Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Schweizer gegen Abschaffung der Rundfunkgebühren

Bern (dpa) - Nach einem leidenschaftlichen Abstimmungskampf haben sich die Schweizer am Sonntag klar gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühren ausgesprochen. 71,6 Prozent der Wähler lehnten die Vorlage ...

erschienen am 04.03.2018

26
Kommentare
26
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 06.03.2018
    20:10 Uhr

    1953866: @cn3boj00, das Argument mit der Werbung, die alle mit finanzieren, ist etwas zu kurz gesprungen. Das Privatfernsehen startete am 01.01.1984 Ich wüsste nicht, dass seitdem die Firmen ihren Werbeetat drastisch erhöht hätten. Die Verlierer sind die Printmedien und Plakatvermarkter. Die müssen sich seitdem den Kuchen mit dem Privat- und auch den öffentlichen- Sendern teilen. Keiner ist übrigens gezwungen, die beworbenen Markenartikel zu kaufen. Es gibt immer Alternativen und ich kann mir schlecht vorstellen, dass die Hausmarken der Discounter ohne Privatfernsehen preiswerter wären. Übrigens sind die Waren bei meinem Fleischer und Bäcker bedeutend teurer, als beim Discounter, hat sicher seine Gründe (Handwerk), und das ganz ohne Werbung bei den Privaten. Ich würde sogar so weit gehen, dass Werbung für manche (!) Produkte, diese preiswerter macht, z. B Autos. Da muss für Ladenhüter mit satten Rabatten geworben werden, bevor sie unverkauft auf der Halde landen.

    1 2
     
  • 06.03.2018
    20:07 Uhr

    Zeitungss: @Balckadder: Mein Beitrag 12.23 ging am Ziel vorbei, sonst wäre diese Frage nicht gekommen. Es bestärkt mich allerdings in meiner Einschätzung, was Medien doch für Lenkungswirkung haben.

    0 0
     
  • 06.03.2018
    19:41 Uhr

    Freigeist14: cn3Bo...@ ich finde den Informationswert der Dokus über das 3.Reich für ziemlich gering. Vielleicht rede ich auch vom hohen Roß herunter,weil ich viel darüber gelesen habe. Aber Hintergründe,Steigbügelhalter und Kriegsvorbereitungen auch schon in der Weimarer Zeit werden völlig marginal behandelt. Der Hitler ist 1933 vom Himmel gefallen und war am 9.Mai 1945 verschwunden.Peng !

    2 1
     
  • 06.03.2018
    17:13 Uhr

    cn3boj00: @Freigeist, ob Informatioen über das dritte Reich überflüssig sind liegt zum Glück nicht in Ihrer Entscheidungsbefugnis. Information im Allgemeinen ist nun mal sehr vielfältig und auch nicht auf Politik beschränkt. Man nehme etwa die vielen Verbrauchermagazine. Jeder hat für sich wohl Sender, die man abschaffen könnte, etwa wenn Serien zum hundertsten Mal wiederholt werden, die es auch auf DVD gibt. Da hilft einfach: Nicht gucken.
    Im übrigen ist ja auch das Privatfernsehen nicht kostenlos. Die frei empfangbaren Sender werden ja auch irgendwie finanziert, und dafür müssen auch alle herhalten, egal ob sie die Sender gucken oder nicht. Die Werbung müssen wir ja auch mitbezahlen, wenn wir im Supermarkt einkaufen.
    Was nichts damit zu tun hat, dass der ÖRR in Deutschland allgemein zu aufgebläht ist, vor allem mit zwei konkurrierenden Anstalten, die z.B. beide eigenständig bei Olympia vertreten sind, vielleicht damit die Mitarbeiter immer jeden zweiten Tag frei haben. So was will ich auch nicht bezahlen, aber einen ÖRR sehr wohl.

    2 4
     
  • 06.03.2018
    14:30 Uhr

    Hinterfragt: "...hat n24 mit zdfinfo verwechselt. ..."

    Nö, hat er nicht!

    2 2
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 17.06.2018
Lu Jinbo
Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Rostow am Don (dpa) - Superstar Neymar trottete enttäuscht vom Feld. Der teuerste Fußballer der Welt hat zum WM-Start noch nicht den erwarteten Glanz verbreitet und Rekord-Champion Brasilien beim 1:1 (1:0) gegen die Schweiz nicht zum erhofften Sieg führen können. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.06.2018
Christian Charisius
Fußball-WM 2018: Bilder des Tages

Mit dem Kopf durch die BeineBrasiliens Superstar Neymar beim WM-Auftakt des Rekordweltmeisters gegen die Schweiz. Foto: Darko Vojinovic/AP17.06.2018 (dpa) ... Galerie anschauen

 
  • 08.06.2018
Bernd von Jutrczenka
Seehofer kündigt «tiefgreifende Reform» des Bamf an

Quedlinburg/Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) neu organisieren. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 05.06.2018
Nicolas Armer
Unionsfraktion weiter gegen U-Ausschuss zum Bamf-Skandal

Berlin (dpa) - Die Unionsfraktion lehnt einen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Unregelmäßigkeiten beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) weiterhin ab. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm