Werbung/Ads
Menü
Wählen Sie ein Angebot und lesen Sie direkt weiter!
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Atommüll-Endlager in Sachsen wird immer unwahrscheinlicher

Obwohl noch keine Entscheidung über einen Standort für das Atommüllendlager in Deutschland gefallen ist, gilt es inzwischen als unwahrscheinlich, dass in Sachsen die hochradioaktiven Abfälle aus Kernkraftwerken ...

erschienen am 09.02.2016

1
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
1
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 09.02.2016
    15:52 Uhr

    Interessierte: Das ist eine sehr gute Entscheidung , dass doch jeder seinen eigenen Müll auf dem eigenen Land entsorgt ...

    Und ein Herr Milbradt könnte das somit in seinem Sauerland für 1 Million Jahre vergraben ...

    oder in München könnte der Herrn Wolfram Kudla, katholisch und drei Kinder - das auch präferieren ...

    oder in Frankfurt /Heidelberg /Karlsruhe beim Heim vom Herrn Dr. Thorsten Stumpf , dort geht das sicherlich auch ...

    http://oiger.de/2013/12/02/neuer-institutschef-in-rossendorf-will-deutsches-zentrum-fuer-reaktorabfall-endlager-schmieden/26056
    ...

    0 2
     

 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm