Warum sind Felgen nach außen gewölbt?

Lutz Schneider aus Zwönitz wandte sich an uns mit folgenden Fragen: Meiner Enkelin (9 Jahre) ist beim Überholen auf der Autobahn aufgefallen, dass die großen Lkw und Lastzüge nur auf der Vorderachse Räder mit Felgen haben, die in der Mitte nach außen gewölbt sind und auf den anderen Achsen nach innen. Warum sind die Felgen der Vorderräder nach außen gewölbt und bei den anderen Rädern nicht?

Tatsächlich haben die Radschüsseln vieler Lkw-Räder auf der Vorderachse eine charakteristische Wölbung nach außen. Die Räder der Hinterachse haben allerdings ebenfalls diese Wölbung, diese ist jedoch nicht sichtbar, weil diese Räder spiegelverkehrt montiert sind. Das teilt Christian Vogel vom deutschen Mittelständler Hämmerling-Group aus Paderborn auf Anfrage mit. Unter dem Markennamen Talas entwickelt, produziert und vertreibt Hämmerling Lkw-Räder.

Es gibt verschieden stark ausgeprägte Wölbungen. Das ist, so Christian Vogel, zum einen davon abhängig, ob es sich um die Lenk- (vorne) oder die Antriebsachse (hinten) handelt. Insofern sind beide Felgen gleich, also vom gleichen Bauprinzip. Identisch sind sie jedoch meist nicht. Die Felge der Lenkachse kann deshalb in den meisten Fällen nicht einfach auf die Antriebsachse montiert werden und umgedreht. Zum anderen hängt die Ausprägung der Wölbung von den Vorgaben der Lkw-Hersteller ab.

Der Hauptgrund für eine Wölbung ist nämlich der Platzbedarf, den die Bremsanlage erfordert. Diese "sitzt" an den beiden Enden der Lkw-Achse und wird teilweise vom Rad aufgenommen. Heute haben die meisten Lkw Scheibenbremsen. Sie können bis zu 700 Grad heiß sein. Bremsen müssen deshalb gekühlt werden und auch dafür sorgen die Wölbungen der Radschüssel. Sie verfügen nämlich über deutlich sichtbare Luftlöcher, die rund oder auch eckig sein können. Durch die Wölbung nach außen wird der Kühleffekt verstärkt, weil der Fahrtwind besser in das Rad und damit an die Bremsanlage gelangen kann.

Nun zur hinteren Achse und warum dort die Räder spiegelverkehrt zur Vorderachse montiert sind. Christian Vogel: "Auf der hinteren Achse sind meistens Zwillingsräder montiert, um die Last der Ladung besser zu verteilen. Das innere Rad wird normal montiert, also genauso wie das Rad auf der Vorderachse. Die Wölbung der Radschüssel zeigt nach außen." Anders wäre das auch gar nicht möglich, weil auch diese Achse über Bremsen verfügt, die entsprechenden Platz brauchen.

Das äußere Zwillingsrad ebenfalls mit der Wölbung der Radschüssel nach außen zu montieren, ist dagegen nicht möglich. Die Räder würden aneinanderstoßen und die Bolzen, an welchen die Räder festgeschraubt werden, würden ein Stück in der Luft hängen. Deshalb wird das äußere Rad spiegelverkehrt montiert. Die Wölbung des inneren Zwillingsrades trifft damit auf die Wölbung des äußeren. (kaip)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.