Im Dresdner Zwinger sind wieder Orangenbäume zu sehen

Dresden (dpa/sn) - Den Dresdner Zwinger durchweht fortan wieder mediterranes Flair. Am Pfingstsamstag soll der Einzug der Pomeranzen mit einem Fest begangen werden, teilte der Staatsbetrieb Schlösserland am Mittwoch mit. Für die Bäume konnten Patenschaften übernommen werden. Das Spendenprogramm ist vorerst beendet. Weitere Patenschaften sind frühestens ab 2019 wieder frei, wenn bisherige Inhaber ihre Patenschaft nicht verlängern, hieß es. Interessenten können sich in eine Warteliste eintragen lassen.

Orangen hatten früher im Zwinger ein Zuhause. Sachsens legendärer Kurfürst August der Starke (1670-1733) hatte ab 1709 eine Bogengalerie für die als «goldene Äpfel» bezeichneten Orangen- und Pomeranzenbäume bauen lassen. Sie galten seinerzeit als Status- und Machtsymbol. Schon 1714 war der Zwinger Heimstatt für über 600 Pflanzen von rund 30 Arten. Für eine Neuauflage der Tradition wurden 2014 in Italien Bitterorangen gekauft und im Barockgarten Großsedlitz herangezogen. 2017 waren sie erstmals im Zwinger zu sehen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...