Werbung/Ads
Menü
Schloss Weesenstein im Müglitztal im Jahr 1945 - damals Hauptdepot für Kunstgüter aus Dresden.

Foto: Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen

Schloss Weesenstein: Bombensicher

Vielen Sachsen ist das Schloss erst seit 2002 ein Begriff. Damals suchten viele Bewohner des Müglitztals in der mächtigen Anlage auf einem Felsen Zuflucht vor der Jahrhundertflut. Jetzt sorgt das Schloss wieder für Aufsehen. Es gibt Geheimnisse aus den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs preis.

Von Gabi Thieme
erschienen am 24.03.2018

Weesenstein. Brigitte Mumme, Jahrgang 1935, wohnt im Querhaus von Schloss Weesenstein. Als ganz normale Rentnerin. 1970 wurde ihr und ihrem Mann die geräumige Wohnung mit Blick auf den Schlosspark zugewiesen, bereits zum zweiten Mal in ihrem Leben. Das erste Mal zog sie als Zehnjährige hier ein, damals ins Torhaus - nach dem Bombenangriff auf Dresden im Februar 1945. "Wir waren Vertriebene aus Oberschlesien", erzählt sie. "Wir wussten nichts über das Schloss, gleich gar nicht, dass hier Tausende Kunstgüter versteckt waren." Im Mai seien dann die Russen gekommen, hätten zuerst Benzin verlangt, dann eine Telefonleitung gelegt. Geschlafen hätten sie in den Gängen, im Stall und in der Gaststätte. "Wo ist die Sixtina? Wo ist die Sixtina?", habe ein Offizier immer wieder gerufen, erinnert sich Brigitte Mumme. Gemeint war die "Sixtinische Madonna" von Raffael, die als eines der wertvollsten Kunstwerke der Dresdner Gemäldegalerie galt. Doch das Bild befand sich nicht auf Weesenstein.
"Wir wussten nicht, was hier war. Aber ich und mein Bruder durften dann helfen, als Berge von Büchern abtransportiert wurden. Die wurden im Durchgang zum Schloss zwischengestapelt, bevor sie auf die Laster kamen", erzählt die agile Rentnerin. Zur Belohnung habe es ab und zu ein Stück Schokolade für die im Schloss lebenden Kinder gegeben, manchmal auch Würfelzucker. Etwa 20 Flüchtlinge wohnten damals auf Weesenstein. Eine zweite noch lebende Augenzeugin ist die Hamburger Ärztin Ilse Hobbie. Sie erzählt, dass sie heimlich gemeinsam mit Wachleuten im Schloss damals wertvolle Gemälde bestaunte. Es habe höchstens zwei Wochen gedauert, bis alles weg war.

Das Bild "Reiterrast vor einer Hütte in Ruinen" von Johann August Querfurt aus den Staatlichen Kunstsammlungen ist für die Sonderschau nach Weesen-stein zurückgekehrt.

Foto: Kunstsammlungen/Gemäldegalerie Alte Meister

Brigitte Mumme war am Samstag gefragte Zeitzeugin: als auf Schloss Weesenstein die Ausstellung "Bombensicher" eröffnet wurde. Sie erzählt ein spannendes und bisher kaum beachtetes Kapitel der Schlossgeschichte - genau 700 Jahre nach der ersten urkundlichen Erwähnung der Anlage. Im Mittelpunkt stehen die dramatischen letzten Kriegsjahre bis 1945. Nicht das eigentliche Kriegsgeschehen, sondern die fieberhafte Suche nach einem geeigneten Versteck für Dresdner Kunstschätze. Weesenstein war damals Wohnschloss. Es gehörte dem sächsischen Heimatschutzverein, mit dem ein richtiger Vertrag zur sicheren Einlagerung geschlossen wurde, weiß Kuratorin Birgit Finger.

"Die Mauern waren bis zu vier Meter dick. Es gab nur einen, gut zu sichernden Zugang zum Schloss. Und es lag nicht weit weg von Dresden." Es seien zur fachgerechten Einlagerung spezielle Fußböden, Türen, Fenster und elektrische Heizöfen eingebaut worden. "Konservatoren und Restauratoren kümmerten sich um die Objekte. Es existierten Thermo-Hygrographen, die Temperatur und Luftfeuchte aufzeichneten. Und es gab streng geplante Wachrundgänge, bei denen auch nach Hinweisen auf Schimmel geschaut wurde", berichtet Kuratorin Finger.Zwei Jahre haben sie und ihr Team alle verfügbaren historischen Unterlagen gesichtet, um das Geschehen von damals nachzuvollziehen. Von 100.000 Kunstwerken, die eingelagert wurden, könne man mindestens ausgehen. Eine genaue Liste existiert nicht. "Weesenstein war das größte Auslagerungsdepot. Die Kunstschätze befanden sich auf fast allen der insgesamt neun Etagen - vom Keller bis unter den Dachboden. Nichts ist damals zufällig passiert. Nichts wurde etwa fahrlässig untergebracht", wie Mitkurator Alexander Hänel sagt. Genau deshalb zieht sich nun auch die Sonderausstellung durch das ganze Schloss - von der Folterkammer bis zum Mönchsboden. Überall lagern Kisten, erzählen einzelne, für kurze Zeit nach Weesenstein zurückgekehrte Exponate aus unterschiedlichsten Dresdner und Landessammlungen ein Kapitel Kriegsgeschichte.

Brigitte Mumme erzählt in ihrer Wohnung im Schloss Weesenstein, wie sie den Einmarsch der Sowjetarmee 1945 erlebt hat.

Foto: Monika Skolimowska/dpa

Mit der Auslagerung wurde bereits 1942 begonnen. Über Wochen reisten seinerzeit Experten durchs Land. Sie suchten geeignete Orte, wo Schätze sicher vor Zerstörung durch Luftangriffe und Plünderungen sein würden. Bombensicher sollten sie sein. Auch die Festung Königstein und die Albrechtsburg Meißen wurden als Hauptverstecke ausgewählt - zusammen mit mehr als 100 Schlössern und Rittergütern. Selbst die Burg Kriebstein und das Kalkwerk Lengefeld im Erzgebirge wurden solche geheimen Orte. Nach Weesenstein brachte man zum Beispiel 900 Kisten aus dem Museum für Vorgeschichte, 60.000 Blätter aus dem Dresdner Kupferstichkabinett, 300 Bilder aus der Gemäldegalerie, Teile der Porzellansammlung und viele Exponate aus dem Mathematisch-Physikalischen Salon. Auch 30.000 Exponate des Museums für Sächsische Volkskunst wurden in den Schlossmauern verwahrt, wie die Sonderschau belegt. Ein Dresdner Weinhändler schaffte gar 200.000 Flaschen Wein in das Depot.

Die Kuratoren Birgit Finger und Alexander Hänel stehen vor dem Schloss, in dem eine Sonderschau über die dramatischen letzten Kriegsjahre und die Auslagerung Tausender Kunstgüter berichtet.

Foto: Monika Skolimowska/dpa

Kurzzeitig lebte auch Hermann Voss, der Direktor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, auf Weesenstein. Der Kunsthistoriker arbeitete ab 1943 als "Sonderbeauftragter" für die Kunstsammlung von Adolf Hitlers geplantem Führermuseum in Linz in Österreich. Er hatte den Auftrag, die Sammlung für Linz zusammenzustellen, wo Hitler ein Museum von Weltrang plante.

Die ganze Stadt sollte dazu umgestaltet werden. Dresdner Galeriedirektoren hatten 1939 bis 1945 dafür Tausende Kunstwerke erworben, aus besetzten Kriegsgebieten geraubt und auch jüdische Sammlungen beschlagnahmt. Dresden war Zwischenstation für diese Kunst. "Fotos vom Modell des gigantischen Museums existieren noch, zur Umsetzung kam es nicht", weiß Kuratorin Finger.Auch private Sammler aus Dresden hatten Kunstschätze im Müglitztal eingelagert. "Viele sind komplett verloren", sagt Finger. Dazu zählten Stücke aus der Sammlung von Will Grohmann und von Hildebrand Gurlitt. Auch die über 900 Kisten des Museums für Vorgeschichte sowie die Schmetterlings-, Käfer-, Zikaden-, Vogel- und Säugetiersammlung des Naturalienkabinetts fielen den Trophäenbrigaden und -kommissionen der Sowjetarmee 1945 in die Hände. Die wussten schon bei ihrem Eintreffen auf Weesenstein, dass sie hier fündig würden. "Sie hatten eine Karte bei sich und Listen, wo alles eingetragen war", berichtet Kurator Hänel.

Das Foto entstand 1951 beim Rücktransport von Objekten des Museums für Sächsische Volkskunst nach Dresden.

Foto: Sächsische Landesbibliothek

Die Ausstellung auf Weesenstein zeigt eine Transportanweisung für die Bilder aus der Dresdner Gemäldegalerie nach Moskau 1945. Unterzeichnet ist sie von Leonid Rabinowitsch. Der russische Leutnant entdeckte auch die "Sixtinische Madonna": allerdings in einem Versteck im Großcottaer Eisenbahntunnel in der Sächsischen Schweiz. Sie wurde, wie die meisten der zunächst gen Osten verbrachten Kunstgüter, zwischen 1955 und 1958 von der Sowjetunion zurückgegeben. Allerdings längst nicht alle. Manches wird noch in Privatbesitz vermutet.

Einige wenige Objekte sind nun noch einmal auf Zeit in Weesen-stein, obwohl die Schau in erster Linie ein "Kistenausstellung" ist, wie Christian Striefler, der Geschäftsführer der sächsischen Schlösser, Burgen und Gärten, sagt. Zu den Exponaten zählen unter anderem die originale Transportkiste des Maya-Codexes, archäologische Funde des ehemaligen Museums für Vorgeschichte, die Porzellanplastik "Schmerzensmutter" von Gottlieb Kirchner aus Meissner Porzellan und wertvolle Teile der Käfer-, Zikaden-, Schmetterlings- und Fliegensammlung des ehemaligen Museums für Tierkunde. Darüber hinaus bereichern Fotos, Reproduktionen, Akten und Filmausschnitte die Schau. Ein Exponat, das Gemälde "Reiterrast vor einer Hütte in Ruinen" von der Gemäldegalerie Alte Meister, wurde sogar für die Präsentation mit EU-Projektmitteln restauriert. Zum Gelingen der Ausstellung tragen 15 Leihgeber bei.

Die Sonderausstellung "Bombensicher. Kunstversteck Weesenstein 1945" ist bis 7. Oktober zu sehen. Das Schloss in der Gemeinde Müglitztal ist ab 1. April täglich 10 bis 18 Uhr geöffnet, bis 31. März nur bis 16 Uhr.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 24.04.2018
Christian Röwekamp
Fünf Abstecher im Land der Cowboys

Sheridan (dpa/tmn) - Wie ein endloses Band zieht sich der Interstate Highway 90 durch die leicht wellige, fast baumlose Weite. Wer auf ihm in Wyoming nach Westen fährt, hat oft nur ein Ziel: Yellowstone, der älteste Nationalpark der Welt im Nordwesten des US-Bundesstaates. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.04.2018
Andre März
Oelsnitz/Erzgebirge: Auto landet in Vorgarten

Ein betrunkener Dacia-Fahrer hat am späten Samstagabend gegen 23.00 Uhr auf der Bahnhofstraße in Oelsnitz in Richtung Stadtzentrum die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist in einem Vorgarten gelandet ... Galerie anschauen

 
  • 19.04.2018
Uwe Mann
Ende einer Ära: Abschied von Ingrid Mössinger

Am Freitag macht Chemnitz sie zur Ehrenbürgerin: Ingrid Mössinger. Die Museumschefin geht. Nach fast 22?Jahren. ... Galerie anschauen

 
  • 18.04.2018
Mario Ulbrich
Leichenfund in Aue

Im Bereich der Erdmann-Kircheis-Straße in Aue ist am Mittwochvormittag eine Leiche gefunden worden. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm