Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Frank Haubitz - ein Praktiker

Als Erstes entschuldigte sich Frank Haubitz am Donnerstag für sein Outfit. Mit einem hellblauen, aus der Hose hängenden Hemd und Turnschuhen war der 59-Jährige am Donnerstagmittag im Landtag bei der CDU-Fraktion ...

erschienen am 19.10.2017

2
Kommentare
2
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 20.10.2017
    11:42 Uhr

    schneesi: Man kann Frank Haubitz für sein neues Amt nur alles Gute und viel Erfolg wünschen. Die Schulpolitik der letzten Jahre haben eine Situation geschaffen, wie sie nach dem zweiten Weltkrieg schon einmal existierte. Auch damals mussten "Neuleherer" auf Grund des kriegsbedingten Lehrermangels eingestellt werden. Aber diese hatten wenigsten eine entsprechende Vorbereitungszeit, bevor sie in den Schulen eingesetzt wurden.
    Wenn in Zukunft nicht genügend finanzielle Mittel für die Ausbildung und die Bezahlung unserer Lehrer in Sachsen zur Verfügung gestellt wird, Kann Herr Haubitz an der extrem verfahrenen Situation leider nicht viel ändern.

    0 4
     
  • 20.10.2017
    01:32 Uhr

    Hankman: Herrn Haubitz ist für seine schwierige Aufgabe viel Erfolg zu wünschen. Es ist immer gut, wenn ein Praktiker so einen Job bekommt. Aber weil das im Beitrag anklang, noch mal zur Erinnerung: Über Grundsatzfragen, zum Beispiel über eine mögliche Schulreform für längeres gemeinsames Lernen, entscheidet der Landtag, also der Gesetzgeber - und nicht der zuständige Ressortchef. Der Kultusminister als Angehöriger der Exekutive hat das dann umzusetzen, ob es ihm nun gefällt oder nicht. Also: Wer im Schulsystem Reformen durchsetzen will, muss dafür im Landtag die nötigen Mehrheiten gewinnen und sollte sich nicht damit herausreden, dass der Ressortchef nicht mag.

    1 6
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.04.2018
Arne Dedert
Nahles mit schwerem Dämpfer zur ersten SPD-Chefin gewählt

Wiesbaden (dpa) - Schwerer Dämpfer beim geplanten Neustart: Die SPD hat Andrea Nahles mit einem Ergebnis von nur 66,3 Prozent zur ersten Parteivorsitzenden in ihrer Geschichte gewählt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 19.04.2018
Uwe Mann
Ende einer Ära: Abschied von Ingrid Mössinger

Am Freitag macht Chemnitz sie zur Ehrenbürgerin: Ingrid Mössinger. Die Museumschefin geht. Nach fast 22?Jahren. ... Galerie anschauen

 
  • 19.04.2018
Ramon Espinosa
Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»

Havanna (dpa) - Die Ära der Castros in Kuba ist vorbei - vorerst bleibt aber alles beim Alten. «Die Revolution geht weiter und wird immer weiter gehen», sagte der neu gewählte Präsident Miguel Díaz-Canel. «In diesem historischen und entscheidenden Moment werde ich für Kontinuität sorgen.» zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 18.04.2018
Mario Ulbrich
Leichenfund in Aue

Im Bereich der Erdmann-Kircheis-Straße in Aue ist am Mittwochvormittag eine Leiche gefunden worden. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm