Werbung/Ads
Menü

Themen:

Wer bekommt welchen Anteil?

Foto: dpa

Die vier gröbsten Erbrechts-Irrtümer

Ohne ein korrektes Testament ist Streit oft programmiert. Experten beantworten beim Leserforum Ihre Fragen.

Von Sandra Ketterer
erschienen am 13.09.2017

Eine Familie mit vier erwachsenen Kindern, der Vater stirbt - und schon geht der Streit los. Um das Geld, das Haus, den Wandschrank und die Golduhr. Denn der Vater hat darauf vertraut, dass das Gesetz das Nötige regelt - und kein Testament hinterlassen. Solche Fälle sind nicht selten. Und selbst mit einem Testament gibt es viele Stolperfallen. Die fünf häufigsten Irrtümer:

1. Nach dem Tod des Ehegatten erbt der andere alles: "Der gröbste Irrtum ist der, dass dem Ehegatten nach dem Tod des anderen automatisch alles gehört", sagt Stephanie Herzog aus Würselen, Mitglied des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein. Viele denken, die Kinder würden erst nach dem Tod des zweiten Partners erben. Dabei bedeute die Rangfolge laut Gesetz, dass Kinder automatisch bedacht werden. "Fehlt ein Testament oder ein Erbvertrag, dann erben die Kinder die Hälfte des Nachlasses", sagt Herzog. Ehe- oder Lebenspartner hätten - so sie keinen Ehevertrag haben - Anrecht auf die Hälfte.

Michael Sittig von der Stiftung Warentest in Berlin rät Partnern, die den jeweils anderen zunächst als Alleinerben einsetzen wollen, zu einem sogenannten Berliner Testament. Hiermit können sie festlegen, dass die Kinder erst nach dem Tod des zweiten Partners erben. Doch auch hier gibt es eine Stolperfalle, sagt Herzog: "Ein Berliner Testament können nur beide Partner gemeinsam ändern. Nach dem Tod des einen kann der andere nichts mehr umschreiben."

2. Ich kann meine Kinder auch enterben: Das ist falsch. ",Enterben" bedeutet, man hat die Person als gesetzlich Erbberechtigten ausgeschlossen", erklärt Sittig. Allerdings haben Kinder einen Anspruch auf einen bestimmten Anteil des Vermögens. "Dieser Pflichtteil ist den Kindern in aller Regel nicht zu nehmen", sagt Sittig. Die Erfahrung zeige auch, dass gerade Nachkommen, die sich mit ihren Eltern zerstritten haben, vehement diesen Pflichtteil einfordern, ohne Rücksicht auf Miterben.

3. Ich verteile die Wertgegenstände an bestimmte Personen: "Das ist ein Anfängerfehler", sagt Sittig. Nicht selten denken Erblasser, wenn sie möglichst detailliert ihren Besitz bestimmten Personen vermachen, sei alles geregelt. Sie vergessen aber häufig, einen Erben zu benennen. "Der Erblasser muss einen Rechtsnachfolger bestimmen", sagt Sittig. Das seien nicht automatisch diejenigen, denen etwas vermacht wird.

"In der ersten Stufe sollte in einem Testament der Erbe oder eine Erbengemeinschaft benannt werden. In einer zweiten Stufe kann ich dann meinen Nachlass verteilen", rät Sittig. Der Experte empfiehlt grundsätzlich dazu, sich von einem Fachanwalt beraten zu lassen. Herzog gibt ein weiteres Problem zu bedenken: "Das Gesetz sieht nur Quoten als Erbteile vor, keine Gegenstände." Im Streitfall müsse also geklärt werden, wie viel ein einzelner Gegenstand wert ist und geschaut werden, ob ein finanzieller Ausgleich zwischen den Erben herzustellen ist, damit die laut Gesetz vorgesehenen Erben zumindest ihren Pflichtteil erhalten. Möglicherweise sei der Gegenstand inzwischen so gar nicht mehr vorhanden, was dann neue Probleme hervorruft.

4. Ich vermache meinem Neffen eine hohe Summe - dadurch wird er reich: Ehegatten und eingetragene Lebenspartner sowie Kinder und Enkel haben zwar noch großzügige Freibeträge, sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler in Berlin. Die Partner könnten bis zu 500.000 Euro erben, ohne Erbschaftssteuer zahlen zu müssen, Kinder bis zu 400.000 Euro und Enkel bis zu 200.000 Euro. Auch gebe es darüber hinaus Freibeträge für Gegenstände wie den Hausrat. Aber Geschwister, Nichten, Neffen und andere könnten nur 20.000 Euro steuerfrei erben. "Man sollte die steuerlichen Konsequenzen von Erbe und Vermächtnis bedenken", rät Klocke daher.

Eine Alternative könne sein, den Begünstigten zu Lebzeiten in Etappen Geld zukommen zu lassen. "Für Nichten und Neffen gilt beispielsweise, dass sie über einen Zeitraum von zehn Jahren 20.000 Euro erhalten dürfen." Bedenken sollten Erblasser auch steuerliche Konsequenzen, falls sie etwa einem lieben Freund ein wertvolles Gemälde aus dem eigenen Wohnzimmer vermachen wollen. Je nach Wert des Gemäldes müsse der Begünstigte ebenfalls Steuern dafür zahlen.

Leserforum Erben         

Haben Sie Ihr Erbe schon geregelt? Wissen Sie, was die typischen Fehler und Fallen dabei sind und wie die Erbfolge aussieht? Beim Erbrechtsforum, das die "Freie Presse" gemeinsam mit der Notarkammer Sachsen und der Verbraucherzentrale Sachsen veranstaltet, gibt es Antworten.

Das Forum "Erbe regeln - aber wie? Irrtümer, Fallen, Tipps" findet am 23.10.2017 ab 18.30 Uhr statt. Veranstaltungsort: Haus der Sparkasse, Crimmitschauer Straße 2, Zwickau. Der Eintritt ist kostenlos. Anmeldung über die Notarkammer Sachsen unter 0351/807270 oder per E-Mail unter info@notarkammer-sachsen.de

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 19.11.2017
Soeren Stache
Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Berlin (dpa) - Mit einem Bekenntnis zur Verantwortung für das Land haben die Jamaika-Unterhändler in der Schlussrunde um eine gemeinsame Linie für ein Bündnis gerungen. Die Verhandlungen sollten eigentlich am Sonntagabend bis 18.00 Uhr abgeschlossen sein, gingen aber in die Verlängerung. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 18.11.2017
Luca Bruno
Bilder des Tages (18.11.2017)

Frostig, Kopfüber, Umweltkatastrophe, Lichtblick, Proteste in Brasilien, Auf sie mit Gebrüll, Nah am Feuer ... ... Galerie anschauen

 
  • 17.11.2017
Jason Bryant
Bilder des Tages (17.11.2017)

Tete-a-Tete, Englisches Wetter, Weihnachtsmann-Seminar, Elefant an der Wand, Öko-Klo, Auf der Zugspitze, Aus dem Busch ... ... Galerie anschauen

 
  • 16.11.2017
Jörg Carstensen
Bambi-Gala mit Tränen, Liebe und Schiffer

Berlin (dpa) - Claudia Schiffers Auftritte sind inzwischen selten. Das merkt man bei der Bambi-Gala. Schon vor ihrer Ankunft ist sie diesmal am - schwarzen - Glitzerteppich Gesprächsthema Nummer eins. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Was ist ein Broiker?
Onkel Max
Tomicek

Hallo, Onkel Max, was ein Broiler ist, weiß ich mittlerweile. Aber was ist ein Broiker? Ich zitiere aus dem DDR-Lehrbuch Biologie für Klasse 10 von 1971, Verlag Volk und Wissen, Seite 142: "Züchtungsziele bei Tieren ... Diese Tiere müssen ... sich gegenüber dem vorhandenen Tierbestand durch höhere Leistungen auszeichnen, beispielsweise ... Schnellwüchsigkeit (z. B. Broiler, Broiker), ..." Also: Was ist ein Broiker? (Diese Frage hat Thomas Neumann aus Waldkirchen gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken & Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte von Annaberg bis Zwickau finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm