Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Wohnungsleerstand in Sachsen verschärft sich in nächsten Jahren

Dresden. Sachsen hat seinen Wohnungsleerstand seit der Jahrtausendwende zwar verringern können, der Freistaat ist dennoch Leerstandsspitzenreiter in Deutschland. Gut 231.000 Wohnungen sind derzeit ungenutzt, ...

erschienen am 07.01.2015

7

Lesen Sie auch

Kommentare
7
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 23.09.2015
    16:00 Uhr

    Interessierte: Die Aufbau-Bank fordert Abriß ...

    Wollte heute die EU Deutschland nicht verklagen , u.a. wegen unzureichender Vorsorge für die seit längerer Zeit ´absehbare´ Flüchtlingsunterbringung ?
    ( wo die Flüchtlinge doch nun im ´ausgeräumten` Osten so gut untergebracht wären ...
    ( also dort , wo es keine Arbeit mehr gibt , auch nicht für Flüchtlinge ...

    0 0
     
  • 31.05.2015
    12:09 Uhr

    Interessierte: Die Sächsische Aufbaubank fordert nun einen verstärkten Abriss.
    ( diese Forderung gehört auch zur Revitalisierung ...

    0 0
     
  • 17.01.2015
    15:06 Uhr

    Interessierte: Das wäre wohl keine Möglichkeit für eine - Erstaufnahmeeinrichtung ?
    Man könnte denken , die DD-ner reißen lieber ab als dass sie die Häuser für Asylbewerber nehmen ...
    Wo ist denn das in Dresden ?
    Und in Leipzig sollen ganze Straßenzüge leer stehen !!!!

    0 0
     
  • 08.01.2015
    13:20 Uhr

    Interessierte: Das Problem ist ja auch , die kriegen die Platten kaum weg , weil die DDR so solide gebaut hat …;-)
    Außerdem eignen sich diese Platten wunderbar zur Umgestaltung in größere Wohnungen oder zum ´teilweisen´ Rückbau ; da werden neuerdings Etagenhäuser draus gemacht , was mit Altbauten gar nicht geht ...

    Natürlich verdienen die , die projektieren , wieder Geld .
    Und auch die , die Neubauten bauen ...
    Aber auch die , die Sanieren , würden Geld verdienen ...

    Und für 300 Obdachlose in DD könnte man gut 300 Einraumwohnungen nutzen - mit Betreuung ...
    So , wie man es mit den Rentnern macht , vielleicht nicht so komfortabel ...

    1 0
     
  • 07.01.2015
    17:00 Uhr

    aussaugerges: Ein Heer von Architekten und >Planern wollen nix rekonstruieren,da ist nicht genug Gewinn dabei.
    Vom Staat gibt es 100 Euro pro /m² für den Abriss obwohl gedämmt und Solide gebaut. Alles Wahnsinn.
    Alles gewollt.im Namen des Profites.

    1 1
     
Bildergalerien
  • 18.11.2017
Jan Härtel
Chemnitz hat seinen Weihnachtsbaum

Ein Weihnachtsbaum für die kommende Adventszeit ist am späten Samstagnachmittag auf dem Chemnitzer Markt aufgestellt worden. ? ... Galerie anschauen

 
  • 16.11.2017
Ellen Liebner
Altchrieschwitz : Scheune geht in Flammen auf

Plauen. Knapp drei Jahre nach der Aufsehen erregenden Brandserie in Altchrieschwitz hat es in dem Plauener Stadtteil erneut einen Großbrand gegeben. ... Galerie anschauen

 
  • 13.11.2017
Sebastian Kahnert/dpa
Bundespräsident Steinmeier besucht Oberwiesenthal

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist am Montagmittag auf dem Fichtelberg eingetroffen. Sachsen ist die neunte Station seiner Antrittsbesuche in den 16 Bundesländern. ... Galerie anschauen

 
  • 11.11.2017
Ralph Köhler/propicture
11.11.: Faschingstreiben in der Region

Der 1. Faschingsclub an der Chemnitz, der Klub der Karnevalisten Altchemnitz, der Glösaer Carnevals-Verein, der Grünaer Faschingsclub sowie der Würschnitztaler Carnevalsclub haben am Samstagvormittag die Macht über das Chemnitzer Rathaus übernommen. Auch in Freiberg und Meerane wurde die 5. Jahreszeit eröffnet. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Warum gilt Kaffee mit Eierlikör als "holländisch"?
Onkel Max
Tomicek

Als Niederländer kam ich 1991 das erste Mal ins Vogtland. Wir besuchten unter anderem ein Eiscafé in Plauen. Auf der Speisekarte stand zwischen verschiedensten Kaffees auch Kaffee "holländischer Art". Die Kellnerin klärte auf, das sei Kaffee mit Eierlikör. Bei mir hat das zu Heiterkeit geführt. Als Niederländer hatte ich noch nie davon gehört. Ich kann es mir auch nicht vorstellen. Niederländischer Eierlikör (bei uns Advocaat genannt) ist wesentlich dicker als deutscher Eierlikör, fast wie Pudding. Er würde sich schlecht mit dem Kaffee vermischen lassen. Früher haben ihn die Damen aus kleinen Advocaatgläsern mit winzigen Löffeln zu sich genommen, weil er sich nicht trinken ließ. Inzwischen lebe ich über 20 Jahre in Sachsen und muss immer noch schmunzeln, wenn ich auf der Speisekarte Kaffee "niederländischer Art" sehe. Doch möchte ich mal wissen, woher diese Verbindung dieses Getränks zu Holland beziehungsweise zu den Niederlanden stammt. Können Sie mir weiterhelfen? (Diese Frage hat Gerrit Messink aus Chemnitz gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm