Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Türkei warnt vor «Religionskriegen» in Europa

Berlin/Istanbul (dpa) - Die Türkei hat die EU erneut scharf angegriffen und vor «Religionskriegen» in Europa gewarnt.Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt dagegen auf Deeskalation: «Ich habe nicht ...

erschienen am 16.03.2017

13

Lesen Sie auch

Kommentare
13
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 20.03.2017
    11:24 Uhr

    Ruebezahl: Vielleicht bei aller unsinnigen, insgesamt für alle Religionen mittelalterlichen und unsäglichen Diskussion, gegenseitiger Diffamierung usw., einfach mal unterscheiden zwischen der Institution Kirche und Religionsführern und den Millionen ehrlich Gläubigen unterschiedlichsten Glaubens an den wohl einen oder wievieler Götter? Wieviele Jahrtausende braucht ihr noch um wirkliche Gottgefälligkeit zu erreichen? Das wäre die gemeinsame Lösung.
    Es braucht wieder neue Feindbilder nachdem der Kommunismus entfallen ist. Merkt das keiner, wie Religion wieder benutzt wird. Tausendfach die Belege auch in deutscher Geschichte. Wer sich wieder in diese Scheinkriege jagen lassen will soll es im Namen Gottes tun. Vielleicht könnte man mal alle Nichtgläubigen, unter denen es auch solidarische, ehrliche, human denkende, friedliebende, einander achtende und tolerante, Fremdes und Anderes zu verstehen suchende Menschen gibt, aus diesen Kriegen herauslassen und alle anderen für IHRE Religionen kämpfen und sterben lassen. Das wäre mal ein Traum, weil der andere wohl von dieser Menschheit nicht erreicht wird.

    1 2
     
  • 20.03.2017
    09:59 Uhr

    Pixelghost: Nein, nach Entspannung sieht es nicht aus. Kann es auch nicht.

    Weil die Presse diesen Mist immer und immer wieder aufwärmt. Ich sehe das jetzt seit Wochen (bin länger krank) und muss feststellen, dass seit Tagen alte, bereits schon vor mehreren Tagen getätigte Äußerungen von Erdogan wieder aufgewärmt und kommentiert werden.

    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Journallie die Politik vor sich hertreiben will. Das klappt bloß nicht so, wie sich die Damen und Herren von der Presse das vorstellen. Weil die Bundeskanzlerin sich nichts von der Presse vorschreiben läßt.

    Wenn ich mir nur die Szene mit dem verweigerten Handschlag zwischen Trump und Merkel ansehe. Da fordern Reporter, dass Trump Merkel die Hand gibt.
    Mit Verlaub: was haben die zu fordern? Ich kann mit gut vorstellen, was der Trump sich in dem Augenblick gedacht hat.

    Krach zwischen Merkel und Trump, Krach zwischen Erdogan und Merkel, oder mit Putin oder den Polen - das alles bringt Auflage, Klicks und man kann mit davor geschalteten Werbevideos Kohle verdienen.

    1 1
     
  • 18.03.2017
    10:49 Uhr

    Nixnuzz: Denke, das der Islam noch immer im Mittelalter bzw. seiner Gründerzeit stecken geblieben ist. Dank Luther und Co. haben wir schon einiges Richtung Menschenwürde und Rechte korrigieren können. Und damit den Macht und Reichtums-anspruch vermindert.
    Nur gibt es leider immer wieder Ausreißer selbst als zur Keuschheit verpflichteten Talarträgern...

    0 5
     
  • 17.03.2017
    23:26 Uhr

    cn3boj00: Das Konfliktpotential bieten eigentlich nur die monotheistischen Religionen, die keinen anderen Gott (und damit keine andere Kultur) neben sich dulden. Einst haben die Christen Kreuzzüge geführt, im Namen des Gottes, aber vor allem um der Macht willen. Hat nicht funktioniert. Heute versucht der Islam das gleiche, er ist im Mittelalter angekommen - aber eigentlich ist der Versuch schon gescheitert, weil dem Islam die Einigkeit fehlt, welche die Kreuzzügler noch auszeichnete. Viele Muslime sind eben auch schon in der Gegenwart angekommen, und deshalb glaube ich, dass die Angst vor der "Islamisierung des Abendlandes" nicht mehr ist wie die Angst davor, dass der Wolf meine Großmutter frisst. Doch statt uns dieser Angst hinzugeben und damit das Mittelalter (oder die Zeit des Nationalismus) wieder heraufzubeschwören sollten wir uns unserer Stärken bewusst sein, die schon in der Bibel stehen.

    4 2
     
  • 17.03.2017
    15:10 Uhr

    Interessierte: Das wären scharfe Töne ...
    Vielleicht sollte man das nicht so einfach hinnehmen oder derart abwerten , sondern sich mal ernsthafte Gedanken über diese Aussage machen !!! ?

    0 1
     
Bildergalerien
  • 18.11.2017
Luca Bruno
Bilder des Tages (18.11.2017)

Frostig, Kopfüber, Umweltkatastrophe, Lichtblick, Proteste in Brasilien, Auf sie mit Gebrüll, Nah am Feuer ... ... Galerie anschauen

 
  • 17.11.2017
Francisco Seco
Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Brüssel (dpa) - Die Staatsanwaltschaft in Belgien hat die Auslieferung des entmachteten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont und vier seiner Ex-Minister an Spanien gefordert. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 17.11.2017
Uncredited
Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Harare (dpa) - Nach dem Militärputsch in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF den entmachteten Präsidenten Robert Mugabe aufgefordert, den Parteivorsitz niederzulegen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 17.11.2017
Jason Bryant
Bilder des Tages (17.11.2017)

Tete-a-Tete, Englisches Wetter, Weihnachtsmann-Seminar, Elefant an der Wand, Öko-Klo, Auf der Zugspitze, Aus dem Busch ... ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm