Werbung/Ads
Menü
Die Black Linos beim Abschlusstraining. Für die meisten Teammitglieder war die Regionalmeisterschaft im März in Riesa bisher der größte Wettkampf. Umso größer ist jetzt die Vorfreude auf Hamburg.

Foto: Joachim Thoß

Auerbacher Cheerleader greifen in Hamburg nach den Medaillen

Die Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft war für die Cheermania-Teams eine besondere Herausforderung. Schließlich kamen 14 Sportlerinnen erst vor drei Wochen von der WM zurück.

Von Monty Gräßler
erschienen am 19.05.2017

Auerbach. Mit vier Bussen und einem guten Gefühl treten heute die 120 Cheerleader des CVV Cheermania Auerbach und ihre Fans die Reise zur Deutschen Meisterschaft nach Hamburg an. "Wir sind mit der Vorbereitung zufrieden. Alle Teams haben am vergangenen Sonntag ein gutes Abschlusstraining hingelegt", sagt Cheftrainerin Anne Tiepner.

Sie ist guter Dinge, dass die Auerbacher Formationen wie in den Vorjahren mit um die Medaillen kämpfen werden. "Für die Black Linos wäre es schön, wenn es in Richtung des Qualifikationsplatzes (Rang 8/ d.R.) gehen würde. Für alle anderen ist es das Ziel, in die Top 5 oder möglichst unter die ersten Drei zu kommen", erklärt Anne Tiepner.

Für diese Zielstellung haben die Auerbacher hart trainiert. Auch die 14 Mädels, die vor drei Wochen in den USA WM-Silber mit der deutschen Nationalmannschaft gewannen, standen viermal die Woche zum Training auf der Matte. "Das war eine anstrengende Zeit, aber alle haben super mitgezogen", sagt die Trainerin. Sie hat mit den Trainern der einzelnen Teams teilweise die Programme angepasst. Anne Tiepner: "Man nimmt sich natürlich zu Herzen, was die Juroren einem mit auf den Weg gegeben haben. Und man schaut sich natürlich an, was die Konkurrenz macht und ob man darauf reagieren sollte oder nicht."

Im Qualifikationsranking für die Meisterschaft sind die Black Maniacs Coed und die Devilmaniacs bei den Junioren (jeweils Rang 1), die Devils Dynamite bei den Erwachsenen (Rang 2) sowie die Teufelinos bei den Kindern (Rang 3) jeweils in der Spitzengruppe zu finden. Für die Auerbacher Verantwortlichen hat das jetzt am Wochenende allerdings nur wenig zu sagen. "Das ist für die grobe Orientierung sicher sinnvoll und gut. Aber zur Deutschen Meisterschaft werden die Karten neu gemischt", sagt Anne Tiepner. Dazu kommt die Ungewissheit, wer sein Programm wie verändert hat, zumal beispielsweise die süddeutschen Vereine nach der Regionalmeisterschaft viel mehr Zeit hatten, ihre Choreografien umzustellen und einzustudieren.

Die fünf Auerbacher Formationen werden in den Grundzügen an ihren Programmen festhalten. "Wir haben nur Kleinigkeiten verändert oder angepasst", verrät die Trainerin. In zwei Teams kamen krankheits- beziehungsweise verletzungsbedingte Umstellungen hinzu. Das Vogtland wird in Hamburg zudem von den Black Diamonds des Cheerleadervereins Obervogtland vertreten. Sie hatten bei den Regionalmeisterschaften deutschlandweit das fünftbeste Resultat erreicht.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm