City-Tunnel wird billiger

Statt der prognostizierten 960 Millionen veranschlagt das Land nur 935 Millionen Euro. Das gesparte Geld soll in den Ausbau der Bahnstrecke Chemnitz-Leipzig fließen.

Dresden/Leipzig.

Die Nachricht aus dem Wirtschaftsministerium in Dresden kam gestern offenbar so überraschend, dass es die Deutsche Bahn unvorbereitet traf: Der im Dezember vorigen Jahres in Betrieb genommene City-Tunnel wird am Ende doch etwas billiger als angenommen. Statt der seit dem Jahr 2010 prognostizierten 960 Millionen Euro wird laut Ministerium aktuell noch mit Kosten von rund 935 Millionen Euro gerechnet, also mit 25 Millionen Euro weniger. Begründet wird die nach unten korrigierte Kostenschätzung vor allem mit geringeren Ausgaben bei den sogenannten netzergänzenden Maßnahmen.

Dazu gehören die Elektrifizierung der Strecke Borna-Geithain sowie die Erneuerung von Gleisanlagen plus Haltepunkten und der Bau von Lärmschutzwänden und Brücken zwischen Leipzig-Engelsdorf und Gaschwitz. Auf einigen Abschnitten laufen noch Restbau- sowie Renaturierungsarbeiten, die bis zum Sommer abgeschlossen werden sollen. Die Finanzierung der netzergänzenden Maßnahmen teilen sich der Freistaat und die Bahn. Der Anteil, den das Land beisteuern muss, beläuft sich auf nunmehr 80,5 Millionen Euro, das sind knapp 18 Millionen Euro weniger als erwartet. Wo die übrigen sieben Millionen Euro Kostenreduzierung herkommen, konnte Ministeriumssprecher Florian Schaefer nicht sagen. Eine Bahn-Sprecherin erklärte die Differenz bei den netzergänzenden Maßnahmen damit, dass bei der damaligen Kostenplanung diese Bauleistungen noch nicht vergeben waren und deshalb mit einem "oberen Eckwert" gearbeitet wurde. Insgesamt verringert sich der Finanzierungsanteil des Freistaats für das Tunnelprojekt von 495,7 Millionen auf rund 470,5 Millionen Euro.

Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) kündigte an, die frei werdenden Mittel von 25 Millionen Euro für den geplanten Ausbau und die Elektrifizierung der Bahnstrecke Chemnitz-Leipzig einzusetzen. Dies stehe aber noch unter dem Vorbehalt der Haushaltsplanung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Interessierte
    08.05.2014

    Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) kündigte an, die frei werdenden Mittel von 25 Millionen Euro für den geplanten Ausbau und die Elektrifizierung der Bahnstrecke Chemnitz-Leipzig einzusetzen....

    Dies stehe aber noch unter dem Vorbehalt der Haushaltsplanung.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...