Werbung/Ads
Menü

Themen:

Kleinunternehmer sind von der Umsatzsteuer befreit.

Foto: Tobias Hase

Kleinunternehmer müssen keine Umsatzsteuer abführen

Wer selbstständig ist, kennt es: Die Umsatzsteuer sorgt für Arbeit. Rechnungen müssen korrekt sein und die Umsatzsteuer-Voranmeldungen immer rechtzeitig beim Finanzamt eingereicht werden. Allerdings gibt es eine Entlastung für Kleinunternehmer.

erschienen am 09.02.2018

Berlin (dpa/tmn) - Kleinunternehmer sind von der gesetzlichen Verpflichtung befreit, Umsatzsteuer abzuführen. Sie müssen auch keine Umsatzsteuer-Voranmeldung bei der Finanzverwaltung abgeben.

Allerdings können Unternehmer nur unter bestimmten Bedingungen die Vorteile der Kleinunternehmerregel nutzen, erklärt die Bundsteuerberaterkammer. Ob sich diese für das einzelne Unternehmen lohnt, muss im Einzelfall abgewogen werden.

Grundsätzlich ist der Status des Kleinunternehmers an keine besondere Rechtsform gebunden. Er darf lediglich bestimmte Umsatzgrenzen nicht überschreiten. Existenzgründer, die ihre Tätigkeit im Laufe des Kalenderjahres aufnehmen, können von der Regelung Gebrauch machen, wenn sie voraussichtlich einen Gesamtumsatz von bis zu 17 500 Euro erwirtschaften. Soll die Regelung auch in den Folgejahren angewendet werden, darf der Umsatz im vorangegangenen Kalenderjahr die Umsatzgrenze von 17 500 Euro und im laufenden Kalenderjahr 50 000 Euro nicht übersteigen.

Die Umsatzgrenze von 17 500 Euro ist eine feste Grenze. Bei nur geringfügigem Überschreiten im Vorjahr ist die Kleinunternehmerregelung künftig nicht mehr anwendbar. Stellt der Unternehmer im Laufe des Jahres fest, dass er die Umsatzgrenze übersteigt, muss er zu Beginn des kommenden Jahres in seinen Rechnungen die Umsatzsteuer in Höhe von 7 Prozent oder 19 Prozent ausweisen und im Rahmen der Umsatzsteuer-Voranmeldung an das Finanzamt abführen. Bleibt er regelmäßig unter der Umsatzgrenze von 17 500 Euro, darf er die Kleinunternehmerregelung weiter anwenden.

Bei der Umsatzgrenze von 50 000 Euro kommt es hingegen immer auf die Prognose an, die zu Beginn des Jahres erstellt wird. Liegt die Prognose unter 50 000 Euro, gilt die Kleinunternehmerregelung für das laufende Jahr, selbst wenn der tatsächliche Umsatz später davon abweicht.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 20.02.2018
Deep Silver
Ritter mit Rost im Getriebe: «Kingdom Come: Deliverance»

Berlin (dpa/tmn) - Die fremde Armee steht vor Skalitz. Das Mittelalter-Dorf hat keine Chance gegen die Männer des glatzköpfigen Hauptmanns, nur wenige der Bewohner können sich in die kleine Festung auf dem Hügel zurückziehen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 20.02.2018
Ralf Hirschberger
Joaquin Phoenix begeistert in Künstlerporträt

Berlin (dpa) - Hollywood-Star Joaquin Phoenix («The Master») begeistert im Berlinale-Wettbewerbsbeitrag «Don't worry, weglaufen geht nicht» von Regisseur Gus Van Sant («Milk») mit einem facettenreichen Künstlerporträt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 20.02.2018
Wolfgang Kumm
Wehrbeauftragter prangert Misere in der Bundeswehr an

Berlin (dpa) - Trotz milliardenteurer Reformanstrengungen hat sich die Ausrüstung der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels noch verschlechtert. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 20.02.2018
Britta Pedersen
ESC-Vorentscheid: Wer singt den Song für Lissabon?

Berlin (dpa) - Zwei Tage vor dem deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) am Donnerstag haben die sechs Teilnehmer ihre Songs präsentiert.  zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken & Ärzte der Region
Marcel Kusch

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte von Annaberg bis Zwickau finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm