Continentalcup: Finale wird zur Zwei-Mann-Show

Ein Norweger und ein Slowene haben sich in Klingenthal für den Weltcup-Auftakt der Skispringer in sieben Wochen an gleicher Stelle empfohlen.

Klingenthal.

Daniel Andre Tande hat es beim Finale des Continentalcups der Skispringer gestern in der Vogtland Arena in Klingenthal unfreiwillig spannend gemacht. Nachdem der 21-jährige Norweger seinen Tagessieg am Samstag mit der Sommerrekordweite von 146 m gekrönt hatte, durfte er beim letzten Springen der internationalen Wettkampfserie für die Athleten der zweiten Reihe nur zuschauen. Die Jury hatte ihn wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert.

Da aber der Pole Dawid Kubacki die Gunst der Stunde mit Platz 10 nicht nutzen konnte, ging der Gesamtsieg trotzdem an Tande. "Es ist besser, mir passiert so ein Fehler jetzt, als im Winter", sagte der Norweger. Er verschaffte seinem Land einen weiteren Startplatz für den Weltcup, dessen Auftakt vom 20. bis 22. November ebenfalls im Vogtland ausgetragen wird. Tande: "Ich bin vor allem hier, weil ich noch nie auf dieser Schanze gesprungen bin."

Für einen Start in sieben Wochen in Klingenthal ausdrücklich empfohlen hat sich der erst 16-jährige Domen Prevc aus Slowenien. Der jüngste Bruder des Skiflug-Weltcupsiegers Peter Prevc stand am Samstag vor 650 Zuschauern als Zweiter und gestern vor 320 Skisprung-Fans sogar als Sieger auf dem Treppchen. "Vielleicht darf ich jetzt auch im Weltcup springen", sagte er nach 141,5 m im Finaldurchgang.

Enttäuschend war das Abschneiden der deutschen Springer, von denen Andreas Wank (WSV Oberhof) mit den Plätzen 7 und 8 jeweils als einziger den Sprung unter die Top 10 schaffte. "Im Training lief es besser, von daher bin ich nicht ganz zufrieden. Aber ich habe mich nach meinem Formtief wieder rangekämpft, jetzt kann es nur bergauf gehen", sagte der 27-Jährige. Martin Hamann (Nickelhütte Aue) kam auf die Plätze 27 und 40.

Weltcup: Neue Pläne für 2016/17

Die Organisatoren vom VSC Klingenthal nutzten den Continentalcup auch, um Infrastruktur und Abläufe im Hinblick auf das Weltcup-Springen zu testen. Pressesprecher Gunther Brand informierte, dass am 20. Oktober die Schneeproduktion in der Arena für den Saisonhöhepunkt beginnen soll. Darüber hinaus wurde bekannt, das Klingenthal in der Saison 2016/17 nicht als Ausrichter für das Auftaktspringen im Weltcup vorgesehen ist. Vielmehr soll es Ende Januar/Anfang Februar 2017 eine Team-Tour des Internationalen Skiverbandes mit Wettkämpfen in Willingen, Klingenthal und Oberstdorf geben. Die endgültige Entscheidung steht noch aus. Am 2. Oktober 2016 soll Klingenthal das Sommer-Grand-Prix-Finale erleben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...