Werbung/Ads
Menü

Themen:

Salihovic spielte bereits für Hoffenheim und Berlin

Foto: (PIXATHLON/SID)

Reaktion auf Verletzungen: HSV holt vereinslosen Salihovic

erschienen am 13.09.2017

Ein alter Bekannter als Verstärkung: Der Hamburger SV hat mit der Verpflichtung des routinierten Offensivspieler Sejad Salihovic auf die zunehmenden Personalprobleme reagiert. Der Bosnier erhält bei den Rothosen einen Vertrag bis zum Saisonende. Dies teilte der HSV am Mittwoch mit.

"Sejad ist ein erfahrener Bundesliga-Spieler, der über Jahre hinweg seine Qualitäten unter Beweis gestellt hat und auf mehreren Positionen variabel einsetzbar ist", sagte Sportchef Jens Todt: "Er kann uns auch kurzfristig eine Hilfe sein." Salihovic bekommt bei den Hanseaten die Rückennummer 23, die einst Rafael van der Vaart trug.

"Ich wollte unbedingt zurückkommen in die Bundesliga, habe nie ans Aufhören gedacht und bin einfach dankbar", sagte der 32-Jährige. Er kennt seine Rolle: "Ich will bescheiden sein, soll erstmal den Kader aufstocken und den Jungen helfen."

Salihovic, der bereits 176 Bundesliga-Spiele für Hertha BSC und 1899 Hoffenheim absolviert hat, konnte als vereinsloser Profi noch unter Vertrag genommen werden. Zuletzt spielte der Standard-Spezialist in China und für den Schweizer Klub FC St. Gallen und hielt sich danach bei seinem Ex-Verein in Hoffenheim fit.

Der HSV beklagt vor allem in der Offensive hochkarätige Ausfälle. Unter anderem fehlen Nicolai Müller (Kreuzbandriss), Filip Kostic und Aaron Hunt (beide Muskelfaserriss). Salihovic könnte schon beim Duell am Freitagabend in Hannover (20.30 Uhr/Eurosport) auflaufen.

 
© Copyright SID Sport-Informations-Dienst GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 21.11.2017
Electronic Arts
Angespielt: «Star Wars Battlefront II» im Test

Berlin (dpa/tmn) - Rund einen Monat vor Erscheinen des nächsten «Star Wars»-Films bringen Publisher Electronic Arts (EA) und die Entwickler von Dice «Star Wars Battlefront II» auf den Markt. Auch diese Fortsetzung soll ein bildgewaltiges Multiplayer-Spektakel sein. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.11.2017
Michael Kappeler
Steinmeier knöpft sich Parteien vor

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Initiative übernommen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.11.2017
Martin Schutt
Bilder des Tages (21.11.2017)

Appetit im Weltraum, Schweigemarsch, Gesang, Naschwerk überall, Warten auf das Urteil, Mit Mundschutz vor die Tür, Ausgebrannt ... ... Galerie anschauen

 
  • 20.11.2017
Michael Kappeler
Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel keinen Anlass für einen Rückzug. Falls es zu Neuwahlen kommen sollte, sei sie bereit, ihre Partei erneut in den Wahlkampf zu führen, sagte die CDU-Vorsitzende am Montagabend in einem ARD-«Brennpunkt». zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm