Fall Armstrong: "IOC berät über Olympia-Bronze"

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird über die mögliche Aberkennung der Olympia-Bronzemedaille von Lance Armstrong bei den Sommerspielen 2000 in Sydney beraten. Dies kündigte der deutsche IOC-Vizepräsident Thomas Bach auf Anfrage des Sport-Informations-Dienstes (SID) an. Der 58-Jährige ist Vorsitzender der Juristischen Kommission und der bei eiligen Dopingfällen bei Olympia tagenden Ad-hoc-Kommission des IOC.

"Über die mögliche Aberkennung seiner Bronzemedaille der Olympischen Spiele Sydney 2000 wird das IOC nach der für Freitag angekündigten weiteren Entscheidung der UCI befinden", sagte Bach und ergänzte mit Blick auf die Aberkennung aller Titel und Leistungen des Amerikaners durch den Radsport-Weltverband UCI bis zurück ins Jahr 1998: "Spätestens jetzt, nach der eindeutigen Entscheidung der UCI, wäre es für Lance Armstrong an der Zeit, sich umfassend zu äußern. Dies wäre sowohl für ihn selbst als auch für seinen Sport hilfreich."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...