Werbung/Ads
Menü

Themen:

FIFA-Präsident Gianni Infantino (r) mit der Bewerber-Delegation von USA, Kanada und Mexiko.

Foto: Alexander Zemlianichenko

WM-Zuschlag für Amerika-Trio: Sieg für Infantino

Dieses Ergebnis ist nach dem Geschmack von Gianni Infantino. Die Kür der USA mit Mexiko und Kanada als gemeinsame WM-Gastgeber 2026 erleichtert die Arbeit des FIFA-Präsidenten. Ein Restrisiko bleibt die Politik von US-Präsident Donald Trump.

Von Arne Richter und Florian Lütticke, dpa
erschienen am 13.06.2018

Moskau (dpa) - Der FIFA-Kongress hat gleich drei Gastgeber für die Fußball-WM 2026 gekürt. Mit 134:65-Stimmen setzten sich die USA mit Mexiko und Kanada letztlich souverän gegen Marokko durch. Logistisch wie finanziell ist das für die FIFA die bessere Option. Doch politische Fragen bleiben.

Was gab den Ausschlag für die USA, Mexiko und Kanada als WM-Gastgeber 2026?

Geld und Macht. Diese zwei Faktoren spielten Hauptrollen beim WM-Zuschlag. Das Amerika-Trio verspricht einen WM-Gewinn von 14,3 Milliarden Dollar - fast doppelt so viel die unterlegenen Marokkaner. Dieses Geld kann die FIFA gut gebrauchen. Das haben auch viele Verbände bei ihrer Entscheidung berücksichtigt. Die Summe wurde im Evaluierungsbericht veröffentlicht. Dort bekamen die Amerikaner zudem eine deutlich bessere technische Bewertung, was auch den Deutschen Fußball-Bund zur Stimme pro Amerika bewegte.

US-Präsident Donald Trump sorgte mit seiner Einwanderungspolitik und beleidigenden Äußerungen («Dreckslochstaaten») erst für Gegenwind für die Amerika-Bewerbung. Dann agierte er aber mit Drohungen für mögliche Marokko-Wähler geschickter. Sein Motto: Wer uns nicht wählt, bekommt von uns keine Hilfe mehr. Das hat viele kleine Länder der Kategorie Afghanistan oder Liberia bestimmt beeinflusst.

Was bedeutet die Wahl für die FIFA und ihren Präsidenten Gianni Infantino?

Weltverbandschef Infantino kann durchatmen. Öffentlich durfte er nicht Partei ergreifen, doch hinter den Kulissen lief viel Lobby-Arbeit für Amerika. Marokko mit seinen infrastrukturellen Defiziten hätte dem Weltverband in den kommenden Jahren eine Dauerdiskussion um nicht fertige Stadien und fehlende Hotelkapazitäten beschert - keine gute Grundlage um weiter fehlende Sponsoren zu akquirieren. Jetzt kann sich Infantino in Ruhe um seine angestrebte Wiederwahl im nächsten Jahr kümmern. Er wird den unterlegenen Afrikanern ganz gewiss manch Kompensationsgeschenk offerieren.

Wo liegen mögliche Probleme der Gastgeber?

Der Gratulations-Tweet von Trump kam wie erwartet schnell. Doch unter dem US-Präsidenten haben sich die Beziehungen zwischen den USA und ihren Nachbarn verschlechtert. Die FIFA wird genau darauf achten müssen, dass es zu keiner Verletzung der eigenen Statuten in Menschenrechtsfragen kommt, sonst tun dies die Weltverbands-Kritiker. Freier Zugang zum WM-Land ist eine Grundbedingung - unabhängig von jeder Religion oder Staatsangehörigkeit. Eine Mauer zwischen zwei WM-Gastgebern wie von Trump an der mexikanischen Grenze geplant, wäre auch keine gute Turnier-Werbung.

Wo wird gespielt, und was heißt das für die Fans in Deutschland?

Die USA wird der Hauptgastgeber sein. 60 der 80 Spiele und zehn der 16 Spielorte sind dort vorgesehen. Mexiko (Mexiko-Stadt, Guadalajara und Monterrey) und Kanada (Edmonton, Montreal, Toronto) haben je drei Spielorte sowie je zehn Spiele. Am Eröffnungstag steigen Spiele in allen drei Ländern. Das Finale soll in Dallas, Los Angeles oder New York/New Jersey stattfinden. Durch die Zeitverschiebung von bis zu neun Stunden müssen sich die deutschen Fans auf manche Nachtschicht vor dem TV einstellen.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 24.06.2018
Alastair Grant
Fußball-WM 2018: Bilder des Tages

«Hurricane»Englands Kaptän Harry Kane führte die «Three Lions» zum souveränen 6:1-Sieg im Spiel gegen die chancenlosen Panamaer. Foto. Antonio Calanni/AP Foto: Antonio Calanni24.06.2018 (dpa) ... Galerie anschauen

 
  • 24.06.2018
Andreas Gebert
Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»

Watutinki (dpa) - In Endlosschleife flimmerte das Kroos-artige Tor auf dem Nachtflug nach Moskau und dem anschließenden Familientag über die Smartphones der mit Glückshormonen gefluteten deutschen Spieler. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 23.06.2018
Andreas Gebert
Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Sotschi (dpa) - In einer Mischung aus Freude und Erleichterung sanken die deutschen Spieler zu Boden, Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff fielen sich um den Hals. Mit großer Hingabe und einem Last-Minute-Tor von Toni Kroos hat sich der Weltmeister ins WM-Rennen zurückgekämpft. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 23.06.2018
Marius Becker
Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Rostow am Don (dpa) - Nach der gewonnenen Hitzeschlacht gegen Südkorea hoffte Mexiko im Team-Hotel vergeblich auf den vorzeitigen Einzug in das WM-Achtelfinale. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm