Aus für Veranstaltung auf Radrennbahn

Das Meeting von Leichtathleten und Radsportlern der internationalen Spitzenklasse im Juni kann nicht stattfinden. Auch Steherrennen sind wegen des maroden Zustands der Anlage mehr als fraglich.

Es wäre eine Veranstaltung gewesen, die Chemnitz noch nicht erlebt hat. Die beiden Erdgas-Teams der Stadt wollten am 29. Juni auf der Radrennbahn im Sportforum ein gemeinsames Meeting mit Weltklassesportlern der Leichtathletik und des Radsprints ausrichten. Zudem waren Steherrennen geplant. Doch daraus wird nichts. "Wir haben von der Stadt eine Absage bekommen", berichtete Peter Seifert, Präsident des LAC Erdgas Chemnitz. Die Kommune sehe sich außer Stande, die Traversen für wenigstens 4000 Zuschauer herzurichten. "Wir haben das zur Kenntnis genommen und unsere Pläne begraben", fügte Seifert hinzu.

Gutachten soll Klarheit bringen

Seitens der Stadtverwaltung wurde die Absage des Meetings bestätigt. "Die Radrennbahn ist für Veranstaltungen dieser Größenordnung nicht mehr ausgelegt", sagte Rathaussprecherin Katja Uhlemann gestern Abend. Dort seien nur noch Ereignisse mit maximal 1000 Zuschauern möglich. Genauere Erkenntnisse zum grundlegenden Zustand der Bahn erhoffe sich die Kommune von einem Gutachten, dessen Ergebnisse Ende März zu erwarten sind. Vor wenigen Tagen hatte die Stadtverwaltung auf Anfrage der "Freien Presse" mitgeteilt, dass sich der Zustand der 1950 aus Trümmerschutt errichteten Anlage weiter verschlechtert hat. Durch Witterungseinflüsse sei beispielsweise die Betonbrüstung im Laufe der Jahre stark beschädigt worden. Risse im Bahnbelag und Schäden an der Versiegelung der Lauffläche hätten ebenfalls zugenommen. Somit kann die Bahn bald nur noch zu Trainingszwecken genutzt werden. Einheimische Radsport-Asse wie Stefan Bötticher vom Chemnitzer Polizeisportverein wird das hiesige Publikum wohl nicht mehr auf dem Zementoval in Aktion erleben.

Auch für den Radsportverein (RSV) Chemnitz ist die jüngste Entwicklung ein schwerer Schlag. Das Team um seinen Vorsitzenden Bernd Lohse will 2014 wieder zwei Großereignisse im Stehersport auf die Beine stellen - am 15. Juni Qualifikationswettbewerbe zur Europameisterschaft und am 13. September das Internationale Steherrennen um den Großen Preis des Industrie- vereins Sachsen. "Etwas Offizielles haben wir von der Stadt dazu noch nicht erhalten, nur den Hinweis aus dem Sportamt, dass wir bei den Vorbereitungen Zurückhaltung üben sollen", berichtete Bernd Lohse gestern.

Für den RSV-Chef und seine Mitstreiter ist die gegenwärtige Situation ausgesprochen bescheiden, denn Planungssicherheit sieht anders aus. "Wir haben die Veranstaltungen beim Bund Deutscher Radfahrer angemeldet, denn das muss bis September des Vorjahres geschehen. Mit allen anderen Dingen müssen wir warten", erklärte Lohse. Ein großes Problem sei, dass man Einladungen beziehungsweise Absagen an die Sportler wohl erst auf den letzten Drücker verschicken kann. "Wir sitzen wie auf heißen Kohlen", bemerkte der RSV-Vorsitzende.

Leichtathletik in der Innenstadt?

Die Leichtathleten haben unterdessen einen Plan B in der Schublade, wie sie in diesem Jahr doch noch ein Großereignis anbieten können. "Wir prüfen jetzt, ob wir im Innenstadtbereich ein Kugelstoßer-Meeting veranstalten können", verriet LAC-Präsident Seifert. Dazu müssten allerdings mehr Sponsoren gewonnen werden. "Denn im Gegensatz zu einer Veranstaltung auf der Radrennbahn hätten wir keine Zuschauereinnahmen. Man kann bei einem Wettkampf auf dem Rathausplatz keine Eintrittsgelder verlangen", gab Seifert zu bedenken. Bei seinen Nachfolgern im Rathaus stößt der ehemalige Oberbürgermeister mit dem Wettkampf-Vorhaben in der City offenbar auf Gegenliebe. "Wir haben bereits signalisiert, dass wir diese Idee für spannend halten", sagte Stadtsprecherin Uhlemann.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Ballfreund
    26.02.2014

    Mühselig, immer wieder denselben Unsinn lesen zu müssen.

    @aardvark: Natürlich kann man die Radrennbahn modernsieren. Aber, Gretchenfrage: Wieviele Veranstaltungen und Zuschauer braucht man, um den laufenden Betrieb abzusichern? Kommen die in Chemnitz tatsächlich in vertretbaren Maße zustande? Ich glaube nicht.

    @Stime: Wenn man sich für das marode Sportforum entschieden hätte, wäre der Umbau 10 Mio teurer geworden. Angesichts der klammen Finanzen der Stadt ein noch größeres Abenteuer als das Projekt Gellertstraße. Zudem gibt es auf der Fischerwiese bereits Flutlicht und Rasenheizung. Alles längst diskutiert, debattiert und eigentlich abgehakt.

  • 2
    1
    25.02.2014

    "Stimme" Die Sportarten, die unserer Stadt zum Ansehen verholfen haben, gehen leer aus. Arme Stadt der Moderne. Eine Fußballmannschaft, die bald in der 4 Liga spielt bekommt für zig Millionen einen Neubau, welcher Irrsinn. Es wäre sicher besser gewesen, daß Geld in das Sportforum zu stecken. Die Herren Fußballer hätte ja auch dort spielen könne, auch wenn ihnen das Flair nicht gefällt. Ich weiß nicht, welche Vorstellungen die Verantwortlichen der Stadt - Sportamt - haben. Bei den sportlichen Aussichten, macht sich dieses Amt von selber überflüssig. Man sollte sich einmal in der Umgebung umsehen, was dort von Gemeinden und kleinen Städten für die Sportstätten unternommen wird.
    Man schaue sich z. b. nur einmal Tuhm und Gelenau an.
    Wir habe in der Stadt für jeden Unfug Geld, nur für richtig
    wichtige Dinge nicht. Wir bauen Kreisverkehr, wo gar keiner
    sein muß, wir legen für viel Geld Radwege an, die in Nichts enden und, und und. Leute setzt doch erst einmal den Kopf
    ein, ehe unsinnige Entscheidungen getroffen werden.

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    25.02.2014

    @Nur, dass es bei der Radrennbahn um "Weltklassesportler" geht und nicht um ein bald-Viert-Liga Team....Und die Radrennbahn wird nicht erneuert, trotz Weltklasseleistungen...

  • 2
    1
    FPcomment
    25.02.2014

    Dieser Endzustand hätte der Fischerwiese auch gedroht, wenn weiter nur geflickt worden wäre. Ein 80 Jahre altes Stadion, an welchem immer nur herumgeschustert wurde, ist nicht zukunftsfähig. Lieber ein ordentliches neues Stadion, als mehrere Halbruinen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...