Werbung/Ads
Menü
Die Oberliga-Frauen von Traktor Lauterbach zu Beginn der sechziger Jahre. Von links: Marlitt Mothes (mit Maskottchen), Wilma Falgenhauer, Erika Schmalfuß, Ruth Nawroth, Inge Georgi und Ilse Falgenhauer.

Foto: privat Bild 1 / 2

Als Lauterbach in der Oberliga kämpfte

Die Tischtennis-Spielerinnen aus dem Oelsnitzer Ortsteil gehörten in der Nachkriegszeit jahrelang der höchsten Spielklasse der DDR an. Die Männer von Traktor Oelsnitz gaben dagegen auf. Zwei der letzten Augenzeugen erinnern sich.

Von Thomas Gräf
erschienen am 15.11.2017

Oelsnitz. Mit dem kürzlich verstorbenen Tirpersdorfer Hellmut Rummich hat die vogtländische Tischtennis-Gemeinde nicht nur eine ihrer Galionsfiguren verloren, sondern auch einen der letzte Augenzeugen der Anfangsgeschichte dieser Sportart in der Region. Was heute kaum einer mehr weiß: Rummich, der später die Tirpersdorfer Tischtennis-Tradition begründete, schrieb in der Nachkriegszeit an der größten Erfolgsgeschichte des Oelsnitzer Tischtennis mit, wurde 1952 mit Oelsnitz Meister der Sportvereinigung Traktor, 1953 Meister des Bezirks Karl-Marx-Stadt.

Der heute 82-jährige Ekkehard Brückner ist als einziger von Rummichs damaligen Mannschaftskameraden noch am Leben. Er erinnert sich nicht nur gut an diese Erfolge, sondern sogar noch an die Anfänge der Sportart Tischtennis im oberen Vogtland. "Dieser Sport war wie auch Volleyball oder Handball vor dem Zweiten Weltkrieg bei uns weitgehend unbekannt. Er wurde erst von Rückkehrern aus der Gefangenschaft mitgebracht und hier eingeführt", sagt Brückner.

Der Vater des Tischtennis im oberen Vogtland hieß Werner Schmalfuß. Er warb als Erster in der Region für diesen Sport. Brückner: "Er und seine Mitstreiter bauten in den Tanzsälen der Region wie in Triebel, Markneukirchen, Schöneck oder Kottengrün eine Platte auf und führten den neuen Sport vor, worauf sich sofort erste Trainingsgruppen bildeten, die dann auch gegeneinander spielten."

Die erste echte Tischtennisplatte der Stadt Oelsnitz stand übrigens im Saal der ehemaligen Albert-Halle, die damals in Geschwister-Scholl-Heim umbenannt wurde. Heute befindet sich dort der Drogeriemarkt Müller. Diese Platte hatte mit Manfred Bär ein Kriegs-Rückkehrer anfertigen lassen, der aus der Gefangenschaft auch ein Tischtennisnetz mitbrachte. "Zuvor hatten wir als Kinder auf einer Platte in der Gerberei von Gottfried Schnauder gespielt, da es keine Tischtennisplatte gab", erinnert sich Brückner.

"Nach wildem Spielbetrieb untereinander gab es ab 1949 organisierte Spiele", weiß er noch. "Da begannen Männer und Frauen bei der BSG Traktor Oelsnitz, spielten in ihrem ersten Jahr gleich in der Bezirksliga." Das Niveau von Brückner, Rummich und Co. wurde immer besser. 1952 war wohl das erfolgreichste Jahr des Tischtennissports in Oelsnitz überhaupt. In Schwerin errangen Männer, Frauen und A-Junioren jeweils die Meisterschaft der Sportvereinigung Traktor.

Das Jahr 1953 wurde zum Wendepunkt. "Wir Männer haben um den Aufstieg zur DDR-Liga gekämpft. Damals war das die zweithöchste Spielklasse", so Brückner. "Wir haben gesagt: Wenn wir es nicht schaffen, hören wir auf. Und so geschah es: Am Ende hat uns ein einziger Satz zum Erfolg gefehlt", ärgert sich Brückner heute noch, der anschließend zusammen mit Hellmut Rummich zu Studium nach Leipzig ging, wo beide für den SCDHfK aktiv waren. Andere Spieler wie Manfred Bär oder Günter Pilz nahmen einen etwas größeren Schläger in die Hand und spielten fortan Tennis.

Die Oelsnitzer Tischtennis-Frauen hingegen wechselten unter das Dach der BSG Traktor Lauterbach, schafften 1955 den Sprung in die DDR-Liga, ein Jahr später sogar in die Oberliga. Die heute 77-jährige Marlitt Mothes hat diese Erfolgsgeschichte mitgeschrieben. Im Alter von 15 Jahren, damals noch unter ihrem Mädchennamen Neidel, hatte sie 1955 mit dem Tischtennis begonnen, war zunächst in Kreis- und Bezirksklasse bei Jugend und Frauen aktiv. Danach spielte die Oelsnitzerin in der Oberliga und später, nach deren Auflösung, in der Verbandsliga für die BSG Traktor Lauterbach.

"Dort fanden wir sehr gute Bedingungen vor, wurden vom Verein prima unterstützt. Zu den Auswärtsspielen fuhren wir sogar mit dem Taxi", erinnert sie sich. "Zu nachtschlafender Zeit ging es los, da wir ja um 9 Uhr irgendwo in Leipzig, Dresden oder Suhl an der Platte stehen mussten." Immer dabei war das Maskottchen der Traktor-Frauen, ein Plüschaffe, der einen Tischtennisschläger hielt.

Marlitt Mothes, das Nesthäkchen der Mannschaft, hatte mit ihrer späteren guten Freundin Erika Schmalfuß - sie holte insgesamt 13 DDR-Meistertitel - im Doppel die wohl beste Oelsnitzer Spielerin aller Zeiten an ihrer Seite. Die Heimspiele wurden damals in der Turnhalle des Gymnasiums ausgetragen. "Zwar ohne Zuschauer, aber mit viel Erfolg", erinnert sich Marlitt Mothes. "Wir sind nie abgestiegen, obwohl unsere Gegner aus heutiger Sicht unter Profi-Bedingungen trainierten und wir nur einmal die Woche abends geübt haben. Erst 1967 zogen wir uns freiwillig in die Bezirksliga zurück, da wir nicht mehr genügend Spielerinnen hatten. Dort brauchte man nur noch vier Leute und nicht mehr sechs."

Als größten sportlichen Erfolg ihrer Zeit sieht die spätere Lehrerin aber auch die beiden Lauterbacher Siege bei den Landsport-Bestenermittlungen in Schwerin 1961 und Quedlinburg 1962. "Danach durften wir aber nicht mehr mitspielen, weil wir zu gut waren", so Marlitt Mothes, die heute über die dubiose Entscheidung einiger Sportfunktionäre lachen kann: "Wir kamen halt aus der höchsten Spielklasse des Landes und haben den oft mit Hobbyspielerinnen angetretenen anderen Vereinen kaum eine Chance gelassen."

Marlitt Mothes, die zudem in der Frauenmannschaft der BSG Einheit Oelsnitz Volleyball spielte, war noch bis in die Wendezeit als Tischtennisspielerin aktiv. Zusammen mit Erika Schmalfuß spielte sie sogar noch in einer Männermannschaft des Kreises mit. Bemerkenswert: Noch 1983 hatte Marlitt Mothes den fünften Platz im Volkssportwettbewerb beim Turn- und Sportfest der DDR in Leipzig belegt und sich auch 1987 noch einmal qualifiziert, wo sie aber aus persönlichen Gründen nicht teilnehmen konnte.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 16.11.2017
Christian Schubert
Schöneck: Verunglückter Betonmischer wird geborgen

Schöneck. Der Bergung des in der Skiwelt Schöneck verunglückten Betonmischers ist seit Donnerstag, 7.30 Uhr im Gange - und gestaltet sich wie erwartet schwierig. ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Alexander Heinl
Einmal ein Jedi-Ritter sein: «Jedi Challenges» im Test

Berlin (dpa/tmn) - Für unzählige Fans von «Star Wars» ist es die Erfüllung eines Kindheitstraums: ein eigenes Lichtschwert. Gut, das hier hat keine alles zerschneidende Lichtklinge, dafür aber Bluetooth. Und wenn man es in «Jedi Challenges» von Lenovo und Disney richtig nutzt, brummt es freundlich. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 07.11.2017
Netflix Inc.
Neue mobile Spiele: Rätselorgien und Agentenspaß

Berlin (dpa/tmn) - Rätsel, Carambolagen und ein Adventure im Stil der 1990er Jahre - das sind die Spiele-Neuheiten für Smartphones. Fünf Titel im Überblick: zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 04.11.2017
Jens Uhlig
Bus fängt Feuer

Ein Linienbus hat am Samstagvormittag auf der Hartensteiner Straße Feuer gefangen. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm