Kein deutscher Sieg beim Sommer-Grand-Prix-Auftakt

Die Nordischen Kombinierer sind in Oberwiesenthal in den Sommer-Grand-Prix gestartet. die erfolgverwöhnten deutschen Asse mussten diesmal der ausländischen Konkurrenz die Siege überlassen.

Oberwiesenthal (dpa) - Die deutschen Nordischen Kombinierer sind beim Auftakt des Sommer-Grand-Prix ohne Sieg geblieben. In Oberwiesenthal musste sich Lokalmatador Eric Frenzel sowohl im Team-Wettbewerb am Samstag mit Fabian Rießle (Breitnau) als auch im Einzel am Sonntag mit Rang zwei begnügen. Durch Rießle im Einzel sowie das Duo Jakob Lange/Vinzenz Geiger (Kiefersfelden/Oberstdorf) gab es noch jeweils dritte Plätze. Die Siege gingen an die Tschechen Tomas Portyk/Miroslav Dvorak sowie an den Österreicher Mario Seidl. Der Sommer-Grand-Prix macht am Mittwoch im österreichischen Tschagguns Station. Am Freitag und Samstag nächster Woche stehen zwei Wettberwerbe in Oberstdorf auf dem Programm. Der Sommer-Grand-Prix endet am 30. September und 1. Oktober im slowenischen Planica.

Nach der ersten intensiven Vorbereitung auf die Olympia-Saison lagen die deutschen Probleme vornehmlich im Springen. Darauf hatten die Trainer bislang keinen Wert gelegt. Vielmehr stand die Konditionierung im Vordergrund. In den nächsten Wochen wird in das sprungspezifische Training eingestiegen. «Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden. Es ist in etwa das, was wir zu diesem Zeitpunkt erwartet haben. Wir wissen jetzt, woran wir noch arbeiten müssen», sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch.

In Oberwiesenthal war bis auf die Norweger und Franzosen und den pausierenden Vierfach-Weltmeister von Lahti, Johannes Rydzek (Oberstdorf), die komplette Weltelite versammelt. Während sich im Teamsprint Frenzel und Rießle erst auf den letzten Metern des 15-Kilometer-Rollerskirennens den überraschend starken Tschechen geschlagen geben mussten, war im Einzel eine Vorentscheidung zugunsten des Sprungsiegers Seidl bereits nach dem Springen gefallen. Rießle hatte 40 Sekunden Rückstand, Frenzel 46. Beide liefen gemeinsam ein beherztes Rennen, doch der Rückstand war zu groß. Der Österreicher gewann mit zehn beziehungsweise zwölf Sekunden Vorsprung.

Im Springen des Teamsprints am Samstag hatte der Japaner Akito Watabe mit 107 Metern einen Sommer-Schanzenrekord aufgestellt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...