Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Vorsitzender des Landeselternrats: "Haubitz hielt Etikette nicht ein"

Die Personalie sorgt weiter für Gesprächsstoff: Warum musste Kultusminister Haubitz gehen? Oliver Hach sprach darüber mit Michael Becker, dem Vorsitzenden des Landeselternrates.Freie Presse: Herr Becker, ...

erschienen am 20.12.2017

12
Kommentare
12
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 22.12.2017
    14:20 Uhr

    gelöschter Nutzer: Zur Causa Haubitz und der CDU-Denke dazu kann man sich aktuell mal auf der sz-online umschauen ...

    0 5
     
  • 22.12.2017
    13:48 Uhr

    gelöschter Nutzer: "Ich denke, man sollte das Thema etwas unaufgeregter und aus echter Sicht der Schüler und Eltern betrachten."

    Und genau das geht nicht! Sie müssen es als Kultusminister aus der Sicht der Schüler, Eltern und Lehrer sehen. Das ist mir auch bei den Äußerungen des Vorsitzenden des Landeselternrates aufgestoßen, dass so getan wird, als seien die Lehrer die Gegner der Eltern und Schüler. So wird das nichts, wenn die Eltern gegen die Lehrer arbeiten. Wenn die Eltern mehr entscheiden wollen, müssen Sie dann auch mehr Verantwortung übernehmen. Hier wird aber gefordert, dass die Eltern zwar bestimmen (z.B. beim Übergang zum Gymnasium); dann aber die Lehrer verantwortlich sind, wenn ein Schüler dort scheitert.

    Wenn die Sicht der Schüler und Eltern die "echte" Sicht sein soll, haben die Lehrer (inkl. Haubitz) wohl die falsche? Sagen Sie ihrem Fachmann in Gesundheitsfragen auch, wie er sie behandeln soll, oder vertrauen Sie darauf, dass er in jahrelangem Studium und in der Praxis gelernt hat, worauf es ankommt? Werfen Sie ihrem Arzt auch vor, dass er die falsche Sicht auf ihre Gesundheit hat? Warum glauben eigentlich alle, sie seien die besseren Lehrer? Noch keine Minute vor knapp 30 Schülern gestanden und glauben, weil sie selbst mal in der Schule gewesen sind, wüssten sie alles besser. Ich lag auch schon mehrfach im OP und glaube deswegen nicht, dass ich operieren kann.

    Das sächsische Schulsystem ist auch nicht so schlecht wie sie tun; alle Studien sagen genau das Gegenteil. Problematisch ist in der Tat allerdings der Anteil der Schüler ohne Abschluss. Nur kann man nicht von einem Kultusminister erwarten, dass er das in 8 Wochen löst und ihm danach Unfähigkeit vorwerfen. Irgendwo muss man anfangen. Die notgedrungene Überschwemmung der Schulen mit schlecht ausgebildeten Seiteneinsteigern, ist im Moment das größte Problem! Daher ist es auch verständlich, dass sich Haubitz genau diesem Problem gewidmet hat. (Da sie ja der Meinung zu sein scheinen, alle, außer ausgebildete Lehrer könnten gut unterrichten, verstehe ich aber, dass ihnen dieser Punkt kaum Bauchschmerzen bereitet.)

    1 5
     
  • 22.12.2017
    11:11 Uhr

    Freigeist14: VaterinSorge@,Sie sind nicht der Einzige(mit Herrn Pirwarz),der schulpflichtige Kinder hat und in Sorge lebt.Ob Herr Haubitz die beste Wahl war und sich nur auf die Verbeamtung positionieren wollte ,wissen Sie nicht,weiß ich nicht und weiß auch nicht der Vorsitzende des Elternbeirates. Ihn nach nach nur wenigen Wochen aus dem Amt zu werfen und sich dann über seine Themenarmut zu beschweren ist mehr als unfair. Der Volljurist Pirwarz fängt bis auf seine Frühstückstisch-Erfahrungen bei Null an ,während Frank Haubitz als Gymnasialdirektor Referenzen vorweisen kann.

    1 6
     
  • 22.12.2017
    08:55 Uhr

    gelöschter Nutzer: @Vater...: Ich kann dem nur zustimmen! Die jungen Leute, die wir uns zukünftig hier in SN als Lehrer wünschen, haben vordergründig Interesse an einer zu anderen Bundesländern vergleichbaren (oder eben besseren) Bezahlung. Verbeamtung spielt bei den meisten nur eine zweite Rolle. Und bevor hier einige Diskutanten oder eben auch die Entscheider bei Kultus oder der sonstigen Landesregierung wegen dieser Behauptung die Nase rümpfen: Geht doch (endlich) mal hin zu den jungen Leuten und fragt!

    1 4
     
  • 22.12.2017
    08:50 Uhr

    Tauchsieder: Ja "VaterinSorge", dies ist ein Rundumschlag was das sächs. Bildungssystem betrifft, geht hier aber völlig am Thema vorbei.
    In der Schule würde man sagen: Thema verfehlt, .. setzen!

    2 5
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 25.04.2018
Bodo Schackow
Deutschland trägt Kippa: Gemeinsam gegen Judenfeindlichkeit

Berlin (dpa) - Als Zeichen gegen den Antisemitismus sind in mehreren deutschen Städten Menschen mit der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung, der Kippa, auf die Straße gegangen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 19.04.2018
Uwe Mann
Ende einer Ära: Abschied von Ingrid Mössinger

Am Freitag macht Chemnitz sie zur Ehrenbürgerin: Ingrid Mössinger. Die Museumschefin geht. Nach fast 22?Jahren. ... Galerie anschauen

 
  • 19.04.2018
Ramon Espinosa
Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»

Havanna (dpa) - Die Ära der Castros in Kuba ist vorbei - vorerst bleibt aber alles beim Alten. «Die Revolution geht weiter und wird immer weiter gehen», sagte der neu gewählte Präsident Miguel Díaz-Canel. «In diesem historischen und entscheidenden Moment werde ich für Kontinuität sorgen.» zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 18.04.2018
Mario Ulbrich
Leichenfund in Aue

Im Bereich der Erdmann-Kircheis-Straße in Aue ist am Mittwochvormittag eine Leiche gefunden worden. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm