Neuer Name des CFC-Stadions soll bis August feststehen

Der Vermarkter der Himmelblauen sucht nach einem Namenspaten für die umgebaute Arena. Nach dem Vorbild eines Erstligisten könnte es aber auch ein ganz anderes Modell geben.

Weiß auf blauem Grund. Es ist ein klares Statement, das Fans der Ultra-Bande Karl-Marx-Stadt und Ultras Chemnitz auf eine Mauer hinter der Südtribüne des CFC-Stadions gesprüht haben. "Fischerwiese" in großen Lettern ist dort zu lesen. "Darunter ist das Stadion doch seit Jahrzehnten bekannt", sagt ein Anhänger. Selbst die jüngeren Fans wüssten das, ergänzt er.

Beworben wird die für 27 Millionen Euro umgebaute und am Wochenende offiziell eingeweihte Sportstätte aber unter einem anderen Namen. Stadion Chemnitz oder auch Stadion an der Gellertstraße heiße die Arena, erklärt Holger Sokolowski, Teamleiter des CFC-Vermarkters Infront. Infront hatte in den vergangenen Monaten versucht, einen Namenspaten für die Arena zu finden. Das ist für Vereine ein lukratives Geschäft. Dynamo Dresden hatte der Verkauf der Stadion-Namensrechte an das Unternehmen Glücksgas seinerzeit nach Medienberichten rund 300.000 Euro jährlich eingebracht. Auch in Chemnitz geht man von Erlösen im sechsstelligen Euro-Bereich aus, sagt Sokolowski. Bislang habe man aber noch niemanden gefunden, ergänzt der Leiter des Chemnitzer Infront-Teams. "In der Regel schließt man so einen Vertrag für fünf bis zehn Jahre ab. Das will also gut überlegt sein."

Im Moment klopfe man verschiedene mögliche Namenspartner ab. Bevorzugt gehe man dabei auf Unternehmen aus dem Raum Chemnitz zu. "Für uns ist das ein sehr regionales Thema", sagt Sokolowski. Er und seine Mitstreiter haben sich ein Ziel gesetzt. "Man kann das nicht übers Knie brechen, aber bis zum Start der neuen Saison wollen wir einen Namen auf dem Dach haben."

Möglicherweise, so Sokolowski, werde es keinen einzelnen Namenspaten geben. Vorstellbar sei auch das Modell des Erstligisten SC Freiburg. Die Sportstätte der Breisgauer heißt Schwarzwald-Stadion. Das Namensrecht hat die Schwarzwald-Tourismus-Gesellschaft erworben, hinter der die Kommunen und Kreise der Region stehen. Als Partner und Sponsoren wurden fünf Unternehmen mit ins Boot geholt. Das komme auch für den CFC infrage. Die Arena könnte dann weiterhin Stadion Chemnitz heißen und es gebe mehrere Partner, die im Namen nicht vorkommen, aber mit der Sportstätte werben dürfen, erklärt der Vermarktungs-Experte.

Und falls das nicht klappt, kommt dann doch der Name einer Chemnitzer Fußball-Legende aufs Dach? Einige Fans sind dem nicht abgeneigt (siehe Kasten). Sokolowski hält das aber für keine gute Idee. Einem "Michael-Ballack-Stadion" erteilt er jedenfalls eine Absage.


Erwin-Helmchen-Arena oder Hans-Meyer-Stadion -das sagen Fans

Wolfgang Drescher nimmt den Zweitligisten FC Kaiserslautern als Vorbild. Dessen Stadion ist nach dem Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft Fritz Walter benannt. "Vielleicht ist so etwas bei uns auch möglich", sagt Drescher. Beliebte Spieler wie Jürgen Bähringer seien aber zu jung dafür. Er schlägt stattdessen Erwin Helmchen vor, der in den 20er- und 30er-Jahren in Chemnitz gespielt hat.

Matthias Hahnke spricht sich für "eine Legende" als Namenspaten für die Sportstätte aus. "Die Spieler sind allerdings gekommen und gegangen. Vielleicht wäre ein Trainer eine Option", sagt Hahnke und schlägt den früheren FCK/CFC-Coach Hans Meyer vor. "Er hat den Verein aus der Versenkung nach oben gebracht."

Frank Hofmann plädiert für die Bezeichnung Fischerwiese. "Das ist fest in den Köpfen der Fans verankert", sagt er. Schon zu Zeiten, als sein Großvater ins Stadion gegangen sei, habe das Stadion so geheißen.

Rudolf Henkel spricht sich für die Beibehaltung der Bezeichnung Stadion an der Gellertstraße aus. Das sei Tradition, findet der langjährige CFC-Fan. Der Name Fischerwiese sei auch in Ordnung, nur Kurt-Fischer-Stadion würde er es nicht nennen, weil der SED-Politiker Kurt Fischer nicht unumstritten war. "Daran würden sich wahrscheinlich viele stören", so Henkel.

Was sagen Sie? Wie sollte das Stadion des Chemnitzer FC heißen? Vorschläge unter dem Stichwort Stadionname können Sie per E-Mail an red.chemnitz@freiepresse.de oder per Post an Freie Presse, Lokalredaktion Chemnitz, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz senden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
6Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    acals
    26.06.2016

    Aus meiner Sicht ganz einfach. Wer hat gezahlt? Der darf dann auch bestimmen. Man bekommt bestimmt eine Reihe von potentiellen Namen hin - ich seh das emotionslos. Und dann stimmen WIR mal ab.

  • 1
    1
    Mabel
    21.06.2016

    Kurt Fischer war nach 1945 sächsischer Innenminister und in der ganz jungen DDR Chef der Volkspolizei. Er ist mit Sicherheit keine Person, die man in irgendeiner Weise ehren sollte. Ich finde es extrem instinktlos von der Clubleitung, eine solche Inschrift auch nur probeweise anzubringen. Fischerwiese, nur weil sich bei vielen mit diesem Namen etwas verbindet? Hallo gehts noch? Es gibt sicher viele Chemnitzer, die sich auch an den Namen des Theaterplatzes erinnern. googelt mal, welches Monster da auftaucht!

  • 3
    1
    Zuschauer
    21.06.2016

    Ich würde mit Fischer Dübel reden, vielleicht haben die ja Interesse am Stadion, denn Fischer hat ja bekanntlich Tradition in Chemnitz.... somit hätten auch die Ultras ihre "Fischerwiese".
    Auf das Stadion kann man absolut Stolz sein, ein sehr schöner Bau, ich freue mich sehr für den CFC und auch für Chemnitz. Das Stadion darf und kann nicht das Ende des Sportstättenbaus in Chemnitz sein, wir haben noch das Sportforum, Radstadion und den Eislaufkomplex. Also liebe Stadtverwaltung investieren sie weiter, mit guten Sportstätten erreichen sie viel mehr Bürger und Einwohner als mit einem Museum.

  • 5
    1
    Pixelghost
    21.06.2016

    @Clivie77, schon mal quergedacht? Meine Frau arbeitet im "sozialen Bereisch" (Chemnitzer Sprech) - AM MENSCHEN.

    Und sie ist Fan des CFC!!!

    Und wenn der Club siegt, ist sie happy und geht mit Freude zur Arbeit - in den "sozialen Bereisch".

    Sie freut sich über das schmucke Stadion und hofft, dass die Mannschaft erfolgreich ist, die Firmen der Umgebung im Stadion erfolgreich werben und dadurch Arbeitsplätze entstehen.
    Die Arbeit des Menschen ist mindestens genau so wichtig wie die Arbeit am Menschen.

    CFC Olé

  • 9
    5
    Tino
    21.06.2016

    @Clive,
    1. Nein der Bau sollte nicht Bürgerstadion heißen, denn da gibt es kein Sponsorgeld dafür.
    2. Für den Stadionbau wurde nicht der "soziale Bereich zusammen gestrichen".
    3. Fußball ist nicht wichtiger, als die Arbeit am Menschen.

    Am Wochenende waren über 50 000 Menschen am / im neuen Chemnitzer Stadion und sind stolz darauf! Dieses Stadion wird Chemnitz und deren Einwohnern noch viel Freude machen und zur positiven Wahrnehmung bundesweit beitragen! Leipzig, Dresden und Halle haben berets ein neues bzw. umgebautes Stadion. In Erfurt, Aue und Zwickau baut man daran.
    Bitte haben Sie verständnis dafür, wenn auch Chemnitz sich "ausnahmsweise" auch mal "was gönnt".

    Ich bin Chemnitzer und stolz auf dieses Stadion und diesen Verein!!!

  • 6
    8
    Clive77
    21.06.2016

    Der Bau sollte Bürgerstadion heißen. Schließlich mussten die Bürger den Bau bezahlen. Während der Soziale Bereich einst dafür zusammen gestrichen worden ist.
    Aber natürlich ist Fußball wichtiger als die Arbeit am Menschen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...