Landtagsfraktion

erschienen am 13.10.2017

Dresden. Der Abgeordnete Gunter Wild wird die AfD-Fraktion im sächsischen Landtag verlassen. Das kündigte der Politiker aus dem vogtländischen Lengenfeld am Freitag in einer persönlichen Erklärung an. Das Papier liegt der "Freien Presse" vor. Er werde künftig die fraktionslosen Abgeordneten um die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry unterstützen, schreibt Wild.

Mitglied der Alternativen für Deutschland will Wild bleiben. Einen späteren Parteiaustritt schloss er auf Anfrage der "Freien Presse" nicht aus, sollte er dazu gedrängt werden: "Man wird sehen, was passiert."

Wild begründete sein Ausscheiden aus der Fraktion mit dem Kurs, den die Partei in den vergangenen Monaten eingeschlagen habe. Die AfD aus Gründungszeiten habe nur noch sehr wenig gemeinsam mit der heutigen AfD. Der "sich stetig verfestigende Weg der AfD" bereitete ihm sehr große Sorgen, so Wild. Die AfD ziehe mittlerweile Personen an, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung Deutschland komplett stürzen wollten. Spätestens nach dem Ausscheiden von Frauke Petry hätte der rechte Flügel der Partei freie Fahrt gehabt: "Ab diesem Zeitpunkt wuchs der Druck, man solle sich entscheiden. Entscheiden, ob man Patriot ist und dem gestärkten rechten Flügel der AfD huldigt oder ob man sich in die Reihe der sogenannten ,Volksverräter‘ einreiht!" Er selbst könne nicht einfach so weitermachen.

Wild übt auch Kritik an der Arbeit seiner ehemaligen Fraktion. In der geschrumpften AfD-Fraktion im Landtag wendeten sich Abgeordnete von der parlamentarischen Arbeit ab, "um ihr persönliches Ego zu pflegen, und handeln, um anderen zu schaden, anstatt der Gemeinschaft zu nutzen", heißt es in seiner Erklärung. Auf dieser Basis wolle er nicht mehr arbeiten.

Mit Wilds Austritt haben nun 5 der ehemaligen 14 AfD-Abgeordneten ihrer Austritt aus der Landtagsfraktion erklärt. Zuvor hatten sich Frauke Petry, Kerstin Muster, Uwe Wurlitzer und Andrea Kersten zurückgezogen. (kok)

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 17.10.2017
Hendrik Schmidt
Bilder des Tages (17.10.2017)

Huckepack, Mammut-Jagd, Flüchtlingslager, Boot im Nebel, Schnappschuss, Malerisch, Sieger ... ... Galerie anschauen

 
  • 16.10.2017
Julian Stratenschulte
SPD und Grüne in Niedersachsen fordern Gespräche über Ampel

Hannover (dpa) - Die Wahl ist gelaufen, die Suche nach einer neuen Regierungskoalition eröffnet: Nach dem Aus für Rot-Grün müssen sich die Parteien in Niedersachsen nach neuen Bündnispartnern umsehen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.10.2017
Hauke-Christian Dittrich
Keine Mehrheit für Fortsetzung von Rot-Grün in Niedersachsen

Hannover (dpa) - Für eine Fortsetzung der rot-grünen Regierung in Niedersachsen gibt es keine Mehrheit mehr. Die SPD errang bei der Landtagswahl am Sonntag 55 Sitze im Parlament, die Grünen 12 - zusammen haben beide damit künftig 67 von 137 Sitzen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 03.10.2017
Toni Söll
10.000 Besucher bei Maskottchentreffen in Chemnitz

Etwa 10.000 Besucher waren am Dienstag zum Maskottchentreffen in den Küchwald gekommen. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Warum wird Blumenerde literweise verkauft?
Onkel Max
Tomicek

Im Verlauf des nun zu Ende gehenden "Gartenjahres" brauche ich hin und wieder etwas Blumenerde. Es gibt in den Gartenmärkten verschiedene Verpackungsgrößen, aber egal wie groß, sie werden immer in Liter berechnet. Aber Liter ist doch ein Flüssigkeitsmaß. Müssten das nicht Gramm oder Kilogramm sein? (Diese Frage hat Detlef Sandow aus Zwickau gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm