Reden wir mal über Fisch

Heute schon gestippt? Den Löffelblinker gesetzt? Oder einen hauchzarten geräucherten Lachs zu Mittag genossen? Mecklenburg-Vorpommern ist Anglerglück, Fischgrund, Seenparadies. So sehr, dass man manchmal den See vor lauter Fischen nicht sieht. Oder den Bodden vor lauter Zeesenbooten nicht erkennt.

Mehr und Meer: Immer geht es hier um Fische und ums Fischen, ums Angeln, um Erholung, um den Fang auf der Ostsee, den angrenzenden Bodden und auf den vielen reizvollen Binnengewässern dieses Landes. Da wären so bekannte Seen wie die Müritz - und andere, die es zu entdecken gilt: den Großen Kressiner See und den Kleinen Medower See, den Blanken See, den Woostener oder den Zieskensee etwa. Und es geht um Jäger und Räuber, um Schwärme und Einzelgänger, um Wels und Hecht, um Lachs und Schnäpel.

Um Köstlichkeiten von Aal bis Zander: geräuchert, gebraten, im Speckmantel angerichtet oder auch mal glasiert auf den Tisch gebracht. Warm und frisch aus der Hand gegessen, mit Blick auf den kleinen Hafen, aufs große Meer oder auf einen verwunschenen See, dessen Lage man niemandem verraten möchte. Mecklenburg-Vorpommern ist Fischland, ist Angelparadies. Es ist erste Adresse für Liebhaber leckerer und herzgesunder Fischgerichte. Werfen Sie also die Angel aus, stippen, blinkern und genießen Sie: Petri Heil und guten Appetit! www.auf-nach-mv.de/angeln

Lizenz zum Fischen: Wer in Mecklenburg-Vorpommern an den Fisch will, erwirbt einen Touristen-Angelschein. Den gibt's ganz bequem an vielen Stellen, er gilt für 28 Tage - Verlängerung möglich. www.angeln-in-mv.de

Ich hab' ihn an der Angel: Wer noch keine Erfahrung mit dem Angeln hat, aber es gern unter fachkundiger Anleitung ausprobieren oder lernen möchte, der kann zum Beispiel im Lindner Hotel auf Rügen mit Profis vom Team Bodden-Angeln auf Fischfang fahren. Mit Booten geht's aufs Meer, die gefangenen Fische können im Hotel gemeinsam zubereitet und gegessen werden. www.lindner.de

Küchenkunststücke: Raffinierte Fischpralinen oder immer wieder gute Klassiker - die Fischköche in Mecklenburg-Vorpommern mögen's frisch und kreativ. Wie zum Beispiel Küchenchef Marco Bensing vom Landhotel Schloss Teschow. Er betreute beim Teterower Hechtfest einen Kochwettbewerb um die beste Hechtsuppe und serviert nun bei sich im Restaurant die Gewinnersuppe: mit Weißwein, Safran und Piment. Rezept unter: www.schloss-teschow.de

Traditionssegler: Ein Rumpf aus Eichenholz, dazu die typischen rostbraunen Segel - die bis zu zehn Meter langen, robusten Zeesenboote waren jahrhundertelang die Fischerkähne der flachen Küstengewässer. Einige Häfen bieten heute Rundfahrten mit den historischen Seglern an, zum Beispiel Wustrow auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. www.ostseebadwustrow.de

 

Fisch aus der Region schmeckt!

Hering: Frühlingszeit und frischer Hering - eine ideale Kombination. Ab Mitte März mundet die Delikatesse in zahllosen Varianten.

Hornfisch: Nach der Heringssaison geht es im Mai gleich weiter mit dem Genuss. Der Hornfisch mit den typischen blaugrünen Gräten ist eine Spezialität der Insel Rügen.

Ostseeschnäpel: Fettarm, aromatischer Geschmack und wenig Gräten - der eine Zeit lang fast vergessene Ostseeschnäpel hat das Zeug zur nordischen Delikatesse.

Maräne: Den schmackhaften Binnenfisch gibt es als Große und als Kleine Maräne - und ihn zu fangen ist gar nicht so leicht. Als besondere Delikatesse gilt der Maränenkaviar der Müritzfischer.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.