Warum nutzt man nicht Wüstensand?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Warum benutzt man die Unmengen Sand aus der Sahara nicht als Bausand? (Diese Frage stellte Albrecht Schmutzler aus Zwickau.)

In der Tat ist es so, dass Sand einer der wichtigsten Rohstoffe ist. Mit Sand wird gebaut, Sand braucht man auch für Glas oder Computerchips. Doch der Wüstensand liegt ungenutzt herum, auch Golfstaaten importieren Tonnen von Sand und lassen sich aus China, dem weltgrößten Sand-Exporteur, beliefern. Wüstensand ist zum Bauen nämlich schlichtweg ungeeignet.

Lange Zeit dachte man, dass die Körner des Sahara-Sands zu rund sind, um einen Baustoff die nötige Festigkeit zu geben. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover kam aber zu einem ganz anderen Ergebnis. Denn kugelige Sandkörner, die zum Bauen nicht geeignet sind, finden sich im Sahara-Sand kaum. Auffällig für die BGR-Experten war jedoch die geringe Korngröße der untersuchten Wüstensande. Nur Feinsand und zum Teil etwas Staubkorn kleiner 0,063 Millimeter ist vorhanden. Aus diesem Feinsand kann man hochfesten Beton, der auch Grobsand als Ausgangsmaterial benötigt und wie er für die Wolkenkratzer in Dubai genutzt wird, aber nicht herstellen. (MQU)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.