Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

"Es ist nichts passiert!"

Am ersten Dezember 1987 wurde ich nachts wach, weil mich ein Mann überfiel. Ich war 19 Jahre alt, schlief allein im Studentenwohnheimzimmer in Schlema. Ich wehrte mich und schrie, bis er die Flucht ...

erschienen am 15.01.2016

39
Kommentare
39
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 21.01.2016
    22:15 Uhr

    Haju: Für Abonnenten:
    „Was hat uns Marokko eigentlich getan, dass wir ihnen jetzt Sexualstraftäter zurückschicken wollen?“
    http://www.metropolico.org/2016/01/21/was-hat-uns-marokko-eigentlich-getan/

    2 0
     
  • 17.01.2016
    19:01 Uhr

    Nikalx: Noch Fragen?

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article151097419/Extrem-fordernd-unzuverlaessig-und-anzueglich.html

    2 4
     
  • 17.01.2016
    02:50 Uhr

    Sawyer: Das Phänomen, dass die Feministinnen die Vofälle von Köln und die gleichgelagerten Fälle zahlreicher anderer deutscher Städte krampfhaft versuchen zu relativieren wird auch hier gut beleuchtet:
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article151084213/Erstaunlich-wie-Feministen-die-Realitaet-ausblenden.html
    Auf keinen Fall möchten sie weg vom eingeübten stereotypischen Feindbild des heterosexuellen weißen Mannes.

    0 10
     
  • 17.01.2016
    01:47 Uhr

    Haju: Der Kriminologe Prof. Pfeiffer wurde von „Qualitätsjournalisten“ vor Interviews aufgefordert, nicht über Flüchtlinge zu reden:
    http://www.statusquo-news.de/reden-sie-nicht-ueber-fluechtlinge-die-bitte-der-medien-an-prof-christian-pfeiffer/
    Nun, ausgerechnet Prof. Pfeifer hat vor ein paar Jahren auch über die katholische Kirche gesprochen und im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal eine nicht signifikant höhere Täterrate männlicher Bediensteter gegenüber der Durchschnittsbevölkerung festgestellt.
    Und wer jetzt fordert, nicht über den Islam zu sprechen ist quasi selbst definierter Christenhasser – zu freizügig und offenherzig war damals insbesondere die Kommentarfunktion genau derselben Medien geschaltet. Und was Raten usw. anbelangt, stellt die Feministin Alice Schwarzer folgendes fest:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article151065691/Kalaschnikows-Sprengguertel-und-jetzt-die-sexuelle-Gewalt.html

    1 10
     
  • 17.01.2016
    01:11 Uhr

    Haju: Übrigens sagte Frau Merkel schon am 18.06.2011: „Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist.“ Nun, wir müssen gar nichts und akzeptieren sowieso nicht. Und zig tausende womöglich judenhassende Araber ("Das sind wir unserer Vergangenheit schuldig") müssen wir auch nicht akzeptieren und Polen(!) in EU-Solidarität wegen unserer Vergangenheit aber nun gleich gar nicht.

    2 11
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.06.2018
Matthias Balk
Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme

Köln (dpa) - «F» prangt in leuchtendem Orange auf der Baumrinde. Das verheißt nichts Gutes. «F» steht für Fällung. Der Baum ist sichtlich angeschlagen: ein toter Ast, die Krone gelichtet. Pilzbefall. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.06.2018
Andrew Harnik
Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos

Washington (dpa) - Im Chaos der US-Migrationspolitik haben die Behörden mit der komplizierten Zusammenführung von kurz zuvor getrennten Migrantenfamilien aus Mittel-und Südamerika begonnen. Gleichzeitig gab Präsident Donald Trump das Ziel auf, bald eine neue Migrationsgesetzgebung verabschieden zu können. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Susan Walsh
Melania Trump besucht Flüchtlingskinder

Washington (dpa) - Einen Tag nach der Kehrtwende ihres Mannes im Streit um die Trennung von Zuwanderer-Familien hat First Lady Melania Trump demonstrativ ein Aufnahmezentrum für Flüchtlingskinder besucht. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 20.06.2018
Evan Vucci
Weltweiter Aufschrei - Trump zieht bei Migration Notbremse

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat mit einem Dekret die von seiner Regierung selbst begonnene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern beendet. An der Unerbittlichkeit seiner Politik ändert das am Mittwoch unterschriebene Dekret allerdings nichts. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm