Nach Gewittern erneut Hochwasser in der Region

Überflutungen in Mittelsachsen und im Erzgebirge

Rochlitz/Bobritzsch/Zschopau. Und wieder Land unter. Gewitter haben der Region am Wochenende erneut Hochwasser beschert. Nach heftigen Niederschlägen verwandelte sich der Rochlitzer Bach im Köttwitzschtal in einen reißenden Strom und überflutete - ähnlich wie im Vorjahr - eine Kleingartenanlage. Der Mühlplatz und die Poppitzer Senke gingen erneut in den Fluten unter. Angrenzende Gebäude wurden zum Teil wieder eingeschlossen, über Grundstücke ergoss sich eine braune Brühe. Die Zufahrten von Rochlitz Richtung Westen und in die Stadt hinein mussten für Stunden gesperrt werden.

Während das Wasser am Mühlplatz diesmal schneller abfloss und die Zwickauer Straße und angrenzende Grundstücke sowie Gebäude von Bauhofmitarbeitern und Anwohnern schon wieder gereinigt wurden, erwiesen sich in der Poppitzer Senke die Brücken wieder als Nadelöhr - ein Riesensee erstreckte sich vom Talweg bis zum Nettomarkt. Mehrere Wohnhäuser wurden wieder umspült. Auch ein Netto-Einkaufsmarkt musste schließen, nachdem der Parkplatz überflutet wurde.

Sintflutartige Regenfälle fluteten derweil am Sonntag das gesamte Bobritzschtal zwischen Klein- und Niederbobritzsch und zogen drei Orte stark in Mitleidenschaft. Mittelsachsens Landrat Volker Uhlig (CDU) löste Katastrophenvoralarm für die Region aus. "Wir konnten nichts tun, so schnell kam das Wasser. Nun ist alles hin", sagte die Kleinbobritzscherin Ute Weichelt, die fassungslos auf ihrem Grundstück stand.  In ihrem Haus wurde  wie bei den meisten Nachbarn innerhalb einer Woche zweimal das gesamte Erdgeschoss überflutet. Laut Bobritzschs Bürgermeister Volker Haupt (CDU) steht der gesamte Ort Oberbobritzsch unter Wasser.

Die Gewitterfront zog am Vormittag und Nachmittag über weite Teile der Region hinweg. In Zschopau überflutete d as Wasser unter anderem die B174 in Höhe Rasmussen-Villa und das geschlossene Freibad. Schlimm traf es auch Zschorlau. Dort kamen Schlamm und Wasser von den Feldern herein und überfluteten mehrere Grundstücke. Die Anwohner konnten nur machtlos zuschauen. (jl/ritz/bemä/fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...