Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Die Nervosität in der Gesellschaft wächst

Man mag den Terror nicht zum hundertsten Mal verurteilen. Noch einmal feststellen, dass das Leben weitergeht, weil es weitergehen muss. Immer dringender wird die Frage, was wir tun sollen. Wir wollen ...

erschienen am 05.06.2017

2

Lesen Sie auch

Kommentare
2
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 06.06.2017
    22:00 Uhr

    aussaugerges: Ein eng.Politiker sagte:
    Wir haben auch Schuld an den von uns verursachten Kriegen.

    In Mossul müssen sich ja absult barbarische Greultaten abspielen.
    (Siehe ARD Videos)
    Wo ist hier die Weltgemeinschaft ?

    0 0
     
  • 06.06.2017
    15:48 Uhr

    saxon1965: Was mich wirklich am meisten erschreckt, dass anscheinend niemand mehr nach den Ursachen für den heutigen ausufernden Terrorismus fragt!
    Alles möglichst vertuschen, verschleiern und bestenfalls noch missbrauchen, um eine 100 prozentige Überwachung Aller durchzusetzen.
    Terror von außen wird es solange geben, wie man sich anmaßt in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen oder waren es doch wirtschaftliche Interessen?
    Wer wo anders zündelt oder mit zündelt, braucht sich in dieser globalisierten Welt nicht wundern, wenn der Krieg heim kommt!
    Frieden wurde noch nie mit Waffen geschaffen.

    1 9
     
Bildergalerien
  • 16.11.2017
Uncredited
Mugabe verhandelt nach Putsch in Simbabwe mit Militärführung

Harare (dpa) - Nach dem Militärputsch in Simbabwe ist die politische Zukunft des Landes weiter ungewiss: Der unter Hausarrest gestellte Präsident Robert Mugabe verhandelte mit der Militärführung, während die Opposition seinen Rücktritt und Neuwahlen forderte. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 16.11.2017
Friedemann Kohler
Mit dem Motorschlitten über das Eis der nordrussischen Seen

Petrosawodsk (dpa/tmn) - Während der Rückfahrt über den gefrorenen Onegasee legt der Sturm richtig los. Der wirbelnde Schnee hüllt unsere Kolonne aus elf Motorschlitten ein, nimmt jede Sicht. Weit weg sind die Ufer von Europas zweitgrößtem See, selbst der Horizont verschwimmt. Nur eine fahle Sonnenscheibe hängt über uns. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Victor R. Caivano
Bilder des Tages (15.11.2017)

Demonstration, Blende zu, Ohne Worte, Rauchsäule, Über den Wolken, Kräne, Unter Wasser ... ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Uncredited
Militärputsch in Simbabwe - Mugabe unter Hausarrest

Harare (dpa) - In Simbabwe ist der Kampf um die Nachfolge von Langzeitpräsident Robert Mugabe eskaliert: Das Militär hat mit einem Putsch die Macht an sich gerissen, der 93-jährige Staatschef wurde unter Hausarrest gestellt. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm