Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

"Sperrklausel schränkt Gleichheit der Wahl ein"

Der Bonner Politikwissenschaftler Frank Decker kritisiert die Fünf-Prozent-Hürde. Er fordert eine Debatte über die Sperrklausel.Freie Presse: Bei der Wahl sind 6,8 Millionen Stimmen in den Papierkorb ...

erschienen am 23.09.2013

5

Lesen Sie auch

Kommentare
5
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 24.09.2013
    17:39 Uhr

    Cruisader: Die Diskussion kommt nicht erst seit der jetzigen FDP-Pleite auf, sondern immer, wenn es für irgendeine Partei sehr knapp zuging. (Allerdings nicht in diesem Ausmaß) Und nur an der Höhe der Klausel zu schrauben, bringt nicht viel, weil es immer für irgendjemand knapp zugehen wird und dieser sich dann benachteiligt fühlt.

    Es gibt einfach zuviele Sonderregeln. Wir brauchen eine besser nachvollziehbare Sitzeberechnung. Ein Hauptpunkt: Die Nichtwähler müssen für ein reelles Abbild der Gesellschaft mit einbezogen werden. Wenn 30% nicht wählen, bleiben auch 30% der Sitze unbelegt. Und schaut man sich mal eine Sitzung an, scheint dies meist schon umgesetzt worden zu sein ;)

    0 1
     
  • 24.09.2013
    12:59 Uhr

    PeKa: Die Sperrklausel ist notwendig. Gäbe es sie nicht, dann säßen im Bundestag 20-30 Parteien - die meisten auf der Oppositionsbank. Bei Abstimmungen würde das zu Mord- und Totschlag führen. Wir hätten dann Wildwestverhältnisse im Bundestag. Schließlich würde in unserem Land gar nichts mehr gehen. Das kann also nicht im Interesse der Bürger liegen. Worüber man allerdings reden kann, ist die Höhe der Sperrklausel.

    Eins überrascht mich allerdings sehr, nämlich warum kommt diese Diskussion ausgerechnet jetzt auf, wo doch die FDP rausgeflogen ist? Eigenartig! Da drehen doch im Hintergrund bestimmt die Strategen von der wirtschaftsliberalen Front am Rad. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass man 2009 oder bei Wahlen zuvor bereits zwei Tage danach darüber debattiert hätte.

    1 1
     
  • 24.09.2013
    12:33 Uhr

    Teo: Die Sperrklausel mag auf den ersten Blick unfair sein. Allerdings ist sie eine der zentralen Lehren aus der Zeit der Weimarer Republik. Das seinerzeitige Nichtvorhandensein der Sperrklausel führte zu einem rasanten Anstieg politischer Splittergruppen im Parlament, der letztlich die Implosion des Parlamentarismus zur Folge hatte. Durch die Möglichkeit des destruktiven Misstrauensvotums konnten Splittergruppen die Regierung stürzen, so dass prktisch alle vier Wochen eine neue gewählt werden musste, wenn sich dafür denn Mehrheiten fanden, die wiederum in der Regel instabil waren. Dann begann das ganze Spiel weider von vorn. Damit verfestigte sich in der Bevölkerung, die an stabile politische Verhältnisse in der Monarchie gewöhnt war, der Eindruck, dass der Parlamentarismus nicht in der Lage war, politische Entscheidungen herbeizuführen. Letztlich war dies der Nährboden für die Nationalsozialisten, die in dem Falle zur vermeintlichen Rückkehr von Recht und Ordnung verhalfen. Was dann daraus wurde, weiß jeder selbst.
    Insofern haben Sperrklausel und konstruktives Misstrauensvotum durchaus ihre Berechtigung.

    0 2
     
  • 24.09.2013
    10:21 Uhr

    gelöschter Nutzer: Das Bundesverfassungsgericht hat die 5%-Klausel bereits 2011 für rechtswidrig erklärt!
    Gut zu wissen, wie die Politik diese Entscheidung mißachtet.

    Probehalber habe ich beim Bundestag Einspruch gegen die Bundestagswahl 2013 eingereicht. Viel verspreche ich mir nicht davon, aber wenigstens habe ich gehandelt, im gegensatz zu all die Schlafmützen, die die Politik-Willkür als Gott-gegeben ansehen.

    1 0
     
  • 23.09.2013
    20:38 Uhr

    Bewi: Die Sperrklausel ist auch für mich nicht verständlich und sollte meiner Meinung nach abgeschafft werden. Der Wille von über 6,8 Millionen Wählern = 15,7% (die Nichtwähler nicht eingerechnet) wird nicht nur per Gesetz ignoriert, sondern die entsprechenden Sitze im Bundestag auch noch Parteien zugeschoben, die man überhaupt nicht gewählt hat. Die Sitze sollten entweder nicht besetzt werden (würde auch viel Geld einsparen), oder die Sperrklausel müßte auf ein wesentlich niedrigeres Niveau gesenkt werden. Die Wahlergebnisse sind jedenfalls eine große Mogelpackung. Den Vorschlag mit der Ersatzstimme finde ich ohne jeden Sinn, denn dann müßte der Wähler ja zwangsweise eine Partei wählen, von der vorher behauptet wird, daß sie über die 5% Stimmen erhält (wahrscheinlich auf Empfehlung der B....Zeitung).

    2 1
     
Bildergalerien
  • 21.11.2017
Tsvangirayi Mukwazhi
Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Harare (dpa) - Jubel und Freudentänze in den Straßen von Harare: Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht hat Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt erklärt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 20.11.2017
Michael Kappeler
Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel keinen Anlass für einen Rückzug. Falls es zu Neuwahlen kommen sollte, sei sie bereit, ihre Partei erneut in den Wahlkampf zu führen, sagte die CDU-Vorsitzende am Montagabend in einem ARD-«Brennpunkt». zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 20.11.2017
Guido Bergmann
Steinmeier appelliert an Parteien: Verantwortung übernehmen

Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Parteien nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen aufgerufen, sich erneut um eine Regierungsbildung zu bemühen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 17.11.2017
Francisco Seco
Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Brüssel (dpa) - Die Staatsanwaltschaft in Belgien hat die Auslieferung des entmachteten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont und vier seiner Ex-Minister an Spanien gefordert. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm