Werbung/Ads
Menü
Fünf- bis siebenjährige Talente zeigten am vergangenen Wochenende in Schönheide ihr Können. Darunter auch die Kinder aus dem U-8-Team der gastgebenden Wölfe (blaue Trikots).

Foto: Eberhard Mädler

Wölfe kümmern sich um ihre Welpen

Mit der Neugründung des Eishockeyvereins in Schönheide im Sommer ist auch die Nachwuchsarbeit auf neue Füße gestellt worden. Die Fäden laufen bei einer Frau zusammen.

Von Eberhard Mädler
erschienen am 15.11.2017

Schönheide. In ihrem Rudel ziehen die Schönheider Wölfe jede Menge Nachwuchs heran. Für den einzigen hiesigen Eishockeyverein nehmen gegenwärtig 46 Mädchen und Jungen am Spielbetrieb teil.

Koordinatorin ist Nadja Gläser-Lenk aus dem Vorstandsbeirat. Bei der Jugendobfrau laufen alle Fäden im Nachwuchsbereich zusammen. "Das ist echt sehr zeitaufwendig, bringt aber in der Freizeit auch jede Menge Freude", so die Angestellte. Die Hingabe, mit der die Kinder um jeden Puck kämpfen, sei bemerkenswert. "Und das, obwohl die Schlittschuhe oft ganz woanders hinwollen als die Schläger", fügt die 41-Jährige augenzwinkernd an. Die Wölfe stellen ein U-8- und ein U-10-Team. Neben Schönheidern gehören Talente aus Eibenstock, Stützengrün, Aue, Antonsthal, Rothenkirchen, Rodewisch und aus Bärenwalde im Zwickauer Land dazu. Cheftrainer der Fünf- bis Zehnjährigen ist Holger Lenk, der vorige Saison Schönheides Männer in der Oberliga Süd betreute. Ihm zur Seite stehen Trainer Steve Kunzmann sowie die Übungsleiter Dana Reimann, Florian Richter, Max Unger und Marcel Hausmann - allesamt ehrenamtlich. Unterstützung gibt es auch durch Robert Horst, Lukas Novacek und Sven Schröder aus dem Männerteam.

Zudem existieren Spielgemeinschaften mit dem ETC Crimmi-tschau bei Bambini, Kleinschülern, Knaben und Schülern. Bis zu fünf Wölfe-Talente stehen in diesen Teams, die in der Ostdeutschen Meisterschaft und der Nachwuchs-Bundesliga antreten. Mannschaftssport fördere die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. "Sie lernen, sich ein- und unterzuordnen und nicht nur immer auf sich selbst zu schauen", sagt Nadja Gläser-Lenk. Sport bringe die Kinder zudem von Computer und Handy weg. "Außerdem schadet regelmäßige Bewegung nicht", erklärt sie.

Schließlich ist ihr - mittlerweile 19-jähriger - Sohn ebenfalls aktiver Eishockeyspieler. Luca Gläser begann in Schönheide, war dann für Crimmitschau und Weißwasser in der Schüler- und Jugendbundesliga aktiv und gewann mit Mannheim dreimal in Folge die Meisterschaft in der deutschen Nachwuchs-Eliteliga. Derzeit läuft er in der 2. Bundesliga für Bayreuth auf. Wer es ihm nachmachen will, kann einfach zum Nachwuchstraining im Kunsteisstadion an der Neuheider Straße kommen. Jeweils dienstags, mittwochs und donnerstags gibt's das für die Schönheider U-8- sowie U-10-Mannschaft von 17.15 bis 18.15 Uhr. Anschließend sind stets die älteren Talente dran.

Termin: Am Sonnabend beginnt 11 Uhr in Schönheide ein Turnier des Sächsischen Eissportverbands für U-10-Teams. Sechs Mannschaften sind dabei. Gespielt wird auf drei Kleinfeldern gleichzeitig. Die Schönheider U-8-Truppe hatte voriges Wochenende zu einem ähnlichen Turnier - allerdings ohne Wertung - Vertretungen aus Crimmitschau, Erfurt, Leipzig und Chemnitz zu Gast.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 21.01.2018
Peter Kneffel
Bilder des Tages (21.01.2018)

Mandrill-Baby, Aufwärmen, Winterzeit, Sonne und Surfen, Kraft tanken, Voller Einsatz, Friedlicher Protest ... ... Galerie anschauen

 
  • 18.01.2018
Haertelpress
So wütete Friederike in der Region

Sturmtief Friederike ist am Donnerstag über Südwestsachsen hinweggezogen. Unsere Bildstrecke zeigt Impressionen. ... Galerie anschauen

 
  • 18.01.2018
Soeren Stache
Fashion Week zwischen Berghain und Ballett

Berlin (dpa) - Der Designer Damir Doma (36) hat im Berliner Club Berghain ein Debüt gefeiert: Dort stellte Doma erstmals in Deutschland seine Mailänder Mode vor. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.01.2018
Tonon
Möbel werden auf das Notwendigste reduziert

Köln (dpa/tmn) - Ein Tisch - das sind eigentlich nur eine Platte und vier Beine. Und ein Stuhl besteht in seiner einfachsten Variante aus ebenfalls vier Beinen, einer Sitzfläche und ein paar Streben. Wofür braucht es mehr? zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm