Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Atommüll-Endlager in Sachsen wird immer unwahrscheinlicher

Obwohl noch keine Entscheidung über einen Standort für das Atommüllendlager in Deutschland gefallen ist, gilt es inzwischen als unwahrscheinlich, dass in Sachsen die hochradioaktiven Abfälle aus Kernkraftwerken ...

erschienen am 09.02.2016

1

Lesen Sie auch

Kommentare
1
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 09.02.2016
    15:52 Uhr

    Interessierte: Das ist eine sehr gute Entscheidung , dass doch jeder seinen eigenen Müll auf dem eigenen Land entsorgt ...

    Und ein Herr Milbradt könnte das somit in seinem Sauerland für 1 Million Jahre vergraben ...

    oder in München könnte der Herrn Wolfram Kudla, katholisch und drei Kinder - das auch präferieren ...

    oder in Frankfurt /Heidelberg /Karlsruhe beim Heim vom Herrn Dr. Thorsten Stumpf , dort geht das sicherlich auch ...

    http://oiger.de/2013/12/02/neuer-institutschef-in-rossendorf-will-deutsches-zentrum-fuer-reaktorabfall-endlager-schmieden/26056
    ...

    0 2
     
Bildergalerien
  • 16.11.2017
Sebastian Gollnow
Streng bewachtes Schiff mit Atommüll erreicht Zwischenlager

Neckarwestheim (dpa) - Begleitet von Protesten hat ein streng bewachtes Spezialschiff drei Castor-Behälter mit hoch radioaktivem Atommüll in das Zwischenlager Neckarwestheim transportiert. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 16.11.2017
Friedemann Kohler
Mit dem Motorschlitten über das Eis der nordrussischen Seen

Petrosawodsk (dpa/tmn) - Während der Rückfahrt über den gefrorenen Onegasee legt der Sturm richtig los. Der wirbelnde Schnee hüllt unsere Kolonne aus elf Motorschlitten ein, nimmt jede Sicht. Weit weg sind die Ufer von Europas zweitgrößtem See, selbst der Horizont verschwimmt. Nur eine fahle Sonnenscheibe hängt über uns. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Kay Nietfeld
Kreise: Jamaika mit mehr als 35 Milliarden Spielraum

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen gehen inzwischen von einen Finanzspielraum für die kommenden vier Jahre von mehr als 35 Milliarden Euro aus. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin aus Verhandlerkreisen. Es werde aber noch um die genaue Größenordnung gerungen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 14.11.2017
Silas Stein
Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen haben sich einmal mehr beim Thema Verkehr festgefahren. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm