Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Sachsens neues Schulgesetz: Die Bürger reden mit

Dresden. Gymnasium Bürgerwiese in Dresden am Donnerstagabend: Vier Thementische, hundert Bürger und mittendrin die Kultusministerin. Nach Frankenberg, Pirna, Meißen, Bautzen, Zwickau und Torgau heißt ...

erschienen am 29.02.2016

1

Lesen Sie auch

Kommentare
1
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 29.02.2016
    06:26 Uhr

    vomdorf: Ein geistig behindertes Kind wird an einer Regelschule niemals soviel Förderung bekommen, wie an einer Förderschule. Erstens sind die Lehrer für so etwas nicht ausgebildet (nicht umsonst absolvieren die Förderschullehrer ein Sonderstudium) und zweitens können Eltern nicht immer einschätzen, was für ihr Kind das Beste ist.
    Das Problem ist doch einfach, dass es nicht genügend Lehrer gibt. Und wenn jetzt in jeder Klasse besonders förderungsbedürftige Kinder sitzen, die nun einmal andere Fördermöglichkeiten brauchen, werden sich sicher viele um den Lehrerberuf bemühen.
    Das mag in anderen Ländern funktionieren, weil es da für jede Klasse sogenannte Hilflehrer gibt, die sich um die Kinder kümmern. Wenn sich ein Lehrer aber immer nur um so ein Kind bemühen muss, bleiben die anderen oft auf der Strecke.
    Nun werden einige ganz Schlaue sagen, da müssen sich die Lehrer eben weiterbilden. Dann schauen Sie doch bitte mal in die Lehrerzimmer und schätzen, wie alt die meisten sind.
    Man braucht als Förderschullehrer ein ganz besonders sensibles Händchen für diese Kinder. So etwas kann man nicht so einfach lernen, da muss man mit vollem Herzblut drinstecken.
    Es ist doch eigentlich gut, so wie es viele Schulen schon jetzt praktizieren, nämlich dass Kinder bis zu einem bestimmten Grad ihrer Lernschwäche integriert werden, aber nicht alle und um jeden Preis. Denn letztendlich geht es nur darum: Geld.
    Und fragt eigentlich auch jemand die Eltern der anderen Kinder, ob sie das wollen?

    0 0
     
Bildergalerien
  • 20.11.2017
Lisa Ducret
Bilder des Tages (20.11.2017)

Krokodil-Fänger, Restaurierung, Der große Knall, In luftige Höhe, Massenhochzeit, Durchbruch, Standarte ... ... Galerie anschauen

 
  • 19.11.2017
Soeren Stache
Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Berlin (dpa) - Mit einem Bekenntnis zur Verantwortung für das Land haben die Jamaika-Unterhändler in der Schlussrunde um eine gemeinsame Linie für ein Bündnis gerungen. Die Verhandlungen sollten eigentlich am Sonntagabend bis 18.00 Uhr abgeschlossen sein, gingen aber in die Verlängerung. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 16.11.2017
Ellen Liebner
Altchrieschwitz : Scheune geht in Flammen auf

Plauen. Knapp drei Jahre nach der Aufsehen erregenden Brandserie in Altchrieschwitz hat es in dem Plauener Stadtteil erneut einen Großbrand gegeben. ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Kay Nietfeld
Kreise: Jamaika mit mehr als 35 Milliarden Spielraum

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen gehen inzwischen von einen Finanzspielraum für die kommenden vier Jahre von mehr als 35 Milliarden Euro aus. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin aus Verhandlerkreisen. Es werde aber noch um die genaue Größenordnung gerungen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm