Werbung/Ads
Menü
Das beste sächsische Pressefoto des Jahres 2017.

Foto: Eric MünchBild 1 / 2

Beste sächsische Pressefotos des Jahres ausgezeichnet

erschienen am 16.05.2018

Dresden. Eine böse Überraschung wird für den Dresdner Fotografen Eric Münch zum Glücksmoment. Denn sein Schnappschuss, der ihm auf der Dresdner CDU-Wahlparty im September vorigen Jahres gelang, siegt beim diesjährigen Wettbewerb um das beste sächsische Pressefoto 2017. Eine Fachjury entschied sich unter 228 Fotos von 53 Fotografen genau für diese ungewöhnliche Aufnahme. Aus den Gesichtern der CDU-Anhänger lässt sich auch Monate später noch die Entgeisterung ablesen, die die Protagonisten dieses Fotos gefühlt haben müssen, als in der Kneipe Red Rooster in Dresden die ersten Prognosen auf den Bildschirmen laufen. Der junge Dresdner Fotograf hat damit einen der wichtigsten Momente der sächsischen Landespolitik des letzten Jahres abgelichtet.

Neben dem besten sächsischen Pressefoto wurden am Mittwochabend in der Dresdner Altmarkt-Galerie die Gewinner in vier weiteren Kategorien gekürt: Lokales, Reportage/ Fotoserie, Porträt und Sport. Dass er einen guten Riecher für großartige Fotos hat, bewies Hendrik Schmidt zum wiederholten Mal. Mit Teleobjektiv und viel Geduld wartet er bei den Deutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Leipzig gegenüber der Sprunggrube und fängt so Weitspringern Luisa Boden im perfekten Sandsturm ein. Der Leipziger Fotograf Christoph Busse war mit seiner Kamera in einem Künstleratelier. Michael Triegel arbeitet an einem Altar für eine Kirche in Bamberg. Nur, wenn man ganz genau hinschaut, entdeckt man den Meister im Spiegel. Damit gewinnt auch in der Kategorie Porträt das Ungewöhnliche.

Und die ausgezeichnete Fotoserie reiht sich darin ein. Denn Senioren gehören nicht unbedingt zur meistfotografierten Altersgruppe. Umso erstaunlicher, dass es gleich drei Damen und zwei Herren aus dem Ambulanten Pflegezentrum Dresden-Gorbitz-Cotta in die "Dresdner Morgenpost" und auf das Siegerpodest schaffen. Dank der einfühlsamen Inszenierung durch den schon prämierten Fotografen Eric Münch. Im Lokalen gelang Eberhard Mädler das Siegerfoto, der Federvieh auf der Flucht vor Flammen im vogtländischen Wildenau fotografierte. Diesen Preis stiftet zum zweiten Mal der Deutsche Journalistenverband, Landesverband Sachsen. Von Anfang an dabei ist die "Sächsische Zeitung", die diesen Wettbewerb 1998 ins Leben rief. Seit 2013 wird er auch von der Chemnitzer "Freien Presse" und der "Leipziger Volkszeitung" unterstützt. 

In einer Ausstellung in der Dresdner Altmarkt-Galerie sind die ausgezeichneten Fotos bis 2. Juni zu sehen.Geöffnet ist das Einkaufszentrum von Montag bis Samstag jeweils von 10 bis 21 Uhr. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 21.05.2018
Ariana Cubillos
Venezuelas Präsident Maduro sichert sich die Macht bis 2025

Caracas (dpa) - Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist trotz der schwersten Krise in der Geschichte des Landes erwartungsgemäß zum Wahlsieger erklärt worden. Die ohnehin schon umstrittene Abstimmung wurde von massiven Manipulationsvorwürfen begleitet. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 16.05.2018
Thomas Morgenroth
Die besten sächsischen Pressefotos des Jahres 2017

Die besten sächsischen Pressefotos des Jahres 2017 sind am Mittwochabend in Dresden ausgezeichnet worden. Eine Fachjury wählte sie unter insgesamt 228 Arbeiten von 53 Fotografen aus. Hier sind die Gewinner. ... Galerie anschauen

 
  • 19.04.2018
Ramon Espinosa
Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»

Havanna (dpa) - Die Ära der Castros in Kuba ist vorbei - vorerst bleibt aber alles beim Alten. «Die Revolution geht weiter und wird immer weiter gehen», sagte der neu gewählte Präsident Miguel Díaz-Canel. «In diesem historischen und entscheidenden Moment werde ich für Kontinuität sorgen.» zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 18.04.2018
Christin Klose
Richtig trainieren für den Marathon

Bamberg (dpa/tmn) - Der angeblich erste Marathon-Läufer der Geschichte war als Sportler kein gutes Vorbild. Der Legende nach lief ein griechischer Bote nach der Schlacht von Marathon 40 Kilometer bis Athen, überbrachte die Siegesbotschaft und brach dann tot zusammen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm