Ein Skandal

Zum Fall Oury Jalloh

Die neuen Erkenntnisse im Fall Oury Jalloh legen nahe: Es war Mord. Ein Dessauer Staatsanwalt hat den Todeshergang plausibel rekonstruiert - und Motive geliefert, warum Polizisten den Mann umgebracht haben könnten. Doch was tut die Justiz in Sachsen-Anhalt? Sie entzieht dem Ermittler den Fall und übergibt ihn einer anderen Staatsanwaltschaft, die das über zwölf Jahre geführte Verfahren binnen weniger Wochen zu den Akten legt. So wie es der Generalbundesanwalt wünscht.

Ein betrunkener Afrikaner, der Frauen belästigte: Oury Jalloh hat keine Lobby - weder in Karlsruhe noch in Sachsen-Anhalt. Einzig einer privaten Gedenkinitiative ist es zu verdanken, dass sein Tod bis heute nicht einfach hingenommen wird. Hoffentlich schauen die Abgeordneten des Landtags in Magdeburg genau hin, denen nun endlich Akteneinsicht gewährt wird. Der Fall Oury Jalloh ist nicht nur eine Affäre, er ist ein Justiz-Skandal.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...