Werbung/Ads
Menü
Ein Banner mit dem Logo der Partei Die Linke.

Foto: Lukas Schulze

Linke fordern Konsequenzen aus Schießerei von Königsbrück

erschienen am 16.05.2018

Dresden (dpa/sn) - Die Linken haben Konsequenzen aus der Schießerei eines geflüchteten Gewalttäters in Königsbrück gefordert. Die Tat sei «einmal mehr Beleg dafür, dass vom legalen Waffenbesitz ein erhebliches Risiko für die öffentliche Sicherheit» ausgehe, erklärte der Abgeordnete Enrico Stange am Mittwoch in Dresden. Eine regelmäßige Überprüfung des ordnungsgemäßen Umgangs mit den Waffen finde seitens der Behörden mangels Personal nicht statt. Man müsse die «sächsische CDU-Waffenlobby» in die Schranken weisen. Der Fall Königsbrück zeige die Notwendigkeit eines Ab- statt Aufrüstens.

Am vergangenen Montag hatte ein mutmaßlicher Mörder in Dresden auf der Flucht auf Polizisten geschossen und einen Beamten sowie einen Polizeihund verletzt. Der Mann war Sportschütze und bewahrte legal in seiner Dresdner Wohnung sieben Schusswaffen auf. Als die Polizei ihm diese bei einem vorherigen Einsatz wegnahm, stahl er eine Waffe aus einem Schützenverein. Zuvor soll er eine 75 Jahre alte Nachbarin erstochen haben. Mit der gestohlenen Schusswaffe attackierte er später die Beamten und tötete sich dann selbst.

Laut Statistik sind in Sachsen derzeit 160 611 Schusswaffen im Umlauf - 25 Prozent mehr als vor zehn Jahren. 29 016 Menschen besitzen legal Schusswaffen. Für die Überprüfung gebe es landesweit bei Behörden derzeit ganze 34 Vollzeit-Stellen, hieß es. Die Linken verlangen ein Konzept, den Waffenbesitz zu verringern und besser zu kontrollieren.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 20.05.2018
Bernd von Jutrczenka
Bilder des Tages (20.05.2018)

Siegesfeier, Auf Futtersuche, Kleine Pause, Blumig, Vulkanausbruch auf Hawaii, Ochse vom Berg, Besänftigung ... Galerie anschauen

 
  • 19.05.2018
Uwe Mann
Pfingst-Regatta auf der Talsperre Pöhl

Boote aus ganz Sachsen sind am Samstag bei der Pfingst-Regatta 2018 auf der Talsperre Pöhl an den Start gegangen - bei kühlem, aber schönem Wetter und gleichmäßigem Wind. Gewertet wurde in sechs Klassen bei drei Wettfahrten. Am Sonntag soll eine weitere gestartet werden, erst dann stehen die Sieger unter den 53 Booten fest. Unser Fotoreporter Uwe Mann ... Galerie anschauen

 
  • 17.05.2018
Detlev Müller
Die Mühle von Mulda

Am Pfingstmontag ist Mühlentag. Auch in Sachsen kann man sich Hunderte dieser Denkmäler ansehen. Das Wandern ist des Müllers Lust. Und manchmal – siehe Mulda? – geht auch der Teil einer Mühle auf Wanderschaft. ... Galerie anschauen

 
  • 12.05.2018
Guido Kirchner
Katholikentags-Debatte mit AfD-Politiker läuft aus dem Ruder

Münster (dpa) - Wortgefechte, laute Zwischenrufe und sogar eine Unterbrechung: Beim Katholikentag in Münster ist eine Podiumsdiskussion mit einem AfD-Politiker teilweise aus dem Ruder gelaufen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Wo die Moldau wirklich in die Elbe fließt
Onkel Max
Tomicek

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm