Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

UN warnen vor Hungersnot mit Millionen Opfern im Jemen

Sanaa (dpa) - Dem bettelarmen Bürgerkriegsland Jemen droht eine der weltweit größten Hungerkatastrophen. Die Vorräte der Vereinten Nationen für notleidenden Menschen reichen nach eigenen Angaben nur noch ...

erschienen am 09.11.2017

4
Kommentare
4
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 09.11.2017
    13:31 Uhr

    Blackadder: Ich schrieb "ungern" weil Sie ja prinzipiell Recht haben, dass dort unten auf der arabischen Halbinsel die Milliarden nur so verprasst werden, während im Jemen die Kinder verhungern, weil Saudi-Arabien sich einbildet, alles machen zu können, weil Trump Ihnen einen Freifahrtschein ausgestellt hat.

    2 6
     
  • 09.11.2017
    13:11 Uhr

    Freigeist14: @Blackadder,warum ungern?Da habe ich wohl nur mit einem halben Ohr die Nachrichten gehört.Meine Fehler.
    Was nichts an der Tatsache ändert,das der "Verbündete" Saudi-Arabien im Jemen Krieg führt und Auslöser der Humanen Katastrophe ist.Es wird von einem "Stellvertreterkrieg " mir dem Iran gefaselt ,obwohl es keine besonderen Verbindungen zu den Huthi-Rebellen gibt.Der Süd-Jemen war einst mit der DDR verbunden-es gab Frauenrechte,Schulbildung und keine Islamisten.Nichts davon ist geblieben.

    1 9
     
  • 09.11.2017
    08:38 Uhr

    Blackadder: Ich sage das ungern, aber der arabische Louvre ist in Abu Dhabi, das hat nichts mit Saudi-Arabien zu tun und ist auch kein Nachbarland vom Jemen.

    2 2
     
  • 09.11.2017
    07:04 Uhr

    Freigeist14: Während sich das Saudi-Regimes mit dem arabischen Louvre feiern lässt und für die Namensrechte 400 Millionen Euro bezahlt sterben im Nachbarland Menschen . Präsident Mácron scheint das nicht zu interessieren und er nahm das Blutgeld an. Was für eine elende Heuchelei und Doppelmoral !

    2 5
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.06.2018
Laurent Gillieron
Fußball-WM 2018: Bilder des Tages

«Heimspiel»Im Spiel gegen die Schweiz in Kaliningrad wurden die Serben auch vom russischen Publikum stark unterstützt, so dass es fast ein Heimspiel wurde, denn die Eidgenossen wurden bei Ballbesitz lautstark ausgepfiffen. Foto: Laurent Gillieron/KEYSTONE22.06.2018 (dpa) ... Galerie anschauen

 
  • 20.06.2018
Eugene Hoshiko
Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Kasan (dpa) - Diego Costa hat WM-Favorit Spanien gegen den krassen Außenseiter Iran auf Achtelfinal-Kurs gebracht und den Hoffnungen der leidenschaftlich verteidigenden Asiaten auf eine WM-Sensation einen Dämpfer versetzt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 19.06.2018
Kay Nietfeld
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Genf (dpa) - Die Zahl der Flüchtlinge weltweit ist auf einem neuen Rekordstand. Kriege und Konflikte ließen die Zahl der Flüchtlinge im Jahr 2017 auf 68,5 Millionen steigen, berichtete das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 13.06.2018
Microsoft
Zehn spannende Spiele von der Videospielemesse E3

Los Angeles (dpa/tmn) - Welche Spiele bringen bald die Mäuse und Controller zum Glühen? Die Videospielemesse E3 in Los Angeles ist einer der wichtigsten Branchentermine des Jahres. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm