Werbung/Ads
Menü

Themen:

Ein Gericht entschied darüber, was als Frühstück gezählt wird und was nicht.

Foto: Britta Pedersen

Gericht: Trockenes Brötchen und Kaffee sind kein Frühstück

Bei einem Frühstück setzt jeder andere Prioritäten. Manche brauchen nur einen Kaffee, andere bestehen jedoch auch auf Brot oder Brötchen. Aber wie ist es eigentlich gesetzlich geregelt, was zu einem Frühstück gehört und was nicht?

erschienen am 13.10.2017

Münster (dpa/tmn) - Trockene Brötchen und Kaffee sind nach Meinung des Finanzgerichts Münster kein vollwertiges Frühstück und müssen deshalb vom Arbeitgeber für seine Mitarbeiter nicht versteuert werden.

Nach Auffassung des Gerichts fehlt laut jetzt veröffentlichten Urteil für ein Frühstück nach dem allgemeinen Sprachgebrauch noch der Aufschnitt oder ein Belag (Az.: 11 K 4108/14).

Geklagt hatte eine Softwarefirma mit 80 Mitarbeitern. Das Unternehmen stellte auf Körben in der Kantine für die Belegschaft, Kunden und Gäste täglich 150 Brötchen zur Verfügung. Kostenlos gibt es dazu aus einem Automaten heiße Getränke. Das Finanzamt sah darin eine «unentgeltliche Zurverfügungstellung einer Mahlzeit an den Arbeitnehmer in Form eines Frühstücks» und forderte unter Berücksichtigung der Preissteigerung der letzten Jahre die Besteuerung von 1,50 bis 1,57 Euro je Mitarbeiter und Tag.

Wegen des fehlenden Belags lehnte das Finanzgericht Münster dies aber ab. Bei dem Streitfall handele es sich höchstens um «Kost». Die müsse zwar auch besteuert werden. Das Gesetz sieht für diesen Fall allerdings eine andere Freigrenze vor, die nicht überschritten wurde.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung hat das Gericht die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 03.12.2017
Oliver Killig
Bilder des Tages (03.12.2017)

Supermond, Backe, backe, Kuchen, Schneespaziergang, Hohoho, Kinderarbeit, Klammergriff, Rückreise ... ... Galerie anschauen

 
  • 28.11.2017
Manuel Meyer
Pintxos und die scharfe Gilda - Schlemmen im Baskenland

San Sebastián (dpa/tmn) - Die Frau führt den knallroten Lippenstift langsam an den Mund. Zart beißt sie ein kleines Stück ab und lässt es auf der Zunge zergehen. «Lecker, pikante Sardinen», sagt die Frau und verschlingt den Fisch, der tatsächlich aussieht wie ein Lippenstift. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Jörg Lehmann
«Kontraste machen Appetit» - Wie schönes Essen entsteht

Berlin (dpa/tmn) - Es gibt Gazpacho vom Ochsenschwanz. Als Gelee. Die ganz hohe Kochkunst. Doch die entscheidende Frage zu dem Gericht stellt sich nicht am Herd. Sie stellt sich auf dem schweren Holztisch vor der offenen Küche. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 02.11.2017
Go Nakamura
Mutmaßlichem Attentäter von New York droht die Todesstrafe

New York (dpa) - Der mutmaßliche Attentäter von New York ist nach einem Strafantrag wegen Unterstützung einer Terrororganisation erstmals vor Gericht erschienen. Sayfullo S. werden Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie tödliche Gewalt und Zerstörung mit einem Fahrzeug vorgeworfen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Warum heißt ein Kirchen-Blasorchester Posaunenchor?
Onkel Max
Tomicek

Warum heißt der Posaunenchor so, obwohl auch andere Blasinstrumente dort erklingen? (Diese Frage hat Bernd Sparmann aus Schneeberg gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken & Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte von Annaberg bis Zwickau finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm