Gewalttäter schoss sich laut Obduktionsergebnis in den Kopf

Königsbrück/Dresden (dpa/sn) - Der vor zwei Tagen leblos aufgefundene Dresdner Gewalttäter hat Suizid verübt und sich mit einem Revolver in den Kopf geschossen. Das geht aus dem vorläufigen Obduktionsergebnis hervor, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Görlitz am Mittwoch mitteilten. Sein zur Fahndung ausgeschriebenes Fahrzeug hat die Polizei mittlerweile in einem zugewachsenen Kasernenareal entdeckt. Der 33-jährige Ex-Soldat soll mutmaßlich seine 75 Jahre alte Nachbarin getötet haben. Am Montag hatte er sich auf einem früheren Kasernengelände in Königsbrück verbarrikadiert. Dort feuerte er mehrere Schüsse auf Polizisten ab. Ein Beamter der Spezialeinheit GSG-9 wurde verletzt und ein Diensthund getroffen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...