Werbung/Ads
Menü

Themen:

Carlos Salcedo (l) sieht seine Mexikaner gegen Deutschland nicht chancenlos.

Foto: Chris Carlson

Mexikaner Salcedo: «Niemand ist unbesiegbar»

erschienen am 14.06.2018

Moskau (dpa) - Eintracht Frankfurts mexikanischer Nationalspieler Carlos Salcedo rechnet sich im Duell mit Fußball-Weltmeister Deutschland einiges aus.

«Man hat gebührendenden Respekt vor Deutschland, schließlich sind sie Weltmeister. Aber niemand ist unbesiegbar», sagte der 24 Jahre alte Verteidiger in Moskau. «Wir stellen uns vor, wie wir eine große Partie spielen. Das wollen wir am Sonntag zeigen. Die Mannschaft ist bereit für große Dinge.»

Vor allem auf Timo Werner bereitet sich Salcedo vor. Der 22-Jahre alte Leipziger suche die Tiefe, «deshalb müssen wir auf Abseits spielen und koordiniert sein», sagte er. Gleichzeitig muss Mexiko selber Druck aufbauen. «Wenn sie (die Deutschen) kontern, gibt es mehr Platz. Wenn Werner 30 oder 35 Meter Platz vor dem Tor hat, ist er mit seiner Schnelligkeit gefährlich», sagte der 24 Jahre alte Salcedo.

Mexiko will dieses Jahr endlich mal weiter kommen als nur bis ins Achtelfinale. Bei den vergangenen sechs Weltmeisterschaften schied El Tri jeweils in der Runde der letzten 16 aus. Am Sonntag treffen die Lateinamerikaner zum Auftakt in Moskau auf die DFB-Elf von Bundestrainer Joachim Löw.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 20.06.2018
Andrew Medichini
Fußball-WM 2018: Bilder des Tages

EntspanntBundestrainer Joachim Löw beim morgendlichen Spaziergang auf der Strandpromenade in Sotschi. Foto: Christian Charisius20.06.2018 (dpa) ... Galerie anschauen

 
  • 20.06.2018
Joe Lamberti
Bilder des Tages (20.06.2018)

Landschaftslächeln, Gegen die Trennung, Start der Getreideernte, Platz an der Sonne ... Galerie anschauen

 
  • 20.06.2018
-
Trennung von Familien: Trump und Republikaner unter Druck

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump und die Republikaner ringen im Streit um die viel kritisierte Trennung von Einwandererfamilien an der Grenze zu Mexiko um eine Lösung. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 19.06.2018
Douglas R. Clifford
Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Washington (dpa) - Was haben Hillary Clinton, Michelle Obama und Melania Trump gemeinsam? Alle sind oder waren First Ladys in den USA. Und alle haben im oft abgehobenen Politikbetrieb neben einem Herz für Kinder den Blick für die Realität bewahrt. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm