Was lag da neulich in meinem Garten?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Im Spätsommer vergangenen Jahres habe ich im Garten seltsame weiße Gebilde fotografiert. Es könnte eine Art Pilz sein. Weiß da jemand Bescheid? (Diese Frage hat Ulrich Gerhardt aus Oelsnitz/E. gestellt.)

Auf dem Foto sieht man in der Tat die Überreste von Pilzen, und zwar von Riesenbovisten. Ihre eigentlich großen, runden Fruchtkörper wurden hier vermutlich von Schnecken angefressen.

Der Riesenbovist (Calvatia gigantea) ist ein Verwandter des Champignons und genau wie der ein wohlschmeckender Speisepilz. Man findet ihn vor allem auf Streuobstwiesen, wo er Hexenringe mit mehr als zehn Metern Durchmesser bilden kann. Er sollte vor der Reife bzw. Freisetzung der Sporen geerntet und verarbeitet werden, da er im reifen Zustand unangenehm riecht. Zum Test kann man ihn anschneiden, und wenn der Anschnitt makellos weiß ist, sollte der Pilz verzehrbar sein. (jzl)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.