Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Smartphone statt Sirene

Chemnitz. Ein lauter Sirenenton war bislang das effektivste Mittel, um Menschen im Katastrophenfall zu warnen. Im Zeitalter von Smartphones setzen Behörden aber vermehrt auf eine persönlichere Ansprache ...

erschienen am 16.03.2015

3

Lesen Sie auch

Kommentare
3
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 16.03.2015
    19:48 Uhr

    Haini: Man merkt sofort, wer diese tolle Neuerung bestellt und bezahlt. Leider (oder Gott sei Dank) wohnen aber nicht alle Sachsen in DD. An den Flüssen, die als erste und sehr schnell über die Ufer treten (z.B. kleine Striegis in Hainichen) gibt es nicht einmal eine Meßstelle. Die Anstrengungen zum Hochwasserschutz bestehen in alle Jahre für viel Geld in Auftrag gegebenen Gutachten. Woher soll bitte die Warnung für die App kommen. Denken die Verfechter derartiger Zukunftsideen etwa, jeder Bürger nimmt ein Smartphone mit ins Bett, um auch nur jeden Unsinn nicht zu verpassen. Beim letzten Hochwasser habe ich erst richtig gemerkt, wie wichtig eine Sirene ist bzw. wäre, denn hier in Hainichen gibt es keine mehr. Also saß man ohne jede Information da, schlimmer als in der DDR und vorher. Der Katastrohenschutz gleicht einer Katastrophe, da nützt auch eine App nichts. Der für Warnungen der Bevölkerung wichtige Mittelwellensender in Wilsdruff (mit jedem Taschenradio in ganz Sachsen problemlos zu empfangen) wurde übrigens im Jahr 2014 abgeschaltet. Das dafür angebotene "DAB+" ist auch nur in den Großstädten zu empfangen.

    0 1
     
  • 16.03.2015
    17:58 Uhr

    kartracer: Das Smartphone wird immer mehr zur Gefahr, nicht nur
    wenn sie droht!!!

    0 1
     
  • 16.03.2015
    09:38 Uhr

    mias: ...hoffentlich ersauf ich nicht!
    Ich möchte nämlich kein Telefon mit Internet und Apps, sondern eins zum telefonieren.
    Aber Spaß bei Seite, nur weil es technisch möglich ist, muss man nicht jeden Sch... hinterher laufen!

    0 4
     
Bildergalerien
  • 13.11.2017
Sebastian Kahnert/dpa
Bundespräsident Steinmeier besucht Oberwiesenthal

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist am Montagmittag auf dem Fichtelberg eingetroffen. Sachsen ist die neunte Station seiner Antrittsbesuche in den 16 Bundesländern. ... Galerie anschauen

 
  • 10.11.2017
Andreas Seidel
DHL weiht neue Zustellbasis in Chemnitz ein

Die Deutsche Post DHL Group nimmt am Freitag eine mechanisierte Zustellbasis für die Paketzustellung in Chemnitz in Betrieb. ... Galerie anschauen

 
  • 06.11.2017
Pawel Sosnowski
Wie werde ich Klavierbauer/in?

Seifhennersdorf (dpa/tmn) – In der Familie Kiechle spielt jeder ein Instrument. Bei der 19-jährigen Paula ist es das Klavier. Musik hatte sie als Abiturfach, inzwischen absolviert sie bei der Firma C. Bechstein eine Ausbildung zur Klavierbauerin. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 04.11.2017
Peggy Fritzsche
Gewählt: Miss und Mister Sachsen 2018

Natassja Bittner und Edison Hoti sind neue Miss beziehungsweise neuer Mister Sachsen. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Kommen Schnecken zurück?
Onkel Max
Tomicek

Stimmt es, dass, wenn man Schnecken aus seinem Garten wegwirft, sie wieder zurückkommen? (Diese Frage hat Ursula Wünsch aus Chemnitz gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm