Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Gojko Mitić: "Es geht darum, Partei zu ergreifen"

Er war der "Chef-Indianer" der Defa, und er ist dieser Rolle treu geblieben: Gojko Mitić. Zurzeit ist er im Ensemble der Landesbühnen Sachsen mit dem Stück "In Gottes eigenem Land" unterwegs. Es geht ...

erschienen am 15.06.2017

7

Lesen Sie auch

Kommentare
7
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 18.06.2017
    11:46 Uhr

    994374: Sehr gutes Interview. Das mit der Zerschlagung Jugoslawiens ist plausibel. Die ethnische Vielfalt des Landes war allerdings eine hilfreiche Voraussetzung für den perfiden Plan. Deshalb sollte ja eine vernünftige Politik auf die Dosis und die Art der Immigration achten. (Wie USA, Kanada, Australien...?) Das ist allerdings nix Neues!

    1 6
     
  • 17.06.2017
    21:41 Uhr

    aussaugerges: Es kommt eben alles ans Tageslicht von der Lügenpresse.

    1 2
     
  • 17.06.2017
    15:24 Uhr

    aussaugerges: Lieber Freigeist da ich in Kälte Industie beschäfigt war und an Kongressen
    teigenommen hatte,ging es darum das letzte ,,Schwarze Schaf,, in der Weißen Industrie auszuschalten.

    Da hatte die Treuhand Herrn Günter in Scharfenstein schon mit einer Hubschrauberlandung gestoppt.

    2 2
     
  • 17.06.2017
    11:48 Uhr

    Freigeist14: Es existiert die These,das Jugoslawien zerschlagen wurde,weil der Staat nach dem Ende der Blockkonfrontation die größte Armee in Mittel/Südeuropa unter Waffen gehabt hätte.Die sofortige Anerkennung der Staaten Slowenien und Kroatien 1991 durch Genscher verschärfte den Konflikt entscheidend.

    2 4
     
  • 16.06.2017
    21:02 Uhr

    aussaugerges: Hat mir sehr gut gefallen.
    Teilen und Herrschen so wurde das letzte halbsoz. Land zerhackt.

    2 3
     
Bildergalerien
  • 18.11.2017
Ben Curtis
Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Harare (dpa) - Wohl selten hat ein Militärputsch so viel Jubel und Freude ausgelöst: Zehntausende Simbabwer haben einen Protestmarsch gegen Präsident Robert Mugabe (93) in ein Volksfest verwandelt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 18.11.2017
Luca Bruno
Bilder des Tages (18.11.2017)

Frostig, Kopfüber, Umweltkatastrophe, Lichtblick, Proteste in Brasilien, Auf sie mit Gebrüll, Nah am Feuer ... ... Galerie anschauen

 
  • 17.11.2017
Uncredited
Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Harare (dpa) - Nach dem Militärputsch in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF den entmachteten Präsidenten Robert Mugabe aufgefordert, den Parteivorsitz niederzulegen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 17.11.2017
Jason Bryant
Bilder des Tages (17.11.2017)

Tete-a-Tete, Englisches Wetter, Weihnachtsmann-Seminar, Elefant an der Wand, Öko-Klo, Auf der Zugspitze, Aus dem Busch ... ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm