Hilfe im Umgang mit rechtsgerichteten Eltern

Ein Projekt in Chemnitz soll Erzieher und Sozialarbeiter darin schulen, mit fremdenfeindlich eingestellten Müttern und Vätern in Dialog zu treten.

76Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    1
    Haju
    30.04.2015

    @ardvaark
    „Meine Tochter war letztes Jahr in der 4 Klasse, in der die Aufklärung stattfindet und sie war vollkommen anders, als von den Gender-Kritikern immer wieder beschrieben. Wer hat denn nun Recht?“//
    Sachsen ist wohl noch keins der fortschrittlichen Bundesländer und der „Durchmarsch durch die Instanzen“ und Behörden noch nicht gelungen. Woanders scheint man aber, zumindest punktuell, schon viel weiter zu sein – Berichte gibt es da ja viele.
    Man sollte sich auch immer schon mal andere Länder anschauen – das muß nicht immer Schweden sein:
    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/4712198/Sexualerziehung_Ein-neuer-Erlass-der-an-Kindesmissbrauch-grenzt
    Aber Sie würden protestieren, wenn Ihre Tochter auch mit solchen Schilderungen (wie von Gender-Kritikern oder gar Pirincci beschrieben) nach Hause käme – habe ich das richtig verstanden?

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    30.04.2015

    Weder gibt keine Schulbuchverfasser vom Schwulen - und Lesbenverband, noch wird den Kindern ein solches Bild vermittelt. Das meine ich doch mit der Frage, ob Sie Kinder haben, die dies derzeit betrifft. Offensichtlich nicht, denn sonst wüßten Sie, dass dies alles gelogen ist und die Aufklärung in Schulen und Kindergärten NICHT so stattfindet, wie von Ihnen und Herr Pirinci beschrieben. Da können Sie noch so viele supertolle Fremdwörter anbringen. Meine Tochter war letztes Jahr in der 4 Klasse, in der die Aufklärung stattfindet und sie war vollkommen anders, als von den Gender-Kritikern immer wieder beschrieben. Wer hat denn nun Recht? Die Kinder mit dem, was sie in der Schule erleben, oder Anti-Gender-Lobbyisten, die sich was zusammenreimen?

  • 3
    5
    gelöschter Nutzer
    30.04.2015

    Bemerkenswert in der Diskussion finde ich die Aufregung die einige aus dem rechtkonservativen Spektrum hier an den Tag legen. Wovor haben sie eigentlich Angst? Das sie die politische Deutungshoheit bei ihren Kindern verlieren könnten?
    Wenn dem so wäre, kann man wohl davon ausgehen, dass sie ihrer eigen Argumentationslinie selbst nicht allzu sehr vertrauen.
    Wenn man seinen Nachwuchs ständig diffuse Ängste anerzieht die der gesellschaftlichen Realität in keiner Weise entsprechen, könnte man am Ende selbst als Lügner vor seinen Kindern dastehen. Das könnte allerdings auch passieren wenn ihre Kinder anderweitig positive Erfahrungen machen, die ihren "Angstvorgaben" zu wider laufen.
    Da entwickelt sich ein ernstes Problem für die Wutbürger mit Ausländerphobie. Der rechte Mainstream hilft ihnen da nicht weiter.
    Ich möchte aber niemand hier explizit ansprechen. Der Eine oder Andere findet sich hier aber ganz sicher wieder.

  • 1
    2
    Haju
    30.04.2015

    @ardvaark
    „Lieber Haju, wieviele Kinder haben Sie derzeit in Sachsen im Kindergarten oder in der Schule? Lassen Sie mich raten: Keines.“
    Was ist denn das für eine seltsame Logik, liebe ardvaark? Stellen sie diese Frage doch den autorisierten Schulbuchverfassern von den Lesben- und Schwulenverbänden.
    Übrigens, der Pirincci hat mit seinen Zahlenangaben in der Größenordnung schon recht, ich erinnere mich an eine Zahl von 6000 Kindern, die bei homosexuellen Eltern in Deutschland aufwachsen. Es geht um die Theorie, daß das ein „heteronormatives soziales Konstrukt“ zu einer „heteronormativen“ Gesellschaft führt. Aus der Umkehrung dieses Satzes heraus wird deshalb versucht, den Kindern ein gar nicht existentes Konstrukt vorzugaukeln mit erkennbaren Absichten. So etwas kann aber nur zu psychischen Störungen führen – es sei denn, die Kinder haben Eltern, denen aber offenbar geholfen werden muß, oder?

  • 0
    0
    Pedroleum
    30.04.2015

    Korrektur – Der letzte Satz unter 1. sollte lauten: „Ich hinterfrage nur Behauptungen und unklare Andeutungen.“

  • 0
    2
    kartracer
    30.04.2015

    @aardvark, danke für den blitzartigen Daumen,
    in Rot, also voll im Schwarzen.
    Das Sie sich nicht mal 10 Minuten die Zeit nehmen,
    nachzudenken spricht für sich.

  • 1
    0
    Pedroleum
    30.04.2015

    @gesundermenschenverstand2015, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.

    1. Zitat: „Nie habe ich formuliert ,im Namen des (Wahl-)Volkes‘ zu sprechen! Unterstellen Sie mir bitte nicht so einen Schwachsinn!“

    Entschuldigen Sie bitte, aber leider ist folgender Satz so bei mir angekommen: „Die Stimme des (Wahl-)Volkes interessiert am Ende nicht wirklich. Lobbyismus besiegt Demokratie.“

    Das klingt so, als würden die Forderungen der Wähler überhaupt nicht berücksichtigt werden. Allerdings kann ich das nicht erkennen, da schließlich jeder Mensch andere Vorstellungen darüber hat, was die Politik erreichen sollte. Falls ich das falsch aufgefasst haben sollte, erklären Sie mir bitte, was Sie stattdessen äußern wollten.

    Übrigens kommt auch folgende Äußerung von Ihnen bei mir so an, als seien Sie sich sicher, was eine Mehrheit in Deutschland eigentlich möchte:

    „Sind gar vielleicht fast alle Internet-User in der Mehrheit Rechtspopulisten? .. oder um zum Thema der Diskussion einen Bogen zu schlagen .. sind das alle ,rechtsgerichtete Eltern‘ .. ,rechts gerichtete‘ Bürger? Wenn man so tagtäglich durch die Gazetten surft .. und diese Kommentar-Spalten liest, könnte man zu dieser Meinung gelangen. Sehen Sie das so?“

    Woher wollen Sie wissen, ob es sich hier um eine Gruppe handelt, die alle dieselben Forderungen vertreten? Und falls diese Menschen wirklich dasselbe fordern: Woher wollen Sie wissen, wie hoch deren Anteil an der wahlberechtigten Bevölkerung ist? (Siehe auch meine Antwort unter 2.)

    Mein Eindruck ist, dass es erstens schwer ist, eine Mehrheit für eine politische Forderung zu finden. Zweitens unterliegt die Zustimmung bzw. Ablehnung zu bestimmten Entscheidungen beständigen Schwankungen. Daher maße ich mir nicht an, zu vermuten, was eine Mehrheit wirklich will. Ich stelle nur Behauptungen in Frage, die über

    2. „Zugegeben .. diese ,statistische Auswertung‘ nehme ich natürlich nicht wirklich ernst oder bewerte diese repräsentativ … soll kein ,sportlicher Wettstreit‘ zwischen uns sein :-)?“

    Wenn Sie diese statistische Auswertung selbst nicht ernst nehmen, warum argumentieren Sie dann damit?

    Ich kann Ihnen nur beipflichten, dass man die Anzahl von Leserempfehlungen in Internet-Foren mit Vorsicht genießen sollte, da überhaupt nicht daraus hervorgeht, wie viele Personen, hinter den Bewertungen stehen. Es kann z. B. vorkommen, dass eine einzelne Person sich über mehrere Accounts bei einem Forum gleichzeitig registriert und mehrere Bewertungen abgibt – dazu muss man bei vielen Foren lediglich mehrere E-Mail-Adressen parat haben (vgl. http://www.zeit.de/community/2015-04/troll-verhalten-erklaerung). Ich will hier niemanden etwas unterstellen, aber mich überzeugt die Anzahl der Bewertungen im Internet einfach nicht, weil derartige Systeme i. d. R. sehr leicht zu manipulieren sind.

    3. „Sind Sie auch dieser Meinung, die ich hier bereits einige Male gelesen habe, dass die Kommentar-User auf Freie-Presse-Online größtenteils rechtspopulistisch denkende Bürger sind?“

    Inwiefern spielt das für unsere Diskussion eine Rolle? Mein Eindruck ist, dass hier viele Kommentare schwer nachvollziehbare Aussagen enthalten, und ich deswegen oft nachfrage, woher der Verfasser sein geäußertes Wissen bezieht. Manchmal lese ich auch Scheinargumente (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Typen_von_Argumenten#Scheinargumente), durch mir den Eindruck vermitteln, dass das Niveau der Diskussion verbessert werden kann.

    4. Auf meine anderen Punkte sind Sie leider nicht eingegangen. Ich habe den Eindruck, Sie argumentieren lieber mit leicht zu manipulierenden Leserempfehlungen als mit inhaltlich tiefgreifenden Argumenten. Offenbar bewerten Sie Quantität in der Diskussion höher als Qualität.

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    30.04.2015

    Ach kartracer: Sie müssen mich nicht mögen und auch nicht verstehen, wenn Sie nicht wollen. Versuchen Sie es nicht erst, wir reden grundsätzlich aneinander vorbei. Schönen Tag noch.

  • 2
    3
    kartracer
    30.04.2015

    @aardvark, Sie überraschen immer wieder
    mit der Bestätigung Ihrer Scheuklappen Strategie.
    Sie erlauben sich den Freundes- und Bekanntenkreis
    eines Ihnen unbekannten Meschen zu beurteilen,
    selbst suchen Sie sich nur Freunde und Bekannte
    heraus, die IHRER Meinung sind.
    Da dürfte Ihr Bekanntenkreis nicht allzu groß sein.
    Es gibt auch eine Art von Menschen, die sich lieber
    einer Diskussion enthalten und zustimmen, statt
    sich einer sinnlosen Diskussion auszusetzen, die
    irreale Grundzüge hat.
    Sie, mit Kunden und Geschäftspartnern, bei mir
    ein großes Fragezeichen, die kann man sich nicht
    nach seiner eigenen Meinung aussuchen, ich
    habe da sehr umfangreiche Erfahrung.

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    30.04.2015

    "Aber ich finde darin gefühlt meine alltägliche Wahrnehmung wieder, die sich ergibt, wenn ich mich im Bekanntenkreis, mit Freunden, Kunden, Geschäftspartnern, Verwandten etc. über politische Themen unterhalte. Und ich fühle mich in meinen Ansichten zumindest bestätigt."

    @gesundermenschenverstand: Das liegt aber dann nicht an der Repräsentativität der Ansichten, sondern an Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. In meinem sieht es selbstverständlich anders aus, da man sich ja in der Regel mit Leuten umgibt, die die eigenen Ansichten zumindest in den wichtigsten Punkten teilen, oder?

  • 2
    1
    PlauerEinwohner
    30.04.2015

    @gesundermenschenverstand: Mit viel Fleiß und liebe zum Detail und zur Wahrheit auf den Punkt gebracht! Danke!

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    30.04.2015

    Lieber Haju, wieviele Kinder haben Sie derzeit in Sachsen im Kindergarten oder in der Schule? Lassen Sie mich raten: Keines. Wie alle, die sich mit Pirinci Zitaten (ein Mann der mal Katzen-Krimis geschrieben hat - und nicht mal schlecht) über den angeblichen Gender-Wahn beschweren. Diese ganze Diskussion hat mit dem, was wirklich in Schulen und Kindergärten zum Thema Aufklärung getan wird NULL zu tun. Sie geht zu 100% an der Lebenswirklichkeit und den Realitäten in den Bildungseinrichtungen vorbei.

  • 1
    0
    gesundermenschenverstand2015
    29.04.2015

    @Pedroleum
    Ihr Zitat: „Mein Eindruck ist, dass sich offenbar in der Politik der letzten Jahre Positionen durchgesetzt haben, die Ihrer persönlichen Meinung entgegenstehen. Aber bloß weil Sie damit nicht einverstanden sind, heißt das noch lange nicht, dass Sie sich anmaßen können, im Namen des (Wahl-)Volkes zu sprechen und zu behaupten, die Regierenden würden am Interesse des Wahlvolks vorbeiregieren.“
    1. Ich gebe Ihnen recht. Mit mehreren politischen Entwicklungen in den letzten Jahren bin ich wirklich nicht einverstanden.
    2. Aber ! > Nie habe ich formuliert „ im Namen des (Wahl-)Volkes“ zu sprechen! Unterstellen Sie mir bitte nicht so einen Schwachsinn!
    3. Zur Frage Mehrheiten-/Minderheiten-Meinung hier mal etwas Statistik betreffs dieser FP-Diskussion (Stand 29.4.2015 / 22,45 Uhr):
    >> Zum betreffenden Freie-Presse-Artikel haben sich thematisch 7 User „PRO“ geäußert
    >> Zum betreffenden Freie-Presse-Artikel haben sich thematisch 18 User „CONTRA“ geäußert.
    >> Die Kommentare der sich PRO Artikel geäußerten User wurden 67 mal positiv bewertet (13%).
    >> Die Kommentare der sich CONTRA Artikel geäußerten User wurden 436 mal positiv bewertet.
    >> Meine 4 Kommentare wurden bisher 31x positiv und 5x negativ bewertet.
    >> Ihre 7 Kommentare wurden bisher 8x positiv und 31x negativ bewertet.

    Zugegeben .. diese „statistische Auswertung“ nehme ich natürlich nicht wirklich ernst oder bewerte diese repräsentativ … soll kein „sportlicher Wettstreit“ zwischen uns sein :-)?.
    Aber ich finde darin gefühlt meine alltägliche Wahrnehmung wieder, die sich ergibt, wenn ich mich im Bekanntenkreis, mit Freunden, Kunden, Geschäftspartnern, Verwandten etc. über politische Themen unterhalte. Und ich fühle mich in meinen Ansichten zumindest bestätigt.
    SIE müssen zumindest diese (Mini-)Statistik ausblenden, um Ihre Ansichten aufrecht zu erhalten.
    Nichtsdestotrotz .. habe ich einen gewissen Respekt vor Ihrer Argumentation und bin mir auch sicher, dass viele Bürger hierzulande eine ähnliche Wahrnehmung der Realität haben.
    Ich glaube aber im Gegensatz zu Ihnen daran, dass sich aufgrund der sich zur Zeit immer deutlicher verschärfenden Probleme in unserem Land die Meinungsbildung der Mehrheit deutlich in Richtung „CONTRA“ zur von Politik und Medien verbreiteten „politisch korrekten Linie“ verändern wird. Und warum? Weil die praktische Realität tagtäglich für die Mehrheit einfach anders aussieht.

    Da ich hier diese ungewöhnliche Kommentar-Statistik aufführe:
    Sind Sie auch dieser Meinung, die ich hier bereits einige Male gelesen habe, dass die Kommentar-User auf Freie-Presse-Online größtenteils rechtspopulistisch denkende Bürger sind? Und .. würden Sie diese These auch auf all die vielen kritischen Online-Kommentar-User von „Zeit“, „Focus“, „Spiegel“ etc. anwenden? .. oder auf die massenhaften Facebook-User, die die Facebook-Profile unserer Politiker und etablierten Parteien permanent shitstormartig mit Gegenmeinungen zutexten?
    Sind gar vielleicht fast alle Internet-User in der Mehrheit Rechtspopulisten? .. oder um zum Thema der Diskussion einen Bogen zu schlagen .. sind das alle „rechtsgerichtete Eltern“ .. „rechts gerichtete“ Bürger? Wenn man so tagtäglich durch die Gazetten surft .. und diese Kommentar-Spalten liest, könnte man zu dieser Meinung gelangen. Sehen Sie das so? .. Alles „Rechte“?
    Oder sind es in der Mehrheit einfach nur aktiv kritische Bürger .. die auch mal ne dumme Wortwahl verwenden .. aber niemals wirklich rechtspopulistisch ticken? … ABER > letztlich die Meinung der Mehrheit ausdrücken?

  • 2
    4
    Pedroleum
    29.04.2015

    @Haju: „Es scheint einen politischen Beschluß gegeben zu haben, nach dem Lehrmaterial für den Sexual- und Familienunterricht ohne Ausnahme vom “Lesben- und Schwulenverband” hergestellt wird. Die „traditionelle“ Familie kommt da nicht mehr vor. Aber zum Beispiel viele lesbische Mütter, die jedoch nicht einmal 0,01 Prozent der Mütter ausmachen. (Quelle: Akif Pirincci).“

    Also mit der Quelle kann ich leider wieder nichts anfangen. Das haben Sie wieder von journalistenwatch, richtig? Für mich liest sich das eher wie homophobe Satire. Ernst nehmen kann ich derartige Beiträge nicht.

  • 4
    3
    Haju
    29.04.2015

    @Pedroleum
    „Welche politischen Beschlüsse wurden Ihrer Ansicht nach gefasst, die sich gegen „konservative Werte“ richten?“//
    Es scheint einen politischen Beschluß gegeben zu haben, nach dem Lehrmaterial für den Sexual- und Familienunterricht ohne Ausnahme vom “Lesben- und Schwulenverband” hergestellt wird. Die „traditionelle“ Familie kommt da nicht mehr vor. Aber zum Beispiel viele lesbische Mütter, die jedoch nicht einmal 0,01 Prozent der Mütter ausmachen. (Quelle: Akif Pirincci).
    Plant man in irgendeiner Weise vorzugehen, wenn ein Kind rechtsradikal nach dem fehlenden eigenen „Familienmodell“ Vater und Mutter fragen sollte? Na ja, irgendwann kommen dann Beschlüsse, nur die Begriffe „Elter1" und "Elter2“ anwenden zu dürfen. Im Moment ist das nur (noch?) eine Empfehlung des Europarates. Natürlich soll die klassische, traditionelle Familie zerschlagen werden – man erkennt es an der Verwendung der Begriffe „klassisch“, „traditionell“.

  • 5
    1
    EnnoHeimi
    29.04.2015

    Und wer nicht in die FDJ oder zu den Pionieren geht bekommt mecker vom Amt, Leute Leute, das hatten wir alles schon einmal. Zur Verdeutlichung, wenn ich der Meinung bin, das es in dem Kindergarten von meinem Kind nur fremdländisches Essen gibt und ich da mal nachfrage warum es keine Senfeier oder Schweinebraten gibt, dann bin ich rechts wenn ich der Meinung bin, das schwul sein zu tolerieren und zu akzeptieren ist, ich es aber trotzdem als nicht normal einstufe, bin ich rechts wenn ich es nicht in Ordnung finde, das kleine Kinder das verkappte Dasein ihrer Eltern ausbaden müssen und als 5 jährige Junge rosa Kleider tragen muss, bin ich rechts liebe Gewerkschaft der Pädagogen, das ist meine Meinung und für die werde ich auch eintreten und zwar mit aufgeklärten Worten und Beispielen, und werde mich gerne an einen Tisch mit Erziehern/innen setzen um über Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit zu debattieren. Aber nur weil ich eine andere Meinung habe wie die grün/links und was weiß ich noch alles Politik, renne ich noch lange nicht als Nazionalsozialist oder wie ihr als Faschist draußen herum und versuche die Meinung der Eltern über kleine Kinder zu ändern! Ihr wollt Meinungsvielfalt, dann haltet euch gefälligst selber an den scheiß und erklärt Kindern, warum zur Eröffnung einer Bank oder am 1.Mai Polizeiautos brennen!!!!!

  • 8
    1
    finnas
    29.04.2015

    Zum Thema zurück:
    Als ich zur Schule ging, hat ein Schulkamerad meinem Klassenlehrer zu getragen, dass mich mein von Krieg und Gefangenschaft geprägter Vater anlässlich des Aufbaus der Kasernierten Volkspolizei (Vorläufer der Volksarmee) beschworen hat, nie eine Waffe in die Hand zu nehmen. Der Lehrer nahm mich zur Seite und hat mich vor diesen Klassenkameraden gewarnt. Das gab es auch.
    Als mein Sohn zu den Bausoldaten ging, wurde er zum Schulappel als Feind der DDR vorgeführt, und wir wurden als asoziale Familie abgestempelt. Unsere Kinder wurden regelrecht überwacht. Es gab sogar einen Bericht an die Stasi mit einer Einschätzung der politischen Haltung unserer 14-jährigen Tochter !!
    Als wir in der Bundesrepublik angekommen waren, habe ich aufgeatmet, dass meinen Enkeln solche Erfahrungen erspart bleiben werden. Welcher Irrtum !
    Einen Unterschied gibt es aber noch :
    In der DDR säße die Hälfte der sich hier tummelnden Kommentatoren in Bautzen.

  • 4
    2
    Haju
    29.04.2015

    @aardvark
    „Ja, mag sein, aber das sind sicher nicht diejenigen, die gegen Pegida argumentieren und ggf. auch demonstrieren.“
    “Ich gestehe den anderen doch auch ihre Meinung zu, auch wenn ich sie nicht teile. Zumindest glaube ich jedem, dass er sie sich auch selbst gebildet hat,“ //
    Es dürfte aber auch linksradikal und -extremistisch gesinnte Eltern geben, z.B. die „Deutschland verrecke!“ (insbesondere zu Zeiten der Wiedervereinigung), „Nie wieder Deutschland!“ oder bei Anti-Pegida-Demonstrationen „Bombardiert Dresden noch mal!“ skandieren. Oder eben (spätere) Eltern, die jeden Zuwanderer ungeprüft aufnehmen wollen (also Abschaffung jeglicher dahingehender Gesetzgebung) und mutmaßlich deshalb in Leipzig das Technische Rathaus angegriffen haben:
    http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Vermummte-greifen-Technisches-Rathaus-in-Leipzig-an-artikel9177545.php#kommentare
    Die Frage ist: haben diese sich ihre Meinung völlig selbständig erarbeitet, oder gibt es nicht doch einen politischen Arm solcher Bewegungen (bei denen Versprecher und Falschzitate – siehe die Kommentare - zumindest in einen gewissen politischen Kontext stehen)?

  • 1
    6
    Pedroleum
    29.04.2015

    @gesundermenschenverstand2015:
    zu 2. „In den letzten Jahren hat bei den regierenden Parteien CDU/CSU + SPD ein deutlicher Linksruck stattgefunden. Konservative Werte (Familie, Ehe, Traditionen, eigene Kultur etc.) werden immer mehr zugunsten angeblich ,dem Zeitgeist folgenden‘ neuen Werten von politisch links und grün tickenden Emporkömmlingen und von unseren mehr und mehr linksorientierten Journalisten als die einzig politisch korrekte Meinung hochstilisiert. Täglich nachzulesen .. zu sehen und zu hören ..“

    In meiner Wahrnehmung hat eine Liberalisierung stattgefunden, denn restriktive Regelungen wurden gelockert und die Gesetze wurden modernisiert.
    Was soll die vermeintlich „einzig politisch korrekte Meinung“ sein, die Sie erwähnen? Wenn Sie das wirklich so sehen, haben Sie zahlreiche Kontroversen der letzten Jahre verpasst, z. B. um die Stammzellenforschung oder den Ausstieg aus der Atomenergie.

    Um auf die Punkte zu kommen, die Sie als „konservative Werte“ aufführen. Das Familienrecht wurde z. B. geändert, um Diskriminierung abzubauen und dem
    Gleichheitsgrundsatz anzupassen. Wo soll da ein Linksruck stattgefunden haben?

    In puncto „Tradition“ und „eigene Kultur“ stehe ich auf dem Schlauch: Was meinen Sie damit? Welche politischen Beschlüsse wurden Ihrer Ansicht nach gefasst, die sich gegen „konservative Werte“ richten?

    zu 3. Zitat: „Warum der Einfluss von Parteien, die seit Jahrzehnten in Deutschland auf Bundesebene IMMER nur in der Opposition waren … die nie in der Bundesregierung beteiligt waren .. die also vom Wähler nie die Legitimation einer wirklichen Machtausübung auf Bundesebene erhalten haben, so wirksam ist, erschließt sich mir absolut nicht. Dieses Phänomen zeigt aber eines sehr deutlich >> Die Stimme des (Wahl-)Volkes interessiert am Ende nicht wirklich. Lobbyismus besiegt Demokratie.“

    Es gibt im Volk nicht nur eine Stimme, sondern viele verschiedene – mit unterschiedlichen Standpunkten. Mein Eindruck ist, dass sich offenbar in der Politik der letzten Jahre Positionen durchgesetzt haben, die Ihrer persönlichen Meinung entgegenstehen. Aber bloß weil Sie damit nicht einverstanden sind, heißt das noch lange nicht, dass Sie sich anmaßen können, im Namen des „(Wahl-)Volkes“ zu sprechen und zu behaupten, die Regierenden würden am Interesse des Wahlvolks vorbeiregieren.

    zu 4. Zitat: „Über Kirchen und Gewerkschaften erspare ich mir hier eine Erklärung. Ist nicht so relevant und wohl eher ein Thema für sich.“

    Wenn Kirchen und Gewerkschaften nicht relevant sind, warum erwähnen Sie sie dann überhaupt?

  • 3
    1
    GrafZ
    29.04.2015

    @haju: Der Artikel zum Bildungssystem in Frankreich ist sehr interessant und erschütternd. Nur ging es ja in dem FP-Artikel um Kinder von rechtsextremen Eltern. Schade, dass sich jede Diskussion hier immer gleich um Zuwanderer und Islamismus dreht. Einen substantiellen Kommentar zu dieser Thematik (wie soll mit Kindern rchtsextremer eltern umgegangen werden) habe ich kaum lesen können, dafür jede Menge Spekulationen was das Volk so denkt etc.

    Im Übrigen müssen sich die Kritiker solcher Programme schon entscheiden: Entweder soll der Staat die Kinder in Sachen Politik in Ruhe lassen, dann müssen Sie auch die radikalislamistischen Ansichten der Kinder/Eltern erdulden. Oder Sie sagen, der Staat möge eingreifen, was aber auch heißt, dass die Eltern mit ihren rechtsextremen Wertvorstellungen revidiert werden.

  • 4
    1
    gesundermenschenverstand2015
    29.04.2015

    @saftpresse
    „Sie gehen davon aus, das Politik und Gesellschaft nicht die richtigen Antworten auf die Fragen der Zeit finden. Sie steigern sich in etwas hinein, weil Rechtpopulisten ihnen diese Denkrichtung vorgeben.“
    >> Ich „gehe nicht davon aus“, dass Politik und Gesellschaft nicht die richtigen Antworten finden ..
    sondern ich nehme seit Jahren wahr, dass dieses real einfach so nicht geschieht!!
    Warum soll das Ihrer Meinung nach zukünftig besser funktionieren? Sehen Sie da aktuell Bewegung von Seiten der Politiker? Oder haben Sie vielleicht konstruktive, praktische Vorschläge dazu? Zu den Fragen > steigende Kriminalität .. Finanzierung der Asylbewerber .. soziale Unruhen .. zum Thema steigende Terrorgefahr .. zum Thema Islamisierung .. zum Thema zu geringe Geburtenrate ..
    >> Da wir uns nicht kennen, betrachte ich Ihre Aussage .. „weil Rechtpopulisten ihnen diese Denkrichtung vorgeben“ als primitive Unterstellung und Diffamierung. Sehr billig. Ich denke selbst und lasse mir weder von links oder von rechts dabei etwas vorgeben. Noch nie!
    Zu Ihrer Aussage >> „Das sie kritisch sein möchten gesteht ihnen jeder zu. Der Standpunkt ist entscheidend. Denn da wo generell Fremdenhass die Basis der Kritik ist kann und darf man diese nicht ernst nehmen.“
    Dass der richtige Standpunkt wichtig ist .. habe ich in den siebziger und achtziger Jahren immer wieder hören müssen. NUR der Standpunkt der Partei war damals richtig. Ein derartiges Gesülze in diesen Tagen von einem vehement die aktuelle Politicall Correctness verteidigendem Zeitgenossen wieder als Belehrung lesen zu müssen, tut mir echt weh. Nach 30 Jahren sehe ich mich mit der gleichen primitiven phrasenhaften Propaganda konfrontiert.
    >> Ganz wichtig ist mir noch dieser Satz: ICH BIN NICHT FREMDENFEINDLICH!
    Ich mag viele hier seit Jahren integrierte Türken, Griechen, Italiener, Vietnamesen .. usw. ..Sie sind meine Kunden .. ich bin ihr Kunde. Passt perfekt. Ihre Unterstellung „Fremdenhass als die Basis der Kritik“ weise ich hiermit auf das Schärfste zurück!
    >> Können Sie eigentlich auch außerhalb von unterstelltem Rassismus, Rechtspopulismus, Fremdenhass .. von geschwungener Nazikeule .. in einer sachlichen Form argumentieren?

  • 4
    1
    gesundermenschenverstand2015
    29.04.2015

    @pedroleum
    „Wollen Sie damit sagen, dass Politiker der Oppositionsparteien Die Grünen und Die Linken zusammen mit den Kirchen und Gewerkschaften die eigentliche Macht in Deutschland sind? Wie kommen Sie zu diesem Schluss?“

    1. So habe ich das nicht formuliert. Was wissen Sie oder ich schon darüber, wer hier wirklich die eigentliche MACHT hat? Und kommen Sie mir jetzt bitte nicht mit dem „wahlberechtigtem Volk“.
    Ich werde Ihnen auch nicht mit Verschwörungstheorien kommen.
    2. In den letzten Jahren hat bei den regierenden Parteien CDU/CSU + SPD ein deutlicher Linksruck stattgefunden. Konservative Werte (Familie, Ehe, Traditionen, eigene Kultur etc.) werden immer mehr zugunsten angeblich „dem Zeitgeist folgenden“ neuen Werten von politisch links und grün tickenden Emporkömmlingen und von unseren mehr und mehr linksorientierten Journalisten als die einzig politisch korrekte Meinung hochstilisiert. Täglich nachzulesen .. zu sehen und zu hören ..
    3. Warum der Einfluss von Parteien, die seit Jahrzehnten in Deutschland auf Bundesebene IMMER nur in der Opposition waren … die nie in der Bundesregierung beteiligt waren .. die also vom Wähler nie die Legitimation einer wirklichen Machtausübung auf Bundesebene erhalten haben, so wirksam ist, erschließt sich mir absolut nicht. Dieses Phänomen zeigt aber eines sehr deutlich >> Die Stimme des (Wahl-)Volkes interessiert am Ende nicht wirklich. Lobbyismus besiegt Demokratie.
    4. Über Kirchen und Gewerkschaften erspare ich mir hier eine Erklärung. Ist nicht so relevant und wohl eher ein Thema für sich.

  • 0
    1
    Pedroleum
    28.04.2015

    @Haju, Zitat: „Wie könnten eigentlich Lehrern und Betreuern im Umgang mit muslimischen Eltern geholfen werden?“

    Zu diesem Thema gibt es offenbar bereits Hilfestellung von staatlicher Seite, z. B. hier: http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-bildung/politische_bildung/islam_und_schule.pdf?start&ts=1404728525&file=islam_und_schule.pdf.

  • 5
    1
    Haju
    28.04.2015

    Wie könnten eigentlich Lehrern und Betreuern im Umgang mit muslimischen Eltern geholfen werden?
    “Manche weigern sich, in der Mathematik das Pluszeichen zu verwenden, weil es einem Kreuz ähnelt. … Bestimmte Themen erweisen sich als Knacknuss im Unterricht: Dazu gehören die Evolution, Sex und die Shoah. Ein Vater wird zitiert, der zu einem Lehrer sagte: «Ich verbiete Ihnen, meinem Sohn gegenüber den Namen Jesus zu erwähnen.»“
    http://www.nzz.ch/feuilleton/frankreich-in-flammen-1.18530186

  • 3
    3
    Pedroleum
    28.04.2015

    @Nikodemus,
    1. Zitat: „Nein, die Menschen sind nicht mündig, andernfalls sähe es in unserem Lande anders aus...“

    Wie sähe es denn Ihrer Ansicht nach in unserem Lande aus?

    Übrigens fällt mir in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis spontan niemand ein, der DSDS oder andere Bohlen-Sendungen anschaut – einschließlich meiner Wenigkeit. Sind das trotzdem die unmündigen Leute, die Sie meinen, wenn Sie von „Brot und Spielen“ schreiben?

    2. Zitat: „Dass ein Großteil der Bevölkerung weder Willens noch fähig ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, ist nun wirklich eine unbestreitbare Tatsache.“

    Nein, ist es nicht. Es ist nur der unverschämte Versuch, Menschen mit einer Ihn nicht genehmen Meinung zu diskreditieren, um sich nicht mit den Argumenten des Gegenübers auseinandersetzen zu müssen.

  • 2
    2
    gelöschter Nutzer
    28.04.2015

    Nikodemus "Die Leute sitzen vorm Fernseher und amüsieren sich über DSDS und Bohlens Sprüche und bemerken dabei gar nicht, wie manche Dinge völlig aus dem Ruder laufen."

    Ja, mag sein, aber das sind sicher nicht diejenigen, die gegen Pegida argumentieren und ggf. auch demonstrieren.

  • 5
    2
    Nikodemus
    28.04.2015

    @Pedroleum: Dass ein Großteil der Bevölkerung weder Willens noch fähig ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, ist nun wirklich eine unbestreitbare Tatsache.

    Das Konzept "Brot und Spiele" funktioniert in diesem Lande wunderbar. Die Leute sitzen vorm Fernseher und amüsieren sich über DSDS und Bohlens Sprüche und bemerken dabei gar nicht, wie manche Dinge völlig aus dem Ruder laufen.
    Nein, die Menschen sind nicht mündig, andernfalls sähe es in unserem Lande anders aus...

  • 2
    4
    Freigeist14
    28.04.2015

    Selten eine solche Diskrepanz zwischen reklamiertem Anspruch und diametral verlautbartem Unsinn danach gelesen.Gesunder Menschenverstand? Na ich weeß ja nich............

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    28.04.2015

    Vielen Dank, Pedroleum, aber die Aussage: Du bist nicht meiner Meinung, also bist du fremdgesteueret, bezahlt, beeinfluß, "mainstream" wird hier (und auch auch den Pegida-Seiten) immer wieder gerne als Totschlagargument eingesetzt. Ich gestehe den anderen doch auch ihre Meinung zu, auch wenn ich sie nicht teile. Zumindest glaube ich jedem, dass er sie sich auch selbst gebildet hat, dass sollte man mir auch zugestehen.

  • 1
    3
    Pedroleum
    28.04.2015

    @kartracer: Zitat: „Leider ist der Großteil der Menschen nicht fähig, oder Willens, sich eine eigene Meinung zu bilden, deshalb auch medial abhängig und beeinflussbar.“

    Mit Verlaub, diese Aussage ist sehr überheblich.

    Wenn jemand eine andere Meinung hat als Sie, können Sie gern versuchen, diesen Menschen mit Ihren Argumenten von Ihrem Standpunkt zu überzeugen.

    Aber einem „Großteil der Menschheit“ die Fähigkeit oder den Willen abzusprechen, sich eine eigene Meinung zu bilden, offenbart lediglich Ihre mangelnde Diskussionsbereitschaft oder Diskussionsfähigkeit. Mit Kritik gegen politische Missstände hat das allerdings rein gar nichts zu tun.

  • 3
    2
    Nikodemus
    28.04.2015

    Lieber cspangemann, Sie schrieben:
    "Ich bin schon sehr gespannt auf viele neue Wahlplakate."

    Da werden Sie sich wohl umsonst darauf freuen, denn Sie wissen doch, welche Lebenserwartung beispielsweise AFD-Plakate haben. Die werden Sie also kaum zu sehen bekommen. Denn aggressive linksradikale Gewalttäter haben´s nicht so mit der Demokratie und reißen diese Plakate reihenweise herunter.

    Aber das ist alles nicht so schlimm, denn wie uns unsere Regierung versichert hat, gibt es ja kein Problem mit dem Linksextremismus....

  • 12
    2
    Nikodemus
    28.04.2015

    @gesundermenschenverstand: Sie haben das perfekt auf den Punkt gebracht! Auch beherrschen sie etwas, das tragischerweise von den meisten Mitmenschen nicht beherrscht wird , nämlich den Blick weit in die Zukunft zu richten!
    Wären mehr Menschen dazu in der Lage und würden sie die drohende Gefahr erkennen, könnte man noch Hoffnung für die Zukunft dieses Landes haben.
    Aber so?

  • 2
    2
    cspangemann
    28.04.2015

    Da ich mit meiner Anmerkung nach Auffassung vieler Mitdiskutierer wohl auch zur "stromlinienförmigen" Person erklärt worden bin (danke nochmals für die schnelle und unbürokratische Einstufung) möchte ich mit folgendem kleinen Zahlenspiel zum Abschluss kommen:
    Beteiligung der Sachsen an Bundestagswahl 2013 - 69,5%
    Beteiligung der Sachsen an Landtagswahl 2014 - 49,1 %
    Liebe "Gegenschwimmer": Wie Ihr seht gibt es noch viel Luft nach oben, dem Volk Eure Vorschläge einer besseren Welt zu präsentieren. Ich bin schon sehr gespannt auf viele neue Wahlplakate.

  • 4
    8
    gelöschter Nutzer
    28.04.2015

    @gesundermenschenverstand2015: Was sie nicht alles wissen. Was sie uns hier auftischen sind bestenfalls Vermutungen Schlechtenfalls rechte Propaganda. Der Blick in die Glaskugel prägt ihren Glauben. Von Wissen kann keine Rede sein. Sie gehen davon aus, das Politik und Gesellschaft nicht die richtigen Antworten auf die Fragen der Zeit finden. Sie steigern sich in etwas hinein, weil Rechtpopulisten ihnen diese Denkrichtung vorgeben.
    Das sie kritisch sein möchten gesteht ihnen jeder zu. Der Standpunkt ist entscheidend. Denn da wo generell Fremdenhass die Basis der Kritik ist kann und darf man diese nicht ernst nehmen. Wie weit viele dem rechten Gedankengut bereits aufgesessen sind können wir täglich erleben.
    Es wird Regelungen und Lösungen geben, aber ein ausländerfreies Deutschland kann, darf und wird es nicht geben.

  • 3
    9
    Pedroleum
    28.04.2015

    @gesundermenschenverstand2015,

    1. Zitat: „Argumentieren wir in diesem Diskussionsforum gegen die ,saftgepressten‘ und ,aardvark‘-geprägten stromlinienförmigen politisch korrekten Texte.“

    Wenn Sie wirklich argumentieren möchten, dann ersparen Sie Diskussionsteilnehmern, die eine Ihnen nicht genehme Meinung vertreten, diese Stigmatisierung.

    Wenn Sie mit Ihren Argumenten überzeugen möchten, sollten Sie auf persönliche Angriffe nach dem Prinzip „argumentum ad hominem“ verzichten.

    2. Zitat: „Lasst uns doch einfach mal in die Zukunft schauen! In die Zukunft, die wir alle erleben werden, wenn in unserer Gesellschaft alles so weiterläuft, wie es zur Zeit politisch korrekt ,von oben‘ gewünscht ist … wie es sich alle linken, grünen Politiker .. die Kirchen, die Gewerkschaften .. usw. .. vorstellen.“

    Wollen Sie damit sagen, dass Politiker der Oppositionsparteien Die Grünen und Die Linken zusammen mit den Kirchen und Gewerkschaften die eigentliche Macht in Deutschland sind? Wie kommen Sie zu diesem Schluss?

  • 7
    1
    kartracer
    28.04.2015

    @gesundermenschenverstand2015, Alles richtig,
    auch wenn Sie nicht direkt auf den Artikel eingegangen
    sind, erkennt man die Grundsubstanz, die immer
    wieder im Gleichen endet.
    In diesem Forum ist auch der prozentuale Meinungstrend
    deutlich erkennbar, der sich natürlich auch auf die
    Gesamtbevölkerung umlegen lässt.
    Leider ist der Großteil der Menschen nicht fähig, oder
    Willens, sich eine eigene Meinung zu bilden, deshalb
    auch medial abhängig und beeinflussbar.

  • 6
    4
    PlauerEinwohner
    28.04.2015

    @gesundermenschenverstand2015: Genauso ist es, traurig aber wahr!

  • 9
    4
    gesundermenschenverstand2015
    28.04.2015

    An alle Ihr voller Herzblut an dieser Diskussion beteiligten Leser der „Freien Presse“!
    Lasst uns doch einfach mal in die Zukunft schauen! In die Zukunft, die wir alle erleben werden, wenn in unserer Gesellschaft alles so weiterläuft, wie es zur Zeit politisch korrekt „von oben“ gewünscht ist … wie es sich alle linken, grünen Politiker .. die Kirchen, die Gewerkschaften .. usw. .. vorstellen.
    Wenn es keinen wirksamen Widerstand dagegen gibt bzw. wenn Widerstand dagegen erfolglos sein wird > kommt es so:

    >> Die Anzahl der Asylbewerber wird jahrelang wachsend sein. Pro Jahr +500000 und mehr werden Standard sein. Abgelehnte Asylbewerber werden nur in geringer Zahl abgeschoben. Die illegale Einwanderung in unser Sozialsystem nimmt neue, irgendwann unmöglich praktisch händelbare Dimensionen an. Die dafür notwendigen finanziellen Mittel müssen woanders eingespart werden.

    >> Damit einher gehend wird die Kriminalität in Deutschland deutlich zunehmen. Viele Delikte wie > Einbrüche, Ladendiebstahl, sexuelle Belästigungen, Vergewaltigungen, Drogenhandel, Gewaltdelikte etc. werden immens zunehmen > und für große soziale Spannungen sorgen. Aufgrund fehlender Polizei-Präsenz werden örtliche Bürgerwehren entstehen und wirken.

    >> Die „Verteilung“ der in immer unbeherrschbarer Anzahl ankommenden Asylbewerber auf entsprechende Unterkünfte wird immer drastischer Gegenreaktionen der Bürger vor Ort hervorrufen. >> großer sozialer Unfrieden ist vorprogrammiert!

    >> Aufgrund der großen Anzahl muslimischer Asylbewerber und deren Duldung in Deutschland schreitet die Islamisierung in unserem Land ungebremst weiter fort. Die Regierung ist auf diesem Auge vermutlich dauerhaft blind. Die Auswirkungen werden in absehbarer Zeit (5-15 Jahre) gravierend sein. (siehe aktuell nach England, Frankreich, Schweden ..)

    >> Die Terrorgefahr durch islamistische Fanatiker nimmt permanent drastisch zu. Ohne deutlich größere staatliche Gegenwehr kann es zu drastischen Terror-Attacken kommen.

    >> Aufgrund von ggf. stattfindendem Terror, von krasser neuer Kriminalität von Asylbewerbern und wegen von oben stattfindender permanenter Realitätsverleugnung und fortwährender ideologischer links-grüner Gesinnungsdoktrin werden sich die Spannungen innerhalb der Gesellschaft irgendwann entladen. Sozial dadurch benachteiligte Bürger und viele andere von der Politicall Correctness nicht vereinnahmde Bürger werden für Ihre Rechte und Überzeugungen kämpfen .. in zur Zeit noch nicht vorstellbarer Art und Weise.
    Wer mir in Anbetracht der realen Situation und der entsprechenden Zukunftsaussichten diese Sorgen und Ängste für die nahe Zukunft nehmen kann, den lade ich ganz herzlich ein. Zu einer offenen Diskussion .. ohne Vorurteile etc.. .. gern bei einem schönen Essen . (Ironie aus.) Das kann aber sicher niemand.
    Dieser Blick in die Zukunft .. ist der nicht furchtbar erschreckend? Wollen wir dies alles so selbst und mit unserer Familie erleben? Wohl kaum.
    Deshalb >> Bleiben wir aufmerksam und kritisch! Erheben wir unsere Stimme gegen offensichtliche politische Missstände! Argumentieren wir in diesem Diskussionsforum gegen die „saftgepressten“ und „aardvark“-geprägten stromlinienförmigen politisch korrekten Texte. Bewegen wir damit immer mehr Mitmenschen dazu, die akuten Probleme in unserem Land wahr und ernst zu nehmen.
    Immer wieder!

  • 12
    1
    kartracer
    27.04.2015

    @f1234, ich bin hier voll und ganz bei Ihnen!
    Hier gibt es ein paar Kommentare, die sehr verwunderlich
    sind, und den Verfassern eigentlich nicht bewusst ist,
    wie verfassungsrechtlich grenzwertig dieses hirnlose
    Projekt eigentlich ist.
    Oder @aardvark, wie definieren Sie DEMOKRATIE und
    MEINUNGSFREIHEIT, die klare verfassungsrechtliche
    Grundlagen haben?
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich Eltern von
    irgend einem Projektleiter, in Belange der Erziehung in
    Verbindung mit der familiären Weltanschauung beeinflussen
    lassen, da bewegt sich dieser H.Schäfer auf verdammt
    dünnem Eis.

  • 10
    4
    f1234
    27.04.2015

    @aardvark: Was erwarten Sie? Beifall für die Saftpressen hier, die mehr oder minder offen fordern, Eltern die Hoheit über die Erziehung ihrer Kinder abzunehmen, wenn diese ein "falsches" politisches Weltbild haben?

    Solche Einstellungen machen mir Angst. Der Ruf von links nach einer (totalitären) Verbotskultur. Oder die Negierung und Verharmlosung von linker Gewalt. Aber im Gegenzug jeden Rülpser einer NPD-Dumpfbacke zur nationalen Bedrohung hochjazzen. Und da gehören Sie oftmals auch dazu....

  • 0
    8
    Pedroleum
    27.04.2015

    @Haju: „Im Moment ist aber ein Rückfall nicht nur vor die Aufklärung, sondern noch vor Luther (also ins Mittelalter) zu verzeichnen.“

    Können Sie diese Andeutung etwas genauer beschreiben? Ich kann nicht erkennen, was Sie meinen.

  • 15
    3
    PlauerEinwohner
    27.04.2015

    @aardvark: Ich denke es genau anders herum, es würden sich sicher noch viel mehr Bürger zu Wort melden, wenn Sie nicht sofort, in die rechte Ecke gestellt und als Nazis beschimpft würden, sobald man nicht der verordneten Ausländerfreundlichkeit zuredet. Macht doch einfach einen Volksentscheid über einige Dinge, nicht nur über dieses Thema und die Wahrheit kommt ans Licht, aber da die keiner hören will oder diese nicht gesagt werden darf, hält man sich lieber mit fadenscheinigen Geschwätz über Wasser. Desweiteren sind Linksradikale mindestens genauso schlimm wie Rechtsradikale siehe Leipzig, Hamburg etc. also mal da vielleicht auch mal bissel erziehen?, ach nein ich vergas die dürfen das ja sind ja die Guten.

  • 6
    13
    gelöschter Nutzer
    27.04.2015

    "Es ist erstaunlich, dass diejenigen Artikel hier am meisten kritich kommentiert werden, die sich mit Lieblingsthemen von Rechtsextremisten auseinandersetzen. Irgendwie seltsam." -

    Nein, nicht seltsam. Dieses Forum ist in den letzten Monaten in eine Richtung abgedriftet, die mir sehr viel Angst macht, sollte sie denn die Durchschnittsmeinung des "Volkes" widerspiegeln. Was ich aber vielmehr glaube, ist, dass sich viele vernünftige Stimmen einfach nicht mehr trauen, hier zu kommentieren, oder keinen Sinn mehr darin sehen, weil sie ja doch nur als linkgrüne Gutmenschen-Faschisten beschimpft werden.

  • 4
    6
    GrafZ
    27.04.2015

    Die Balance zwischen Meinungsfreiheit und volksverhetzenden Äußerungen ist wahrlich nicht immer leicht zu ziehen. Um nicht missverstanden zu werden, es wäre falsch, in Kitas Gesinnungspolizisten einzustellen. Ich habe das Projekt so verstanden, dass Kindergärtner geschult werden können (!), sich für solche Probleme trainieren zu lassen.

    Was die Frage der Gleichgewichtung zu linksextremistischen und islamistischen Einstellungen betrift, da scheint das Ministerium insofern Probleme zu sehen, als entsprechende Projekte unter der vorhergehenden Ministerin einfach in die Hose gegangen sind.

    Vielleicht liegt es auch daran, dass es gar nicht so viele Eltern in Deutschland gibt, die Mao-, Stalin-, PolPot- Castro-Fans sind. Ich selbst kenne keinen einzigen. Jedoch sieht man nicht gerade selten Kinder mit ihren Eltern, die eindeutige Symbole der Verherrlichung des 3. Reiches tragen (SS-Totenkopf, Hakenkreuze etc.). Hier als Pädagoge zu sagen: "Ist ja nur 'ne Meinung", kommt mir etwas seltsam vor. (Mal so ganz nebenbei: Es ist erstaunlich, dass diejenigen Artikel hier am meisten kritich kommentiert werden, die sich mit Lieblingsthemen von Rechtsextremisten auseinandersetzen. Irgendwie seltsam.)

  • 2
    15
    gelöschter Nutzer
    26.04.2015

    "Denn wie sonst wäre zu verstehen, dass sich diese Initiative nur mit der Umerziehung "rechtsgerichteter" Eltern befasst?"
    Tja, wie wäre das zu verstehen? Wenn der Kommentarschreiber seinen Kommentar noch einmal gegenlesen würde, käme er vielleicht selbst darauf, warum das so ist. :)

  • 13
    7
    gelöschter Nutzer
    26.04.2015

    nun habe ich doch beim Lesen der Kommentare wieder etwas dazugelernt. Linke und linksextreme Ideologien, deren Verkörperung in den Mao-, Stalin-, PolPot- Castro und sonstigen Diktaturen 100e Millionen Opfer kostete und auch heute in D Anhänger genug haben, Islam, der in seiner strengen Auslegung täglich zig Ermordete mehr auf sein Konto schreibt und auch in Deutschland gelehrt und gelebt wird, entsprechen dem Humboldtschen Bildungsideal humanistischer aufgeklärter Weltbürger. Denn wie sonst wäre zu verstehen, dass sich diese Initiative nur mit der Umerziehung "rechtsgerichteter" Eltern befasst? Oder hat der Phrasenautomat gerade keine anderen Satzbausteine?

  • 11
    2
    Haju
    26.04.2015

    @Rasumichin:
    „Ich denke mit Eltern, die ihre Kinder im Rahmen des Humboldtschen Bildungsideals zu humanistisch, aufgeklärten Weltbürgern erziehen, hat keiner Probleme und da braucht es auch keine Hilfe.“
    Da haben Sie völlig recht. Man kann gar nicht häufig genug auf die Ideale der Aufklärung (Meinungs-, Religionsfreiheit) und gerade im Vorfeld des Lutherjahres 2017 (Luther – größter Deutscher Religionskritiker) auf die Erlaubnis von Religionskritik verweisen. Im Moment ist aber ein Rückfall nicht nur vor die Aufklärung, sondern noch vor Luther (also ins Mittelalter) zu verzeichnen.

  • 4
    1
    Haju
    26.04.2015

    @GrafZ
    Ach wissen Sie, ich könnte mir z.B. schon in der Rolle einer solchen ProjektkoordinatorIn eine gestandene PädagogIn mit jahrzehntelanger praktischer Schulerfahrung vorstellen …

  • 4
    10
    gelöschter Nutzer
    26.04.2015

    Ich denke mit Eltern, die ihre Kinder im Rahmen des Humboldtschen Bildungsideals zu humanistisch, aufgeklärten Weltbürgern erziehen, hat keiner Probleme und da braucht es auch keine Hilfe.
    Und alle, die hier so empört aufschreien, sollten mal in sich gehen und prüfen, wie es denn bei ihnen um Humanismus und Aufklärung bestellt ist, inwieweit sie selbst als Vorbild für Kinder fungieren können. Ob sie selbst nach denjenigen ethischen Maximen handeln, die zugleich allgemeines Gesetz für alle Menschen sein können.

  • 5
    9
    GrafZ
    26.04.2015

    Ich verstehe die Aufregung nicht: In jedem Erziehungsplan stehen bestimmte Inhalte drin. Wer glaubt, dass in einem Kindergarten den ganzen Tag gemurmelt wird, hat wohl keine eigenen Kinder oder interessiert sich für diese nicht. Und die Inhalte sind auch gesellschaftliche: Wer bin ich, wo lebe ich, welches Essen ist gesund, wie verhalte ich mich gegenüber Erwachsenen usw. Da auch Kinder auf Menschen mit unterschiedlicher sexueller Orientierung oder Hautfarbe treffen, dürfte es sie interessieren, wie man dies einzuschätzen hat. Daher spielen solche Fragen eine Rolle im Kindergarten, ob Sie das wollen oder nicht. Wenn sich nun viele Kommentatoren daran stören, sollten Sie überlegen, was sie denn gegen jene Lebenswirklichkeit haben, die grundgesetzlich ohnehin geschützt ist. Und wer sich daran stößt, sollte erst einmal einen besseren Vorschlag machen, wie Kinder an solche Themen herangeführt werden. Denn fragen werden sie die Erwachsenen ohnehin – wie gesagt, sofern man Kinder hat und sich für diese interessiert, weiß man das auch.

  • 8
    1
    26.04.2015

    Auf dem Foto lacht der Herr Lars Schäfer - Projektleiter - wahrscheinlich über die gelungene Arbeitsbeschaffungsmaßnahme in eigener Sache und für die um keine Peinlichkeit verlegende Gutmenschenmeute gleich mit.
    Das, was die normalen, gleichwohl gebildeten Eltern als Toleranz und Respekt gegenüber Mitbürgern ihren Kindern als Selbstverständlichkeit vermitteln, soll nach Schäfer ersetzt werden durch ideologisches-reflexartiges Verhalten gegenüber Fremden, die sich zuforderst in dem Kulturkreis zu integrieren haben, in den sie sich geflüchtet haben.

  • 17
    3
    gelöschter Nutzer
    25.04.2015

    Gibt es denn auch psychologische Hilfe für die Kinder von linksgrün verträumten Eltern? Bin ich denn schon rechts, wenn ich ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, über das mit meinen Kindern spreche, was manche Fremde oder angeblich Asylsuchende sich hier erlauben? Soll ich sagen: Nein, die haben ihr Heim nicht angebrannt, es war eine spontane Selbstentzündung der Matratzen durch höhere Gewalt. Oder: Der xte ertappte Ladendieb aus Osteuropa oder dem Asylbewerberheim wollte sich nur was borgen oder später mit ein paar Muscheln zahlen. Oder: Wenn ein Kind mit seinen Eltern das Essen für die ganze Klasse nach ihrer (in den meisten Fällen muslimischen) Kultur ändern will, dann müssen wir das gut finden und den ihren Fraß als Bereicherung loben.
    Wozu soll das gut sein? Wohin zu linke und zu rechte Weltbilder und Ideologien führen, haben wir doch schon erlebt. Ich denke, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Aber um die herauszufinden, hilft doch kein pseudowissenschaftlicher Zwang eines zweifelhaften Qualifizierungsprogrammes von selbsternannten Weltverstehern.

  • 10
    2
    schwammefreak
    25.04.2015

    Besonders perfide finde ich die Drohung, das die Kinder vereinsamen, wenn sie nicht nach der Pfeife der Erzieher tanzen. Eltern werden damit unter Druck gesetzt. Erst drängt man die Eltern mit einer Medienkampagne ohnegleichen dazu, ihre Kinder in die Kita zu bringen. Dann geht die Indoktrinierung los. Und was rechts ist, kann weit gefasst sein. Was folgt daraus? Behaltet eure Kinder zu Hause, soweit das irgend möglich ist. Auch, wenn es finanzielle Nachteile bringt. Wir haben es in der DDR so gemacht und es hat ihnen keinesfalls geschadet. Nur mein Frau guckt rentenmäßig in die Röhre. Doch alles haben kann man nicht.

  • 16
    4
    PlauerEinwohner
    25.04.2015

    Guten Morgen, wenn ich das Alles hier lese was da Beiträgen von eingen Zeitgenossen geschrieben wird kann einem mit verlaub das Frühstück wieder hochkommen. Der Artikel ist der reinste Müll und wer sich so etwas einfallen lässt und wie Einer richtig bemerkt hat "Pseudowissenschaften, welche die Meisten der so herlichen Farbbeutel werfenden Fraktion" studiert haben, der hat nichts begriffen. Noch mal die Menschen die etwas für Ihre Heimat und deren Zukunft übrig haben und friedlich auf die Straße gehen sind zu 90 Prozent keine Rechten. Wie Tolerant Muslime zu sich selbst als Flüchtlinge sind, hat man gesehen das christliche Flüchtlinge über Bord geworfen werden und solchen Menschen und Ihren Wertvorstellungen wollen wir Tür und Tor öffnen, das kann ja wohl nicht der Ernst sein. Meine Meinung ist wir haben bald die "Wahl" und da ich will das mein Kind in einem freien Land aufwächst werde ich auch dafür eintreten, dass sich Gäste in unserem Land wie Gäste verhalten und wenn nicht, da ist die TÜR. Es wird immer wieder Menschen geben die Patriotismus mit Rechts verwechseln oder Gleichsetzen, aber damit kann man Leben und an den Artikeln und Reaktionen hier kann man eindeutig den Trend ablesen, nur leider scheinen wir in der Presse auch schon eine richtungsweisende, von oben diktierte Berichterstattung zu haben.
    Dieses ganze von oben herab regieren gegen das Volk und diktieren wie wir was zu empfinden haben und zu denken haben, wird auf Dauer nicht funktionieren. Früher nannte man das ideologische Schulung, aber auch da haben wir nicht Alles geglaubt.

  • 3
    16
    gelöschter Nutzer
    25.04.2015

    @f1234: Leider führt eine rechte Gesinnung für die Kids in eine Sackgasse. Ein beredtes Beispiel dafür geben sie selbst ab. also geben sie doch wenigstens ihren Kindern eine Chance.

  • 10
    3
    f1234
    25.04.2015

    @saftpresse: Mag sein, aber dort muss man vorher straffällig geworden sein. Für Anhänger des Totalitarismus, wie Sie einer sind, reicht schon der "Straftatbestand" aus, dass die Eltern das falsche ideologische Weltbild haben. Machten die Nazis und Kommunisten in DE früher ähnlich....

  • 13
    0
    Nikodemus
    25.04.2015

    Das ganze wird auch noch von der Flick-Stiftung finanziert? Sehr bemerkenswert!
    Da hat wohl jemand die eigene Vergangenheit vergessen? Wenn sich Flick mit Rechtsextremismus auseinander setzen will, dann sollen sie mal ihre eigene Familiengeschichte aufarbeiten.

  • 14
    2
    Nikodemus
    25.04.2015

    Unglaublich! Das ist die DDR 2.0! Die Obrigkeit redet wieder in die Erziehung der Kinder rein und bestimmt was diese zu denken haben. Wir Ossis kennen das....

  • 14
    0
    gesundermenschenverstand2015
    25.04.2015

    An den Verfasser dieses Artikels:
    Sehr geehrter Herr Peduto, Glückwunsch!
    Sie haben es geschafft, den hier auf FREIE PRESSE ONLINE meistdiskutierten Artikel der Woche zu schreiben.
    Allerdings ist dieser Erfolg nicht Ihr Verdienst.

    Sondern >> Der Inhalt dieses Artikels ist derart schockierend, dass diese rege Diskussion gar nicht ausbleiben konnte!

    Es bestürzt mich - und viele andere Leser anscheinend auch - zutiefst, welche Anmaßung des Staates hier gegenüber bestimmten Bürgern erfolgt! Viele Kommentatoren vor mir haben den Vergleich zur DDR-Diktatur beschrieben. Und sie haben Recht. Der Artikel beschreibt eine von „oben“ verordnete zu verbreitende ideologische Gehirnwäsche.

    > vorwiegend von Steuergeldern finanziert und angeordnet
    > von Soziologie- und Politikwissenschaften studiert habenden am Tropf des Systems hängenden Pseudo-Wissenschaftlern durchgeführt
    > von mit ihrem voraus eilendem politisch korrektem Gehorsam getriebenen super ehrgeizigen Kursteilnehmern sicher in Bälde wahr genommen
    > von der Presse (siehe Beitrag) positiv bewertet publiziert
    > und mit Sicherheit >> mit einer am Ende vollkommen ins Leere gehenden Wirkung

    Weil > Die dabei ins Visier genommene „Zielgruppe“ sind keine Menschen, die sich in ihrer Wahrnehmung, ihrer Denkweise, ihrer politischen Orientierung mal einfach so .. durch ein paar Unterhaltungen z.B. mit der „frisch geschulten“ Kindergärtnerin beeinflussen lassen. Wie naiv ist es, so etwas anzuregen und durch die im Artikel beschriebene .. mit viel Einsatz .. und Steuergeld finanzierte .. Aktion zu erhoffen. Weltfremd. Von Schreibtischtätern ausgeheckt. Oder einfach nur von vollkommen realitätsfern verblendeten Politikern erfunden bzw. verordnet.
    Das Problem, dass es krass rechts ausgerichtete Eltern gibt, die auf ihre Kinder in dieser Frage eine schlechte Vorbildwirkung ausüben ( zb. .. im Sinn von „ alles Kannaken“ oder ähnlich ..) kann nicht durch derartige „Schulungen“ verändert werden. Diese Leute werden darüber in der Praxis - bestenfalls - nur zynisch lachen.
    Fazit: Verlorene Liebesmüh. Verschenkte Gelder. Vergeudeter Aufwand. Verlogene, realitätsferne
    Propaganda.
    Besonders negativ und schlimm daran ist > dass eine Vielzahl politisch unvoreingenommen denkender Bürger diese Form der „politischen Aufklärung“ als eine neue Art von „verordneter Staatsdoktrin“ wahrnimmt. Und darüber äußerst erbost ist. Weil man derartiges hinter sich gelassen haben wähnte.

    Hier wird einfach mal wieder voll über´s Ziel hinaus geschossen. Und – wie man bei der Mehrzahl der Reaktionen hier auf FREIE PRESSE ONLINE ... und auch auf der entsprechenden Facebook-Seite liest > geht der Schuss stark nach hinten los!

  • 8
    2
    Haju
    24.04.2015

    @Saftpresse
    „Wenn der eine oder andere Filius seine Springerstiefel bei dieser Gelegenheit gegen Turnschuhe eintauscht wäre dagegen tatsächlich erst mal gar nichts zu sagen.“
    Natürlich nichts. Da soll es sogar Programme geben, wo Minderjährige für ein halbes Jahr in gewisse buddhistische Klöster nach Asien geschickt werden (kein Austauschprogramm freilich). Da lernen sie (selber andere - unpolitisch - tot- oder in den Rollstuhl getrampelt) erstmals körperlichen Schmerz selbst zu erfahren und die Mönche lachen auch noch dazu. Na ja – sicher hat das jeder schon mal im Fernsehen so ähnlich gesehen. Das wird aber auf die Dauer teuer werden, wenn prophylaktisch alle gewaltbereiten Muslime (Verfassungsschutz: ca. 40Tausend) und linke „Gegendemonstranten“ Deutschlands eine solche Ausbildung absolvieren sollen.

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    24.04.2015

    Kommentar auf einen Beitrag von mir auf Word Press
    folge dem Geld.
    http://www.violence-prevention-network.de/ueber-uns/partner-und-unterstuetzer
    und du weisst mit wem du es zu tun hast.
    alles gehört zur multimilliarden umerziehungs, kontroll und migrationsindustrie.?

  • 3
    11
    gelöschter Nutzer
    24.04.2015

    @f1234: Da haben sie sicher noch nichts von s.g. Bootcamps gehört. Hier sollen "Zöglinge" umerzogen werden die vermeintlich aus den Tritt geraten sind. Also den Sozialismus müssen sie gar nicht bemühen. Die Freunde übern Großen Teich haben das schon im Repertoire. Bei uns soll es sowas wohl in Hessen geben.
    Wenn der eine oder andere Filius seine Springerstiefel bei dieser Gelegenheit gegen Turnschuhe eintauscht wäre dagegen tatsächlich erst mal gar nichts zu sagen.
    Manche Familien könnten das gleich zur Gruppentherapie nutzen.
    Gehen sie mit guten Beispiel voran f1234!?

  • 9
    3
    Haju
    24.04.2015

    @mary77
    Gleichzeitig ist man jedoch bei links-grün der Ansicht, daß das Böse im Deutschen, ja dem weißen Europäer überhaupt, genetisch verankert ist, was durch keinerlei "soziales Konstrukt" mehr geändert werden kann. Insofern wären die Bemühungen des Herrn Schäfer aussichtslos. Da hilft nur noch „Ausdünnung“, wie auch schon die Jahrzehnte alte Parole: „Liebe Ausländer, lasst uns nicht mit den Deutschen allein!“ verdeutlichte.
    Geänderte "soziale Konstrukte" ermöglichen aber andererseits sogar einen Geschlechtswechsel und dies wiederum wird den Studenten gelehrt (der breiten Masse allerdings verschwiegen) und zunehmend an den Kindern ausprobiert.

  • 16
    2
    mary77
    24.04.2015

    Und wo bleiben die Projekte, in denen muslimischen Eltern vermittelt wird, welche Wertvorstellungen in einer Demokratie gelten und was Toleranz gegenüber anderen Religionen und Homosexuellen und Behinderten heißt???

    Täglich wird mein Sohn von einem muslimischen Mitschüler als Fettarsch und Spasti betitelt, der seine Mutter f***** soll. Die Lehrer ergreifen keine Maßnahmen, sicher aus Angst dann als "rechts" zu gelten. Mit den muslimischen Eltern reden bringt auch nichts, denn die verstehen nach 10 Jahren hier noch kein Wort Deutsch.

  • 16
    5
    f1234
    24.04.2015

    Na, Saftpresse, da wären die guten alten Jugendwerkhöfe doch genau das richtige, oder? Da könnten die kleinen rechten Racker auf den richtigen sozialistischen Weg gebracht werden.

  • 16
    2
    mary77
    24.04.2015

    Mein Sohn hat kürzlich in der Schule behauptet, dass es auch böse Moslems gibt. Seitdem gelten wir als Nazi-Familie und leben mit der Erkenntnis, dass unser Sohn von Lehrern unterrichtet wird, die allen Ernstes die Bösartigkeit von IS und Al Quaida bestreiten. Na Gute Nacht!!

    Mal abgesehen davon, dass sich kein noch so dümmlicher Rechter von diesem Programm angesprochen fühlen wird und es auch nicht nutzen wird, ist dies ein abartiger Eingriff in die Meinungsfreiheit und das Ganze erinnert mich grausamst an tiefste DDR-Zeiten, wo sich meine Eltern regelmäßig von SED-Lehrern runderneuern lassen mussten.

    Das Geld wäre besser angelegt in der grundgesetzkonformen Ausführung des Asylrechts. Würde das funktionieren, gäbe es sicher nicht mehr soviele Leute mit einer angeblich rechten Meinung.

    Denn "rechts" ist man ja heute schon, wenn man sagt: Ich mag meine Heimat...

  • 17
    6
    Hübnererich
    24.04.2015

    Es nimmt schon langsam perverse Züge an, wie unsere rot/grünen Deutschlandabschaffer an die Seelen unserer Kinder wollen. Erst wird ernsthaft an der Abschaffung des Pädophilieparagraphs gearbeitet,dann bemüht man sich federführend durch eine Homolobby für eine sexuelle Früherziehung und nun kommt noch ein Versuch der politischen Indoktrination hinzu. Wie krank und ideologisch verwirrt müssen diese Leute sein oder steckt da ein System dahinter? Leider wie immer zu Großteil steuerfinanziert. Hatte nicht vor kurzem ein Bischof in seiner Predigt von einer Verwilderung der Sitten gesprochen? Das ist eigentlich das beste Beispiel dafür.

  • 10
    5
    Haju
    24.04.2015

    @cspangemann
    “Auch die respektlose Behandlung von ausländischem Servicepersonal in einigen beliebten deutschen Urlaubsgebieten“
    So schlimm wie das Verhalten deutscher Muslime im Irak/ Syrien ist es sicher nicht.

  • 19
    1
    Haju
    24.04.2015

    Herr Schäfer, wie soll man mit den Eltern von Kindern umgehen, die kein Segelschiff malen wollen (die Masten sehen wie ein Kreuz aus)? Wie soll man mit den Eltern von älteren Kindern umgehen, die Juden als „Affen und Schweine“ bezeichnen? Wie soll man mit den Eltern von Jugendlichen und jungen Erwachsenen umgehen, die schließlich zum IS in den Irak/ Syrien ziehen?
    Und wie soll man mit den linksgerichteten Eltern von Kindern umgehen, welche (solche) Wahrheiten eine Lüge nennen bzw. keinerlei Handlungsbedarf sehen? Da kommt etwas auf uns zu!

  • 8
    22
    cspangemann
    24.04.2015

    Die bisherigen Kommentare zum Artikel finde ich deutlich übertrieben. Mit der DDR-Politik kann man dieses Projekt nun wirklich nicht vergleichen. In meiner Nachbarschaft wohnte vor einiger Zeit eine Familie, wo die Eltern keinen Anlass ausgelassen haben, ihren Kindern ein düsteres Weltbild zu vermitteln. Zur Fußball-WM habe ich z.B. mitbekommen, wie afrikanische Mannschaften vor den Augen der Kinder beleidigt und als nutzlos im Vergleich zum herrschaftlich-deutschen Kader heruntergespielt wurden. Eine Reihe kleinerer Spitzen konnte man zu jedem Grillabend heraushören. Es soll gerne so sein, dass in diesem Land jeder seine Meinung äußern darf. Eltern steht es aber schlicht nicht zu, ihren Kindern eine Meinung vorzugeben, bevor diese alt genug sind sich eine zu bilden. Auch die respektlose Behandlung von ausländischem Servicepersonal in einigen beliebten deutschen Urlaubsgebieten trägt zur Meinungsbildung der Kinder bei. Normalerweise müssten die Eltern die Konsequenzen ihres Verhaltens kennen, aber viele interessiert es wohl nicht. Dafür ist es ganz gut, wenn eine neutrale Beratung installiert wird.

  • 7
    20
    gelöschter Nutzer
    24.04.2015

    Na ja, auch aus kleinen Rechten können große Rechtsextreme werden. Manchmal muß man Kinder eben vor ihren Eltern schützen. Bagatelliesieren bringt da nichts.

  • 17
    6
    24.04.2015

    ist ja wie zu DDR-Zeiten oder noch schlimmer, wer nicht links denkt und erzieht ist ein Rechter oder Staatsfeind ekelhaft was dich heut zutage erlaubt wird

  • 17
    6
    gelöschter Nutzer
    24.04.2015

    Die politische Indoktrination von Kindern, bewusst auch gegen das im Elternhaus vermittelte, bis hin zur Aufforderung die Eltern zu denunzieren, ist ein probates Mittel diktatorisches Gesellschaften, egal ob national- oder sozialistisch. Was kommt als nächstes? Umerziehung oder Zwangsmaßnahmen für "rechtsgerichtete" Eltern? Wegnahme der Kinder aus "schädlichen" Elternhäusern? Mir graut vor den Schäfers und Konsorten. Wenn sie schon könnten, wie sie wollten...

  • 18
    8
    Erzgebirger69
    24.04.2015

    Die DDR läßt grüßen! Diese "Maßnahmen der Umerziehung" erfüllen den Tatbestand der Nötigung!Solche "Umerzieher" würde ich, wenn ich ein Betroffener wäre, sofort verklagen. Wir haben in D die freie Meinungsäußerung. Anscheinend aber doch nicht!

  • 17
    5
    gelöschter Nutzer
    24.04.2015

    Das ist ein unglaublicher Vorgang! man bemerke: es geht um rechtsgerichtete!, nicht um rechtsextreme Einstellungen. Was gehen Erzieher und Sozialarbeiter die politische Einstellung von Eltern an? Werden die als nächstes in Dateien erfasst? Das grenzt an Spitzelwesen, ich frage mich täglich, ob ich noch in einer freiheitlichen Gesellschaft lebe oder ob das alles ein Albtraum ist. Und die Presse findet das noch toll.

  • 15
    6
    gelöschter Nutzer
    24.04.2015

    Hier werden kritische Eltern wieder ein mal sofort in die rechte Ecke gestellt und stigmatisiert. Es werden Asylkritik, Genderkritik und Verhaltensauffälligkeit in einen Topf geworfen und als "Rechts" diffamiert.
    "Statt dessen müsse den Vätern und Müttern bewusst gemacht werden, dass es schädlich für die Entwicklung ihres Kindes ist, "wenn es in Kita, Hort oder Schule fremdenfeindliche Sprüche bringt"
    Schädlich in wie fern ? Das das Kind Nachteile erleidet, weil es nicht die offioziellen "Richtlinien" einhält und sich kritisch äußert ?
    Im Übrigen ist Herr Schäfer und sein "Verein" nicht ganz unumstritten.
    Gewiss muß etwas gegen Extremismus getan und auch Erzieher darauf eingestellt werden. Aber bitte doch mit etwas mehr Differenzierung !



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...